AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

JournalistenmordeHeuer wurden weltweit bereits 72 Journalisten getötet

Sie prangern Korruption, Zensur oder Drogenhandel an: Heuer wurden weltweit bereits 72 Journalisten getötet.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Jan Kuciak, Jamal Khashoggi, Daphne Caruana Galizia und Victoria Marinova. © AP (2), AFP (2)
 

"Was die arabische Welt am meisten braucht, ist freie Meinungsäußerung“, titulierte Jamal Khashoggi seine letzte Kolumne, die vor einigen Tagen in der „Washington Post“ erschien. Der allem Anschein nach in der Saudischen Botschaft in Istanbul getötete Journalist beklagte in dem Text die rigide Informationszensur und eine „Version des Eisernen Vorhangs“, den Saudi Arabien aufgezogen hat. Auch die fehlenden Gegenreaktionen der Staatengemeinschaft werden kritisiert. Ein Plädoyer für die Freiheit, „eine Freiheit, für die er anscheinend sein Leben gegeben hat“, schrieb die Redakteurin Karen Attiah ergänzend in der „Post“.

Kommentare (1)

Kommentieren
GordonKelz
0
0
Lesenswert?

HIER ....

....zeigen sich die wahren Abgründe einer
zutiefst korruppten und verlogenen Welt .
Das fängt klein mit Ausgrenzung jener ,die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen an, und endet skrupellos mit jenen ,die dabei nicht mitmachen wollen !
Weiß von was ich spreche , bin ein Betroffener .
Gordon Kelz

Antworten