AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ORF-InnenpolitikchefORF verpasst Hans Bürger nach Twitter-Eklat Bildschirmpause

Hans Bürger, einer der wichtigsten Journalisten beim ORF, muss eine Auszeit nehmen. Das veranlasste Chefredakteur Matthias Schrom. Hintergrund dürfte eine Episode auf Twitter sein.

Pressestunde
Die "Pressestunde" bleibt vorerst Bürgers letzter Fernsehauftritt. © ORF
 

Die "Pressestunde" durfte Hans Bürger am Sonntag noch leiten, dann war für den Innenpolitikchef vorerst Sendepause. Der ORF nimmt damit einen der zentralen Personen der ORF-Information aus dem Spiel. Die Auszeit wurde laut "Kurier" von ORF 2-Chefredakteur Matthias Schrom ausgesprochen, der aber betonen soll: "Hans Bürger ist und bleibt Innenpolitikchef."

Hintergrund der überraschenden Aktion dürfte eine Auseinandersetzung Bürgers mit der Autorin und Journalistin Livia Klingl auf Twitter gewesen sein. Diese hatte im Kurznachrichtendienst geschrieben: "Einmal möcht' ich so verliebt sein, wie der Hans Bürger in den Herrn Kurz!" Wenig charmanter das, womit Bürger antwortete: „Du bist sowas von letztklassig", ließ er seine Ex-Kollegin neben anderen Untergriffigkeiten wissen. Später entschuldigte sich der Innenpolitik-Chef bei Klingl mit der Begründung, überarbeitet zu sein, und löschte seinen Account.

Hier Auszüge aus Bürgers Tweets, kurz bevor er seinen Account löschte.

Foto © Screenshot Twitter
Foto © Screenshot Twitter

Wann der 57-Jährige wieder im Fernsehen zu sehen sein wird, ist vorerst nicht absehbar. Analysen und Kommentare für das Fernsehen sind ihm vorerst untersagt.

Livia Klingl zeigt in einer ersten Twitter-Reaktion wenig Verständnis für die Demontierung Bürgers: "Halte Reaktionen für übertrieben", schreibt sie:

Kommentare (57)

Kommentieren
metropole
6
4
Lesenswert?

Propaganda

Bürger könnte in der Zeit seiner Beurlaubung vielleicht als Pressesprecher von Kurz agieren ... ob nun 30 oder 31 Berater bei Kurz ist auch schon egal !

Antworten
b6f59ac9dcde3ccfd1b2869f43b2477
1
5
Lesenswert?

es gab mal eine Zeit,

da konnte es sich der ORF noch leisten, wirkliche EXTERNE Experten aus den jeweiligen Fachbreichen einzuladen und die Vorgänge zu kommentieren. Aber mit dem Wegfall des Monopols und damit vieler Werbeeinnahmen war das Budget für diese Beratungen nicht mehr da, wollte man doch nicht auf die noblen Gagen und sonstigen Privilegien der ORF Mitarbeiter, wie Spitzenpensionen, Superabfertigungen usw. verzichten. Jetzt müssen also die eigenen Redakteure als Experten "herhalten", womit sie die Bezeichnung "Experte" verdient haben, ist allerdings nicht ganz nachvollziehbar .
Und für Interessierte zum Nachlesen: Rechnungshofberichte über den ORF........

Antworten
orsek
3
7
Lesenswert?

Stimmt, aber:

Hier geht’s darum, dass offenbar Leute wegen lächerlicher Aussagen mundtot gemacht werden. Sogar die Adressatin selbst findet das überzogen.
Wir befinden uns in einer Zeit scheinheiliger Toleranz. Unter dem Vorwand, Benachteiligte zu schützen wird jedes Wort auf die Waagschale geworfen und gegendert was das Zeug hält. Mir steht das bis oben hin!!!
Und was bringt’s :weiterhin wird alles andersfarbige diskriminiert,verdienen Frauen weniger als Männer etc. etc. .
Eine Einschränkung der Meinungsfreiheit jedenfalls darf keinesfalls toleriert werden, da vermisse ich einen massiven Aufschrei!!!!

Antworten
FamDeutsch
5
24
Lesenswert?

Wohltuend

war es immer Hrn. Bürger zu hören. Es ist kein erster Reflex des Drauflosschlagens, wie es leider zum Standard in verschiedenen Medien, in verschiedenen Foren und im Parlament geworden ist. Sondern immer wieder der Versuch Fairness walten zu lassen. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen manch Arbeitstage von Politikern 16 Stunden und mehr betrug, haben sie auch Fairness verdient. Wünsche mir auch Fairness auch für Hrn. Bürger. Auch wenn seine Reaktion überzogen war, verständlich ist sie, wenn man in seinen eigenen Grundfesten so angegriffen wird.

Antworten
Foks
9
16
Lesenswert?

Hörigkeit

Das die großen TV- und Zeitungsmedien dieses Landes der Bundesregierung hörig sind, kann man wirklich nicht unterstellen :-)

Antworten
b6f59ac9dcde3ccfd1b2869f43b2477
0
7
Lesenswert?

@foks

bitte die ironischen Beiträge sicherheitshalber als solche kennzeichnen!

Antworten
fans61
7
6
Lesenswert?

Doch kann und darf man.

Siehe die unterschwellig beschlossene Presseförderung vor wenigen Tagen an.

Antworten
BernddasBrot
16
21
Lesenswert?

Trotzalledem,

diese Dame muss einen wunden Punkt bei ihm getroffen haben . Sonst wäre er nicht derart explodiert. ..

Antworten
fon2024
4
16
Lesenswert?

andaman

Bernd wenn die Dame austeilt muß sie auch einstecken können,und nicht Leute mundtot machen.

Antworten
orsek
9
31
Lesenswert?

Aprilscherz

Wenn’s lustig wäre, hielte ich es für einen Aprilscherz. Man kann’s gar nicht glauben, sind denn alle verrückt geworden?
Da wird tatsächlich über die FernsehkommentareIch von Hans Bürger kommentiert
Leute, merkt ihr nicht, was da passiert?
Merkt denn keiner, dass unter dem Deckmantel einer verlogenen „Toleranz“ jegliche Meinugsfreiheit verloren gegangen ist?
Bald sperren Sie uns ein,wenn zum falschen Zeitpunkt gehustet wird?
Wehrt euch endlich gegen die zunehmende Unfreiheit!!!!
Und: Herr Bürger, lassen sie sich keinen Maulkorb verpassen , ein Journalist darf ruhig auch mal was gutheißen,das zwanghafte Schlechtmachen ist auch manchmal schon peinlich- aber wie gesagt: darum geht’s hier gar nicht.

Antworten
Lodengrün
37
27
Lesenswert?

Bei dieser Unterstellung

wird wohl jeder närrisch, oder? Die tatsächliche Hörigkeit bei manchen ist aber schon beachtenswert. Wenn man hört das die PR Leute des Kanzlers Hinweise ausgeben man solle mit Särgen und ja dramatisch die Reportagen bringen dann steigt mein Blutdruck wohl rapide.

Antworten
Hheh
12
21
Lesenswert?

@Lodengrün

Lodengrün, ich unterstelle Ihnen, dass Sie in Ihrer abgrundtiefen Abneigung gegenüber BK Kurz und den Türkisen bewusst falsche Gerüchte in Umlauf bringen. Diese Unterstellung mit den Särgen ist ungeheuerlich. Sie können und sollen auch kritisieren. Aber hören Sie auf mit diesen Unterstellungen und Verstreuen von Gerüchten. Ein anderes Beispiel von Ihnen: Ich habe Studienfreunde in Brüssel, die erzählen.....
Sie sind ja sehr präsent in diesem Forum. Ihre "das, dass" schmerzen zeitweise. Sie als Akademiker sollten schon in der Lage sein, korrekte das, dass zu setzen.

Antworten
Lodengrün
13
6
Lesenswert?

Ich schneide @Hheh

mir nichts aus den Händen. Machen Sie sich die Mühe und gehen Sie nochmals die Reden in der ORF Mediathek oder sonst wo durch. Die Särge wurden sowohl bei Herrn Kurz als auch bei Herrn Wöginger erwähnt. Und wenn jemand die ganze Zeit von Leid und Tod, dass wir erleben werden spricht, wie würden Sie das benennen? Leid und Tod waren ihm egal, als er das Rauchverbot kippte. Und da sprechen wir in Österreich von 14.000 Rauchertoten im Jahr.
Bei das-dass haben Sie einen wunden Punkt getroffen. In der Eile leiste ich mir zu meinem Ärgernis diese Fehler.
Und ja ich habe Studienkollegen in Brüssel. Ich habe auch welche, die bei der UNO in New York und in Straßburg arbeiten. Und wie es so ist, tauscht man sich aus. Ich habe auch, wenn Sie mich wirklich gründlich lesen festgestellt, dass ich nicht nur einmal erwähnte, dass die Regierung gute Arbeit geleistet hat. Warum hat man nur das Drama einbauen müssen?

Antworten
Lodengrün
16
14
Lesenswert?

Ist ja so Rotstrichler

wurde gestern im Parlament angesprochen. Aber ich verstehe, es ist schwer hinzunehmen, dass der Kanzler mit diesem dramatischen Brimborium das auf der Welt sonst NIEMAND an den Tag legt sich den Heldenstatus, seine Genialität an das Revers heften möchte. Alles Kalkül, dem Strategiepapier nicht unähnlich. Mich treffen die roten Striche nicht, die Reaktion zeigt mir eher die Furcht, dass ich richtig liegen könnte.

Antworten
Balrog206
3
10
Lesenswert?

Loden

Von wem gibts dies Infos ?

Antworten
Geerdeter Steirer
13
46
Lesenswert?

Wegen diesem Kommentar regt sich die "Dame" auf??......."Du bist sowas von letztklassig",

Der Intriganten und Machtspielchenstadl lässt grüßen!!
So eine "Dame" will sich als Emanze aufspielen, sie sollte sich mal was sie zuvor an die Luft gesetzt hat...... "Einmal möcht' ich so verliebt sein, wie der Hans Bürger in den Herrn Kurz!"

Bei so einer Meldung muß ich einen Konter verkraften sonst ist sie eine Schleimspur in Person!!

Antworten
menatwork
29
12
Lesenswert?

@geerdet: checken Sie die Fakten, Sie verteidigen den Falschen.

Herr Bürger hätte sich durchaus gegen diese Stichelei adäquat zur Wehr setzen können, hat er aber nicht.

Die Kleine Zeitung spricht halt aus ethischen Erwägungen nur "von anderen Untergriffigkeiten", Sie können die Fakten aber rausfinden und da zeigt sich, dass Herr Bürger durchaus zu Recht jetzt etwas kürzer tritt.

Wie soll jemand, der sich eine derartige Blöße gegeben hat, weiterhin am Bildschirm erscheinen und welches Signal würde das aussenden?
Das sowas eh wurscht und verständlich ist und man Kritik von Frauen am besten sexistisch und derb zum Schweigen bringt?

Viele andere würden wegen sowas übrigens Ihren Job verlieren und meiner Ansicht nach auch zu Recht.

Antworten
FerdinandBerger
9
38
Lesenswert?

Liv.ia Klin.l

hatte ihre beste Zeit beim Stan.dard, das ist 20 Jahre her. Man kann zu Bürger sagen was man will. Er muss den Topf.en der produziert wird auf 3 Minuten unterbrechen und volksnah (!!) bringen. Seine Aufgabe ist nicht die tiefenanalyse, die geht sich zeitlich nicht aus. Und das macht er gut. Wieso sollte er sich auf Tr. Kipper provozieren lassen und sich nicht wehren?

Antworten
Tingletanglebob
2
13
Lesenswert?

Drozda-Bürger

Mich würde vorallem eine Fortsetzung von diesen Tweets interessieren, was hier genau gemeint war :)

Antworten
shorty
1
12
Lesenswert?

Ich vermute den wahren Grund auch

im abgedruckten Drozda Tweet. Was hat Bürger da angedeutet?

Antworten
brosinor
8
11
Lesenswert?

Klingl

sofort beurlauben!
Alles andere wäre Geschlechterdiskriminierung!

Antworten
Hildegard11
3
58
Lesenswert?

Wie auch immer....

....erkennbar ist ohne Zweifel, welches Schlangennestdieser ORF ist. Wohl nicht nur politisch; auch die persönlichen Befindlichkeiten und Eitelkeiten müssen unerträglich sein.

Antworten
lichtenberger
4
5
Lesenswert?

Grossschreibtaste

War Absicht Ironie ist auch enthalten, falls nicht jeder versteht was ich meine

Antworten
fans61
64
35
Lesenswert?

Hans Bürger - er vermittelte in letzter Zeit tatsächlich den Eindruck ein Hofberichterstattder der

ÖVP-geführten Bundesregierung zu sein.
Vermutlich auch deshalb, da ja die Riege im ORF noch immer befürchten muß eine Zerschlagung, ähnlich wie sie der BBC unter Boris Johnson droht, zu erfahren.

Armin Wolf steht somit fast nahezu einzig und allein auf weiter Flur, unabhängigen und kritischen ORF-Journalismus zu vollziehen.

Hinzu kommt Brügers Twitter-Meldung und daher wird ihm eine Auszeit ganz gut tun um in sich zu kehren.

Antworten
one2go
23
24
Lesenswert?

Zukunft

Tatsächlich habe auch ich mich über Hans Bürger in letzter Zeit gewundert, hat er doch scheinbar seine Souveränität und Objektivität eingebüßt. Hoffe, er will sich damit bei der Bundesregierung nicht für höhere Positionen im ORF „empfehlen“?!?!?

Antworten
zyni
7
57
Lesenswert?

Wolf ist ein eigenes Thema,

er hätte sogar versucht Mutter Theresa aufzuklatschen 😏.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 57