AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Film der Woche"Narziss und Goldmund": Ein flotter, sinnlicher Abenteuerfilm

Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky hat Hermann Hesses Erzählung „Narziss und Goldmund“ verfilmt – als bildgewaltiges Breitwand-Erzählkino.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Narziss (Sabin Tambrea, rechts) und Goldmund (Jannis Niewöhner) sind ziemlich beste Freund © Sony Pictures
 

Bewertung: ***

Ein „Name der Rose“-Krimi ist Hermann Hesses Erzählung „Narziss und Goldmund“ keiner. Kein Mord und Totschlag und Rätselraten in der dunklen Abtei, sondern die Freundschaft und Liebe zwischen zwei jungen Männern steht im Zentrum. Der österreichische Genrefilmer und Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky („Die Fälscher“) hat sich nun dennoch an die erste Verfilmung des Nobelpreisträger-Romans gemacht. Das Mittelalter übt auch 2020 – im Jahre Null nach der Fantasy-Variante von „Game of Thrones“ - noch genug Reiz aus.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren