AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Büro der ZukunftViel mehr als nur ein Arbeitsplatz

Living Office: Gemütlich und individuell. Flexible Arbeitsmodelle verlangen ein Umdenken in Einrichtungsfragen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© zorandim75 - stock.adobe.com
 

Individuell zusammenstellbare Regale, geblümte Teppiche unter dem skandinavisch zurückhaltenden Chefsessel. Lampen und Bänke in zarten Pastelltönen, die genau so gut in einem luftigen Loft stehen könnten. „Studio“ nennt sich die wohnliche Linie im Homeoffice-Charakter, die den Schauraum des Büroausstattungsexperten Bene in Graz unter anderem so gemütlich wirken lässt.

Außendienstmitarbeiter Jürgen Brandstätter weiß, warum in vielen Büros immer mehr Wert auf die „Heimeligkeit“ gelegt wird. „Firmen müssen sich bemühen, um die Mitarbeiter vom Homeoffice (Tipps von der Arbeitspsychologin) wieder zurück in die Büros zu bekommen. Durch die permanente Erreichbarkeit hat sich das Arbeiten verändert – man muss nicht mehr zwingend persönlich anwesend sein.“ Flexible Arbeitsmodelle verlangen ein Umdenken in Einrichtungsfragen.

Lichtquellen

Laut Gesetz müssen Arbeitsräume möglichst gleichmäßiges natürliches Licht bieten und zudem mit einer ausreichenden künstlichen Beleuchtung ausgestattet sein. In Arbeitsräumen muss die Beleuchtungsstärke Minimum 100 Lux betragen. Ein gut beleuchtetes Büro sollte mindestens 500 Lux am Arbeitsplatz aufweisen. Folgen von zu wenig Licht am Arbeitsplatz sind laut AUVA trockene Augen, Kopf- und Nackenschmerzen.


Es gilt, das Müssen wieder in ein Wollen umzukehren. Deswegen nehmen im Produktkatalog der Büroausstatter die Themenbereiche „Identität stiften und Vertrauen schaffen“ sowie „Austauschen, zusammenarbeiten und vernetzen“ den größere Teile der Präsentationsgrafik ein, als zum Beispiel „klassisches und konzentriertes Arbeiten“. Büroräume müssen mehr bieten und auch sein als ein bloßer Arbeitsplatz, sondern auch „Bürolandschaft als Begegnungsort“. Oder in den Worten von Bene-Mitarbeiter Jürgen Brandstätter: „Mitarbeiter wollen ihr eigenes kleines Reich.“ Immerhin verbringen auch zwei von drei Österreichern mehr Zeit an ihrem Arbeitsplatz als zu Hause.