AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Satire oder Ernst?

"Staatskünstler" fechten die ORF-Wahl an

Florian Scheuba behauptet, es sei ihm ernst. Mit seinen "Staatskünstler"-Kollegen Thomas Maurer und Robert Palfrader will man die ORF-Wahl von Dienstag anfechten.

Thomas Maurer, Florian Scheuba und Robert Palfrader © ORF
 

Eigentlich wollten sich die Kabarettisten und "Staatskünstler" Florian Scheuba, Thomas Maurer und Robert Palfrader selbst um die ORF-Generaldirektion bewerben (wir berichteten), aber die dafür benötigten Unterlagen landeten zu spät beim Stiftungsrat, dem Aufsichtsgremium des Senders. Und nachnominieren wollte das Trio auch keiner der 35 Stiftungsräte. Nun will man die Wahl, aus der am Dienstag Alexander Wrabetz als Sieger hervorging, anfechten.

Dies bestätigte Florian Scheuba sowohl der "Tiroler Tageszeitung" als auch der Kleinen Zeitung gegenüber. Dass es sich dabei um einen satirischen Coup handeln soll, schließt er aus: "Wir haben uns rechtlich informiert und werden binnen der nächsten sechs Wochen bei der Medienbehörde Komm­Austria eine dementsprechende Beschwerde einreichen", sagt Scheuba. Allerdings benötigt er noch Unterstützung von ORF-Kunden: Die Beschwerde wird nur dann geltend, wenn parallel dazu 120 Unterschriften von Gebührenzahlern mitgeliefert werden. Der Sammelmodus werde laut dem Satiriker "noch bekannt gegeben".

Und warum der Weg zur Medienbehörde? Florian Scheuba erklärt: "Da einige der Stiftungsräte schon vor dem Urnengang verrieten, für wen sie stimmen werden, kann nicht von einem Wahlgeheimnis die Rede sein", zitiert ihn die "Tiroler Tageszeitung". Und er ergänzt: "Darüber hinaus kam es im Stiftungsrat zu politischen Vorsortierungen, auch das kann nicht im Sinne eines öffentlich-rechtlichen Senders sein."

Die "Staatskünstler" auf dem Küniglberg Foto © ORF

Eigentlich wollte Scheuba ORF-Generaldirektor werden, Robert Palfrader Finanzdirektor und Thomas Maurer Programmdirektor. Hauptanliegen: Das Trio wollte u. a. erreichen, dass die 130 Millionen an GIS-Gebühren, die jährlich in die Bundesländer fließen – laut Scheuba "kassieren sie die Landeshauptleute" – künftig an den ORF gehen und für Eigenproduktionen wie Filme und Serien verwendet werden, darüber hinaus möchte man den Sender entpolitisieren und den Stiftungsrat abschaffen. Wie ernst es den Satirikern wirklich ist, wissen sie allerdings nur selbst.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hubert9065
9
3
Lesenswert?

Hubert fragt

Wo soll ich unterschreiben?

Antworten
Harrysantos
11
8
Lesenswert?

Alles anfechten

Ich werd jetzt meinen Lohnzettel anfechten 😎

Antworten
joschi41
9
23
Lesenswert?

Supergag

Diese Idee passt genau zu dieser bunten Truppe. Ein gelungener PR-Gag, den ich sehr lustig finde. Typisch Staatskünstler eben.

Antworten
sapientia
2
23
Lesenswert?

Manche Österreicher waren schon immer für "Brot und Spiele" zu begeistern ...

Die Unterstützung durch unbedarfte und gelangweilte Genießer von Privatsender-Qualitätsprodukten ist den "Staatskünstlern" sicher!

Antworten
ramba zamba
4
29
Lesenswert?

Top

Unterstützung garantiert!

Antworten
10c8a22ba9aa47141ec9f5ca102197cc
13
17
Lesenswert?

Brauche den

Artikel gar nicht zu lesen um zu wissen das er Satire ist, man beißt nicht die Hand die einem füttert.

Antworten
rudolfo63
1
10
Lesenswert?

Schwere Sprache

dass, einen. Kommentare mit gravierenden orthographischen und grammatikalischen Fehlern sind peinlich.

Antworten
10c8a22ba9aa47141ec9f5ca102197cc
0
0
Lesenswert?

Fehler

Guck mal auf die Tastatur.

Antworten
9acfd8c361c085a024b0916b253a6da5
4
32
Lesenswert?

TOP Idee

Super, machts ernst

Antworten
c69575cf7b9ba4a57cce86afdbecfd88
7
19
Lesenswert?

Na ja! Frei nach dem Motto:

"Wir sind Kaiser!" Viel Glück! Ob da aber der OGH mitmacht, nach all den Troubles rund um die Präsidentenwahl?

Antworten
hermannsteinacher
1
11
Lesenswert?

OGH

machte nicht mit und macht weiterhin nicht mit!;-)

Antworten
c69575cf7b9ba4a57cce86afdbecfd88
0
12
Lesenswert?

Da haben sie recht, Hermann....

Es war der VfGH. Aber danke für die Nachhilfe!

Antworten