"Kokon" im ZDFLena Urzendowsky: "Ich habe ja trotzdem viel Text, der passiert eben in meinem Kopf"

Lena Urzendowsky (21, "How to sell drugs online") steht für eine junge, selbstbewusste Generation von Schauspielerinnen. Ihr Film "Kokon" (ZDF neo) handelt vom Erwachsenwerden in Berlin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kokon
Lena Urzendowsky (rechts) mit Jella Haase ("Fack ju Göhte") im Jugendfilm "Kokon". © ZDF und Martin Neumeyer
 

"Shooting Stars" nennt sich eine Sommerreihe im Zweiten, die sich dem jungen Kino verschrieben hat. Mit dabei ist die Coming-of-Age-Geschichte "Kokon" über die 14-jährige Nora (Lena Urzendowsky), die in der Sommerhitze Berlin-Kreuzbergs ihren Platz in der Welt findet.

"Kokon" entstand direkt nach Ihrem Abitur, wenn Mitschüler den angeblich freiesten Sommer ihres Lebens feiern. Wie war es für Sie, so früh erwachsen zu werden, werden zu müssen?
LENA URZENDOWSKY: Das fängt sogar noch früher an bei mir. Meine erste Hauptrolle hatte ich mit 15. Das ist ja schon eine Zeit, in der man am Wochenende jung ist und feiert. Aber sagen wir einmal so: Mir macht das Drehen und das Schauspielen so viel Spaß, dass es sich nicht wie ein Verzicht angefühlt hat. Es war eher eine Freude, drehen zu können, und da wollte ich natürlich ausgeschlafen hin. Außerdem: So ganz ausschließen tun sich Drehen und Jungsein nicht.

In "Kokon" spielen Sie eine schüchterne Jugendliche. Viel Kamerazeit und wenig Text – eine besondere Herausforderung?
Viel Text zu haben, ist mindestens genauso schwierig. Alles hat seine Tücken, auf die man achten muss. Ich habe da ja am Anfang nie darüber nachgedacht: Oh, jetzt muss ich mehr mit dem Körper machen! Darum geht es nicht. Ich habe ja trotzdem viel Text, der passiert eben nur in meinem Kopf.

Nervt es, wenn Filme, wie in diesem Fall, erst drei Jahre nach dem Dreh veröffentlicht werden und man selbst schon fünf Schritte weiter in seinem Leben ist?
Meistens würde ich mir wünschen, dass es noch länger dauert. Dreharbeiten sind so eine intensive Zeit, und ich brauche sehr lange, um den Film unabhängig von mir als Gesamtwerk sehen zu können. Um danach einen Zugang zu dem zu finden, was wir auf dem Set gemacht haben. Darin stecken so viel persönliches Herzblut, Gedanken und Intimität. Ich freue mich also, wenn die Leute im Schnitt lange brauchen (lacht).

Apropos Intimität: In "Kokon" gibt es viel nackte Haut als Akt jugendlicher Befreiung. Wie fühlen sich diese Szenen für Sie als junge Schauspielerin an?
Ich war für "Kokon" das erste Mal nackt vor der Kamera und da war es für mich ganz wichtig, dass ich mich sicher und wohl auf dem Set fühle, und vor allem, dass ich bei "Kokon" das Gefühl hatte, das ist inhaltlich ein wichtiger Schritt. In dem Moment mache ich das dann wirklich als Rolle und im Kontext der Geschichte. Auch das Format, ein Independent-Kinofilm, war für mich stimmig. Unter diesen Voraussetzungen ist es für mich ein selbstverständlicher Schritt, auch als Schauspielerin. In dem Moment war das nicht mit Scham verbunden.

Auch Ihr Bruder, Sebastian Urzendowsky, ist Schauspieler. Für die Amazon-Serie "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" standen Sie gemeinsam vor der Kamera. Wurde Ihnen die Leidenschaft in die Wiege gelegt?
Es ist schon so, dass unsere Mutter Sängerin ist und auch Theater spielt. Wir sind viel ins Theater gegangen, solche Sachen. Als Kind war ich einmal im Friedrichstadtpalast in einem Musical, in dem auch Kinder mitspielten. Da habe ich begriffen, dass auch Kinder auf die Bühne können und Schauspielen nicht exklusiv für Erwachsene reserviert ist – auch auf einer professionellen Ebene. Da habe ich meinen Eltern in den Ohren gehangen und sie gebeten, dass ich auch auf eine Musicalschule kann. Mit elf, zwölf habe ich dann entdeckt, dass Film mich interessiert.

Zur Person

Lena Urzendowsky, geboren 2000 in Berlin, besuchte ab 2005 eine Theater- und Musicalschule.

Karriere (Auswahl): "Dark", "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", "How to Sell Drugs Online (Fast)".

"Kokon" versammelt eine junge, starke und selbstbewusste Schauspielerinnen-Generation – von Ihnen bis Lena Klenke und Jella Haase. Was macht sie aus, was nimmt man voneinander mit?
Es war beeindruckend, mit Jella und Lena zu drehen. Ich finde schon, dass sie für den Mut stehen, den Sie hier ansprechen. Und dass ich mich an beiden orientieren konnte, etwa: Wie präsentiere ich mich als Schauspielerin? Es ist ein Freimachen von dem, was man denkt, was die Erwartungen an einen sind: Die Projekte zu drehen, zu denen man persönliche Zugänge findet, und nicht diejenigen, die am besten in die Karriere passen. Das sagen, was man wirklich denkt, ohne jemandem auf den Schlips zu treten.

"Kokon": ZDF neo, heute, 23 Uhr, und in der ZDF-Mediathek.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!