AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Golden GlobesWeltkriegsfilm "1917" und Tarantinos Komödie vergolden sich

Auch Quentin Tarantinos Hommage "Once Upon a Time ... in Hollywood" räumt bei den Globes ab. Die Schauspielpreise gehen an Joaquin Phoenix, Renee Zellweger, Taron Egerton und Awkwafina. Die TV-Preise gingen an "Succession", "Fleabag" und "Chernobyl".

US-ENTERTAINMENT-FILM-TELEVISION-GOLDEN-GLOBES-PRESS ROOM
Sam Mendes holte sich für "1917" Globes für das beste Drama und die beste Regie ab © APA/AFP/FREDERIC J. BROWN
 

Die 77. Golden Globes sind vergeben und bergen einige Überraschungen: Nicht die vielfach nominierten Netflix-Filme wie Martin Scorseses "The Irishman" oder Noah Baumbachs "Marriage Story" setzten sich am Ende durch, sondern klassisches Leinwandfilme wie jenes vom "James Bond"-Regisseur Sam Mendes. Sein Kriegsepos "1917", ein visuelles Feuerwerk und ein "One Shot Film" über den Ersten Weltkrieg, holte sich u.a. gleich zwei Weltkugeln in den Königsklassen "bestes Drama" sowie "beste Regie". Hierzulande läuft der Film am 16. Jänner in den Kinos an.

Mit seiner coolen Hommage ans Hollywood der 1960er unter dem Titel "Once Upon a Time ... in Hollywood" setzte sich Quentin Tarantino in der Kategorie beste Komödie/bestes Musical durch. Für das Werk gab es zuvor bereits andere Auszeichnungen: Tarantino wurde auch für das beste Drehbuch geehrt, Brad Pitt als bester Nebendarsteller.

Die wichtigsten Gewinner

Bestes Filmdrama
"1917"

Beste Komödie/Musical
"Once Upon a Time in Hollywood"

Bester Schauspieler Filmdrama
Joaquin Phoenix ("Joker")

Beste Schauspielerin Filmdrama
Renée Zellweger ("Judy")

Bester Schauspieler Komödie/Musical
Taron Egerton ("Rocketman")

Beste Schauspielerin Komödie/Musical
Awkwafina ("The Farewell")

Bester Nebendarsteller
Brad Pitt ("Once Upon A Time in Hollywood")

Beste Nebendarstellerin
Laura Dern ("Marriage Story")

Beste Regie
Sam Mendes ("1917")

Bester Filmsong
"I'm Gonna Love Me Again" aus "Rocketman" (Elton John, Bernie Taupin)

Bester nicht-englischsprachiger Film
"Parasite" (Südkorea)

Favoriten setzten sich bei Schauspielpreisen durch

Die amerikanische Schauspielerin Renee Zellweger (50) holte den
Golden Globe als beste Schauspielerin in dem Filmdrama "Judy", aktuell im Kino, über die Schauspiel-Ikone und Sängerin Judy Garland. In der Männerriege gewann der amerikanische Schauspieler Joaquin Phoenix (45) für seine Rolle in dem düsteren Thriller "Joker" den Globe als bester
Drama-Darsteller.

Die schönsten Roben: Golden Globes

Pfirsich Melba: Schauspielerin Michelle Williams ("Manchester by the Sea") wie immer mit cooler 1920er-Frisur und einem Kleid in Pfirsichpastell von Louis Vuitton

APA

Schauspielerin Gwyneth Paltrow ("The Politician") trägt ein sehr transparentes Schafwolle-Kleid von Fendi

APA

Und noch mehr Einblicke mit diesem Kleid

APA

Awkwafina ("The Farewell"), die später als beste Hauptdarstellerin in einer Komödie ausgezeichnet werden sollte, kam in einer fantasischen eleganten Tüll-Robe von Dior Haute Couture

APA

Noch ein näherer Blick

APA

Lange Blumenschleppe: Popstar Taylor Swift erschien in einer floralen Robe von Etro Couture

APA

Dafür bedarf es aber immer auch eines "Blumenmädchens", das den vielen Stoff in Form bringt

APA

Eher nicht preisverdächtig: Popstar und Schauspielerin Jennifer Lopez trug einen (Alb)traum von Valentino. Recycling vom Weihnachtsfest?

APA

Schauspielerin Sienna Miller zeigte viel Haut in ihrem verknoteten, pastelligen Gucci-Dress

APA

Schwingt auf jeden Fall sehr luftig leicht

APA

Think Pink: Schauspielerin Joanne Tucker mit ihrem Mann und Schauspielkollegen Adam Driver

APA

Ein Klassiker: Glenn Glose wählt dunkelblauen Samt

APA

Zartgelber Auftritt: Schauspielerin Cate Blanchett erschien in einer stilsicheren Robe mit Kristallen und futuristischen Puffärmeln von Mary Katrantzou

APA

Sie ist bereit zum Abheben ins neue Jahrzehnt

APA

Aufgemascherlt in einem roten Traum von Vera Wang: Auch wenn es für eine Weltkugel am Ende nicht reichte, Scarlett Johanssons Robe war preisverdächtig

APA

Macht auch von der Seite einen mächtigen Eindruck

APA

Schick feministisch: Schauspielerin Phoebe Waller-Bridge ("Succession") kam, sah und siegte in einem gar nicht biederen Tweet-Kostüm

APA

Olivia Colman ("The Crown") holte sich einen Golden Globe in einem roten Kleid mit mächtigen Ärmeln ab - designt von Emilia Wickstead

APA

Blass funkeln: Schauspielerin Saoirse Ronan trug eine Robe von Celine, einen langen Schlitz und Schmuck vom Atelier Swarovski

APA

Babyblaue Robe mit verführerischem Schlitz: Renee Zellweger holte sich in dieser Robe von Armani dann auch für ihr Spiel in "Judy" einen Golden Globe ab

APA

Volle Betonung auf ihre Kurven: Schauspielerin Salma Hayek wählte für die Globes ein Kleid von Gucci

APA

Laura Dern erschien in einem Traum von Saint Laurent by Anthony Vaccarello - und nahm eine Weltkugel als beste Nebendarstellerin in "Marriage Story" mit nach Hause

APA

Viel Geld für wenig Stoff: Kerry Washington in Altuzarra

APA

Auch Schauspielerin Nicole Kidman ("Big Little Lies" wählte eine atemberaubende Robe in Rot - inklusive langem Schlitz und goldenem Beutelchen

APA

Mut kann man nicht kaufen: Schauspieler Billy Porter erschien in schwanenartiger weißer Robe  von Alex Vinash und Schuhen von Jimmy Choo auf dem Laufsteg.

APA

Sein Outfit, erklärte er, sei weniger zum Sitzen gedacht, sondern mehr zum Stehen

APA

Ein Kommentar zur neuen Koalition in Österreich? Scherz beiseite: Schauspielerin Charlize Theron "Bombshell" trug zu den Globes ein aufregend asymmetrisches Kleid von Dior

APA
APA

Viel Spaß mit den weiteren Bildern!

APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
1/49

Beste Hauptdarstellerin in der Sparte Komödie/Musical wurde die US-Komikerin und Musikerin Awkwafina für ihre Rolle in der Tragikomödie "The Farewell". Gleich zwei Auszeichnungen gab es auch für "Rocketman" über das Leben des Sängers Elton John: Der Brite Taron Egerton gewann den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in der Sparte Komödie/Musical - und Elton John selbst wurde für den besten
Filmsong geehrt. Als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet: Laura Dern für ihr Spiel als Scheidungsanwältin in "Marriage Story"

Beste Hauptdarstellerin in einem Drama: Renee Zellweger in "Judy" Foto © AP

Amwärter aus Österreich gab es diesmal nicht. In der Kategorie
"Bester nicht-englischsprachiger Film" siegte der Südkoreaner Bong
Joon Ho (50) mit seinem gefeierten sozialkritischen Thriller-Drama
"Parasite".

Viele ausgezeichnete Briten bei den TV-Preisen

Bei den Golden Globes in Los Angeles hat es in den Fernsehkategorien ungewöhnlich viele Preisträger gegeben, die nicht aus den USA stammen. Zwei Preise gingen in der Nacht auf Montag in Los Angeles an das opulente Familiendrama "Succession" über einen alternden TV-Mogul.

Die Reihe gewann in der Königskategorie als beste Dramaserie und der in Schottland geborene Brite Brian Cox wurde zum besten Hauptdarsteller einer Dramaserie erkoren. Die von HBO produzierte US-Serie ist in unserem Breiten beim Sender Sky Atlantic HD zu sehen.

Mehrere Trophäen gingen an britische Werke: Beste Schauspielerin in einem Drama wurde die Britin Olivia Colman als Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown". In der Comedy-Kategorie gewann BBCs "Fleabag" als beste Serie. Deren Autorin Phoebe Waller-Bridge spielt darin eine einsame Großstädterin. Die Londonerin gewann auch den Preis als beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie. Bei uns erschien "Fleabag" bei Amazon.

US-ENTERTAINMENT-FILM-TELEVISION-GOLDEN-GLOBES-PRESS ROOM
Beste Schauspielerin in einem Drama: Olivia Colman in "The Crown" Foto © APA/AFP/FREDERIC J. BROWN

Bester Komödien-Hauptdarsteller wurde Ramy Youssef für seine autobiografische Serie "Ramy" über einen US-amerikanischen Mittzwanziger mit ägyptischen Wurzeln. Produziert wird "Ramy" von Hulu.

Beste Mini-Serie wurde das US-amerikanisch-britische Atomkatastrophendrama "Chernobyl" von HBO (Sky). Der Schwede Stellan Skarsgard gewann darin für seine Verkörperung eines sowjetischen Politikers den Preis als bester männlicher Nebendarsteller. Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie wurde der Australier Russell Crowe als TV-Produzent Roger Ailes in "The Loudest Voice". Den Preis als beste Hauptdarstellerin einer Miniserie gewann Michelle Williams für ihre Verkörperung der Schauspielerin und Tänzerin Gwen Verdon in der Serie "Fosse/Verdon". Patricia Arquette wurde für "The Act" zur besten Nebendarstellerin ernannt.

Bissige Kommentare und politische Reden

Komiker Ricky Gervais (58) hat bei seiner fünften Moderation der Golden Globes am Sonntag in Los Angeles erneut mit vielen kontroversen Sprüchen durch den Abend geführt. "Es war ein großes Jahr für Pädophilie-Filme. "Surviving R. Kelly", "Leaving Neverland", "The Two Popes"", sagte Gervais zu Beginn der Verleihung zu Filmen über R. Kelly, Michael Jackson und die römisch-katholische Kirche.

Als einige der Anwesenden darüber das Gesicht verzogen, sagte der Brite: "Haltet den Mund! Ist mir egal". Zur Serie "Morning Show", die beim Streamingdienst Apple+ läuft, bemerkte Gervais: "Ein fantastisches Drama darüber, wie wichtig es ist, Würde zu bewahren und das Richtige zu tun - gemacht von einer Firma, die in China Sweatshops betreibt." Apple-Vorstandschef Tim Cook war ebenfalls im Saal und wahrte ein ruhiges Gesicht. Gervais ergänzte: "Die Unternehmen, für die ihr arbeitet: Apple, Amazon, Disney (...) Wenn ISIS einen eigenen Streamingdienst starten würde, würdet ihr euren Agenten anrufen."

Der britische Komiker legte nach: "Ihr seid nicht in einer Position, in der ihr die Öffentlichkeit über irgendetwas belehren könntet. Ihr wisst nichts über die wahre Welt - die meisten von euch haben weniger Zeit in der Schule verbracht als Greta Thunberg."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren