AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SN-ChefredakteurKurt-Vorhofer-Preis geht heuer an Manfred Perterer

Der Vorhofer-Preisträger 2019 ist Manfred Perterer von den Salzburger Nachrichten. Das entschied am Mittwoch die Jury des Preises in Wien.

AUSZEICHNUNG ´JOURNALISTEN DES JAHRES 2016´: NOWAK / PERTERER / PATTERER
Manfred Perterer ist seit 2006 Chefredakteur der Salzburger Nachrichten. © (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
 

Manfred Perterer, Chefredakteur der Salzburger Nachrichten, erhält 2019 den renommierten Vorhofer-Journalistenpreis. In der Begründung der Jury heißt es: Perterer vereint in seiner Arbeit stilistische Brillanz, soziale Verantwortung und eine grundsätzliche Skepsis gegenüber Machthabern aller Art. Angesichts einer stark fortgeschrittenen Polarisierung in Gesellschaft und Politik vermeidet er jeglichen Lagerjournalismus. Er zeigt vielmehr einen differenzierten Blick und wirkt auf diese Weise ausgleichend, ohne dabei belanglos zu werden.

Perterer arbeitet radikal undogmatisch und bewahrt sich einen übergeordneten, unbefangenen Blick. Damit bürgt er für glaubwürdige Äquidistanz. Er greift komplexe innenpolitische Zusammenhänge auf und führt die Leserinnen und Leser in seinen Texten zu manchmal überraschenden Perspektiven. Seine Arbeiten sind ebenso prägnant wie relevant. Seine Leitartikel bestechen durch ihre Klarheit, zugleich spiegelt sich in ihnen ein citoyenhaftes, liberales Verständnis von Gesellschaft, Politik und Journalismus. Dieses bedeutet für Manfred Perterer: Haltung, aber niemals Standpunktlosigkeit.

Der „Kurt-Vorhofer-Preis“ wird im Gedenken an den langjährigen Innenpolitikjournalisten der Kleinen Zeitung an PrintjournalistInnen vergeben. Die eingereichten Artikel sollen „die Kriterien soziale Verantwortung, stilistische Brillanz und unkonventionelle Betrachtungsweisen“ vereinen. Im Vorjahr erging der Preis an den Kleine Zeitung-Redakteur Ernst Sittinger.

Die Jury 2019

Wolfgang Anzengruber, Alexandra Föderl-Schmid, Sibylle Hamann, Katharina Krawagna, Hubert Patterer, Barbara Tóth, Gabriele Waldner-Pammesperger und Paul Vécsei.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren