Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gerüchte am Grünen HügelRätselraten um die Bayreuther Zukunft von Christian Thielemann

Der Vertrag von Christian Thielemann als Musikdirektor der Richard-Wagner-Festspiele läuft in wenigen Tagen aus. Doch noch ist unklar, ob der Stardirigent weiterhin bleiben wird.

Der junge Christian Thielemann und sein Bayreuther Ziehvater Wolfgang Wagner anno 2003 © dpa/dpaweb
 

Die Bayreuther Festspiele wollen ihren bisherigen Musikdirektor Christian Thielemann (61) weiter an sich binden. Wie, das ist allerdings noch unklar. Ob er auch im neuen Jahr Musikdirektor bleibt, ist offen. "Die Bayreuther Festspiele beabsichtigen, einen neuen Vertrag mit Christian Thielemann abzuschließen", teilten die Festspiele am Mittwoch auf Anfrage mit. "Die Aufgaben und der sich daraus ergebende Titel befinden sich noch in Klärung."

Thielemann ist seit 2015 Musikdirektor der Richard-Wagner-Festspiele, sein Vertrag läuft allerdings in wenigen Tagen zum Jahresende aus. Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, ist dem Grünen Hügel als Dirigent sehr eng verbunden. Der langjährige, 2010 gestorbene Festivalleiter Wolfgang Wagner war für ihn eher Ziehvater als Chef. Sein Bayreuth-Debüt gab Thielemann vor 20 Jahren, im Sommer 2000, mit den "Meistersingern von Nürnberg".

Mit einer Ausnahme im Jahr 2011 hat in den letzten zwei Jahrzehnten kein Festspiel-Jahr ohne Thielemann am Pult stattgefunden. Er ist erst der zweite Dirigent nach Felix Mottl (1856-1911), der alle zehn in Bayreuth aufgeführten Wagner-Opern auf dem Grünen Hügel dirigiert hat. 2010 wurde er musikalischer Berater der Festspiele und fünf Jahre später Musikdirektor.

Allerdings gab es immer auch Berichte darüber, Thielemann trete Dirigenten-Kollegen gegenüber eher undiplomatisch auf und werde dafür kritisiert, sich über Gebühr in deren Arbeit einzumischen. Ob Thielemann auch im Jahr 2022 den "Lohengrin" dirigieren wird, bei dem er in den vergangenen Jahren am Pult stand, ließen die Festspiele auf Anfrage offen.

Thielemann ist nicht die einzige Personalie, die 2021 für die Festspiele wichtig wird. Nicht bekannt ist bis dato auch noch, wer Geschäftsführer Holger von Berg im Amt nachfolgen soll. Weil sein Vertrag nicht verlängert wurde, muss er sich im April vom Grünen Hügel verabschieden.

Kommentare (1)
Kommentieren
Lodengrün
3
2
Lesenswert?

Undiplomatisch

ist leicht untertrieben. Da sind schon seines Verhaltens wegen etliche Dirigenten nicht mehr zurückgekehrt.