Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1-ÜbertragungenDas wahre Duell in Spielberg lautet ORF gegen ServusTV

Ein Rennen, zwei Sender: ORF und ServusTV übertragen am Sonntag gleichzeitig den Grand Prix von Österreich. In der bisherigen Saison hatte der öffentlich-rechtliche Sender quotenmäßig knapp vorne. Ein Quotenduell als Tausendstelkrimi.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ServusTV versus ORF 1: Das Quotenduell in Spielberg © Servus, ORF
 

Die paritätische Aufteilung der Übertragungsrechte ist ein österreichisches Unikum. Seit dieser Saison teilen sich ORF 1 und ServusTV die Formel 1 untereinander auf und übertragen abwechselnd. Nicht so beim Grand Prix von Österreich: Diesen zeigen sowohl der Öffentlich-Rechtliche, als auch der Privatsender, wodurch das Spielberg-Rennen zum prestigeträchtigen Quotenduell der Konkurrenten wird. 

Der Blick auf die bisherige Saison zeigt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der ORF stand als langjähriger Formel 1-Dienstleister mit dem beliebten Kommentatorenduo Ernst Hausleitner und Alexander Wurz in der Poleposition. Auf der anderen Seite die Salzburger, die zwar erstmals die Formel 1 übertragen, aber in den vergangenen Jahren die senderinterne Motorsportexpertise massiv ausbauten, was von den Experten goutiert wurde: Im Schnitt 622.000 Zuschauer registrierte der Teletest für ServusTV in fünf Rennen, Höhepunkt war wider Erwarten nicht der Grand Prix der Steiermark (534.000 Zuschauer), sondern jener von Portimao in Portugal (743.000). Der ORF durfte bis dato drei Rennen zeigen und kam im Schnitt auf 710.000 Zuschauer (42 Prozent Marktanteil). Die höchste Quote erzielte der Grand Prix von Italien mit 795.000 Zuschauern.

Besitzer des Formel 1-Rechtepakets ist ServusTV, der ORF tritt als Sublizenznehmer auf. Mit der Aufteilung ist Tanja Bauer, Leiterin der Formel-1-Redaktion des Salzburger Senders, zufrieden: "ServusTV ist der Rechtehalter und deshalb hatten wir das Erstauswahlrecht, wir sind also mit der Renn-Aufteilung sehr zufrieden." Bauer die jahrelang im ORF-Sport und später für Sky tätig war, wechselte erst im September zu ServusTV - pünktlich zum F1-Engagement des Mateschitz-Senders. Für die kommende Saison verspricht sie ein verbessertes Angebot und noch mehr Entertainment für die Servus-Zuschauer: "Wir hatten noch sehr viel mehr an Ideen, aber Corona hat leider vieles nicht erlaubt. Die Regeln im Fahrerlager sind sehr streng. Umso mehr freuen wir uns schon auf nächstes Jahr." ServusTV und ORF übertragen die Rennsportserie bis einschließlich 2023.

Kein Duell der Sender will ORF-Sportchef Hans Peter Trost erkennen, Quoten würden von vielen Faktoren abhängen, "dafür bin ich schon zu lange im Geschäft." Mit der Zusammenarbeit mit ServusTV ist Trost zufrieden. "Das läuft sehr kollegial und auf Augenhöhe ab." Für ServusTV und Mateschitz ist Spielberg ein doppeltes Heimrennen. Benachteiligt fühlt sich der ORF dadurch nicht: "Ich wüsste nicht, dass es da einen Unterschied gibt. Es muss jeder Sender für sich seine journalistischen Schwerpunkte setzen. Wir versuchen da sehr neutral zu sein." Die Auswahl der Grand Prix wird jedes Jahr wechseln. Schon vereinbart ist, dass der Spielberg auch in den kommenden Jahren parallel auf beiden Sendern zu sehen sein wird.

Kommentare (6)
Kommentieren
schteirischprovessa
3
10
Lesenswert?

Erstens hat Servus TV den ORF in nahezu allen belangen überholt.

Doch auch bei Servus TV schaue ich mir Moto GP an, das hat noch was mit Motorsport zu tun.
Formel 1 ist leider ein Format geworden, wo es darum geht, mit unbrauchbaren Reifen bestmöglich durchzukommen und zum richtigen Zeitpunkt schnell zu wechseln.
Dann gibt's noch den Unsinn mit dem DRS, der den Vorderen gegenüber dem Überholenden klar benachteiligt. Der ganze technische und elektronische Schnickschnack ist auch nicht angetan, den sportlichen Wert zu erhöhen.

melahide
19
7
Lesenswert?

Ich mag

die Formel 1 aber auch Sport in ORF lieber. ORF reicht eigentlich als Fernsehquelle neben den Deutschen aus. Servus TV hat teilweise gut begonnen, positioniert sich aber als rechtsnationaler Sender. Ohne die hundert Millionen die Matschitz da pro Jahr reinhaut wäre der Sender nicht überlebensfähig. Und ich bin schon der Meinung, das diese Mäzen-Medien-Projekte nicht begrüßenswert sind. Merkt man immer mehr. Egal ob in den USA, England oder sonst wo .. die Medien-Mongule machen Meinungsbildung und informieren nicht... das ist nicht notwendig.

Natürlich kann der Mateschitz senden was er will. Aber dann soll er die Normalbürger abseits seines Klientels in Ruhe lassen und sich nicht um massentaugliche Sportereignisse bewerben, wo er nur den Preis in die Höhe treibt .. Fussball und Formel 1 haben im ORF immer gepasst.

HerbertStoeckl
2
10
Lesenswert?

Ohne mein GELD

und das meiner Kollegen ist der ORF nicht überlebensfähig.

ismirschlecht
11
21
Lesenswert?

Übertragungsrechte …

die von den GIS Gebühren bezahlt werden könnte sich der ORF sparen SERVUS TV ist um Längen voraus und das nicht nur bei den Sportübertragungen .

Energized
4
17
Lesenswert?

Wer liefert das bessere Formel 1-Paket ab?

Also ich finde die Kommentatoren Hausleitner und Wurz mega Genial, deshalb schaue ich lieber ORF aber sonst habe ich mit dem Bezahlsender nichts am Hut. Bin gespannt wann das Thema mit der GIS dem ORF auf den Kopf fällt. Ich wäre nicht beleidigt.

dieRealität2020
6
11
Lesenswert?

Der ORF Bezahlsender sollte "Danke schön" sagen.

Möchten nicht wissen, was der ORF für die Sub-Übertragungsrechte bezahlen musste. Gut für die Fans zu Hause.