Zwar wurde Bernd Liepold-Mosser im letzten September nach einem Hearing für weitere drei Jahre als Intendant des Klagenfurt Festivals bestätigt. Aber dann hieß es: „Bitte warten“. Denn praktisch gleichzeitig wurde die prekäre Finanzsituation der Stadt zum Thema und er wurde von der Stadt als Eigentümervertreterin der „KFG Klagenfurt Festival GmbH“ gebeten, keine Verträge zu unterschreiben oder bindende Absprachen zu machen, solange es keinen Budgetbeschluss gibt. Erst am 21. Februar trudelte bei Bernd Liepold-Mosser die offizielle Förderzusage der Stadt ein: „Seit zehn Tagen kann ich das Festival umsetzen. Wir waren natürlich informell im Hintergrund tätig, jetzt arbeiten wir fieberhaft daran, alles auf Schiene zu bringen“, sagt der Theatermacher, der in den letzten drei Jahren sein Programm immer schon vor Weihnachten präsentiert hat: „Jetzt kann man die Karten nicht unter den Christbaum legen, aber zumindest ins Osternest“, zeigt er sich optimistisch.