AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Will Smith über "Aladdin"Geist aus der Wunderlampe? "Mich hat kurz der Schlag getroffen"

Im neuen Disney-Abenteuer „Aladdin“ gibt er den Geist aus der Wunderlampe. Wie Will Smith zur guten Seele wurde und welche Wünsche er noch für die Welt hat.

Will Smith als Dschinni in Aladdin
Will Smith als Dschinni in Aladdin © Courtesy of Disney
 

Seit er durch Roland Emmerichs „Independence Day“ zum Weltstar wurde, reist Will Smith für seine Filme als personifizierte gute Laune um den Erdball. So auch diesmal. In Disneys neuer Variante von „Aladdin“ (ab 23. Mai in unseren Kinos) verkörpert er Dschinni, den Geist aus der Wunderlampe, der jedem, der ihn durch Reiben aus seinem Gefängnis befreit, drei Wünsche erfüllen muss.

Dies ist Ihr erster Film für das Haus Disney?
Will Smith: Ja, das ist sehr erstaunlich. Ich musste erst 50 Jahre alt werden, bis es so weit war.

Wie war Ihnen, als Ihnen die Rolle des Wunderlampen-Geistes Dschinni angeboten wurde?
Will Smith: Erst hat mich ein bisschen der Schlag getroffen. Was jedem sofort klar ist, der die Animationsfassung von „Aladdin“ kennt. Denn damals war mein wunderbarer Kollege Robin Williams, der leider 2014 verstorben ist, die Stimme von Dschinni. Jeder erinnert sich, was Robin daraus gemacht hat. Er packte sein ganzes komödiantisches Spektrum aus, parodierte absolut brillant bekannte Kollegen. Niemand ahnte bis dahin im Entferntesten, was man als Synchronstimme alles herausholen konnte. Robin hat damals das Genre neu erfunden.



Sie als Dschinni in der neuen Version hat Regisseur Guy Ritchie „erfunden“. Wie hat er Sie geködert?
Will Smith: Nicht gerade tröstlich. Er hat zugegeben: „Es sind nach Robin Williams ganz schön große blaue Schuhe, die es da zu füllen gibt.“ Dann scherzte er: „Nimm’s nicht so schwer. Als Dschinni trägst du keine Schuhe. Man sieht ja meistens nur deinen Oberkörper in einer blauen Wolke …“

Was oder wer war entscheidend, dass Sie Ja gesagt haben?
Will Smith: Mein Sohn Jaden. Er war der Erste, dem ich von diesem Angebot erzählte. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt drei verschiedene Drehbücher zu Hause liegen. Als ich ihm von „Aladdin“ erzählte und ihn um Rat fragte, schaute er mich mit einem Blick an, der ausdrücken sollte: „Bist du verrückt? Da überlegst du wirklich noch?“ Also schickte ich die beiden anderen Drehbücher an meinen Agenten zurück.

Regisseur Guy Ritchie und Will Smith
Regisseur Guy Ritchie und Will Smith Foto © APA/AFP/KHALIL MAZRAAWI


Und wie sind Sie letztendlich den Schatten von Robin Williams losgeworden?
Will Smith: Indem ich mich auf neue Aspekte der Rolle konzentrierte. Ich durfte alle Aspekte meiner Karriere einbringen, einen Dschinni aus der Hip-Hop-Perspektive kreieren. Dschinni als Rapper, Sänger und Tänzer. Und ich durfte tiefer in seinen Charakter eindringen, denn aus früheren Erfahrungen weiß er, was Liebe und Sehnsucht bedeuten, er versteht alle menschlichen Bedürfnisse und die existenziellen Fragen. So kann er für Aladdin zu einer wirklichen Hilfe werden.

Lief dann ab Drehbeginn alles glatt?
Will Smith: Hm, hm. Guy Ritchie hat mir später erzählt, dass bei einer ersten Vorführung von Dschinni-Mustern bei den Disney-Oberen nicht hellste Begeisterung herrschte. Und obwohl es für die Öffentlichkeit noch kein einziges Bild von mir als Dschinni gab: Im Internet fanden sich alsbald spöttische Kommentare. Da gab es etwa Vergleiche mit der Serienfigur Sonic, dem irren Igel. Guy war verwirrt, und ich dann auch, war ich doch in einer internetfreien Zeit aufgewachsen und den Zynismus, der oft im Netz herrscht, nicht gewohnt.

Wann hat sich das gelegt?
Will Smith: Nachdem der erste Trailer in Umlauf war. Da geschah etwas Ungewöhnliches. Viele Skeptiker entschuldigten sich. Guy Ritchie meinte, solche Entschuldigungen habe er nie zuvor erlebt.

Mena Massoud als Aladdin
Mena Massoud als Aladdin Foto © Disney/Daniel Smith


Wie ist Ihr Dschinni angelegt?
Will Smith: Guy wollte ihn als „Bodybuilding Dad“ der Siebzigerjahre präsentieren, zwar als physisch imposante, aber irgendwie auch onkelhafte Figur. Plus, wie schon erwähnt, Gesang und Tanz. Dieses Rezept scheint aufgegangen zu sein. Für das „Muskelpaket“ haben natürlich die CGI-Spezialisten gesorgt.

Und nun sind Sie Mitglied der Disney-Familie. An welche großen Momente aus früheren Disney-Filmen erinnern Sie sich besonders?
Will Smith: Der größte Moment war für mich der Tod von Simbas Vater Mufasa im „König der Löwen“. Derart traurige, düstere, dramatische, bewegende Szenen habe ich in keinem anderen Disney-Animationsfilm gesehen. Einen anderen Disney-Streifen habe ich übrigens gehasst.

Nämlich?
Will Smith: „Dumbo“. So haben sie mich nämlich als Kind wegen meiner großen, abstehenden Ohren gehäkelt. Doch heute sind die meine „persönliche Note“.

Naomi Scott als Prinzessin Jasmine
Naomi Scott als Prinzessin Jasmine Foto © Disney/Daniel Smith


Sie waren ja immer ein politisch sehr engagierter Mensch. Ein bisschen dauert es noch, doch bald wird es Zeit, dass ein besserer Entertainer ins Weiße Haus einzieht. Keine Lust?
Will Smith: Wenn Sie mich fragen, ob ich Barack Obama in einem Film spielen würde – darüber kann man reden. Aber selbst Präsident zu werden – nein, danke.

Wenn Sie selbst bei Dschinni drei Wünsche frei hätten – welche wären das?
Will Smith: Da hätte ich eigentlich nur einen: mehr Verstand auf dieser Welt und mehr Verständnis füreinander. Vor zehn, zwanzig Jahren wäre ich sicher weniger bescheiden gewesen und hätte mir mehr gewünscht. Heute, mit 50, bin ich halt ein bisschen weiser.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren