AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MusikerziehungSchülerschwund bedroht mehrere Kärntner Musikschulen

Sechs von 75 Kärntner Musikschulen stehen vor dem Aus. Weitere könnten folgen. Der Grund: fehlende Schüler und steigende Kosten.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Nicht überall wird so eifrig und zahlreich musiziert – in Poggersdorf, Bad Bleiberg, Bad Kleinkirchheim, Gurk, Kraig und Feistritz im R. sollen nun die Musikschulen geschlossen werden © highwaystarz - stock.adobe.com
 

Eigentlich ist die Zahl der Kärntner Musikschüler in den vergangenen Jahren gleich geblieben. „Nach einem stetigen Anstieg bis 2010 bewegen wir uns derzeit zwischen 14.200 und 14.500 Schülern“, erklärt Gernot Ogris, Leiter des Kärntner Musikschulwesens. Allerdings gäbe es an einzelnen Standorten „keine 20 Schüler mehr“, was mit Ende des Schuljahres die Einstellung des instrumentalen Einzelunterrichts an sechs Standorten notwendig mache. Knappenberg, Ruden und Nötsch hat dieses Schicksal bereits ereilt. Nun sind Bad Bleiberg, Bad Kleinkirchheim, Feistritz im Rosental, Gurk, Kraig sowie Poggersdorf betroffen. Ogris: „Wir haben in Poggersdorf nur noch zehn Schüler und in Bad Kleinkirchheim elf. Es gibt dort weder eine instrumentale Durchmischung noch Klassen in ausreichender Größe. Das entspricht nicht mehr unseren qualitativen Standards“.

Kommentare (1)

Kommentieren
Imandazu
1
0
Lesenswert?

Schuld ist ein Defizit in der Bildungsplanung auf Bundes- und Landesebene

Seit Jahren warnen Bildungsfachleute davor, dass die Bedürfnisse von Musik lernenden Kindern im allgemein bildenden Schulwesen nicht berücksichtigt werden. Das heißt: Schulen und Musikschulen müssen kooperieren und den Kindern in Musikklassen den Einstieg in die Welt der Musik ermöglichen. Das spart Schulwege und Zeit und ist pädagogisch bewährt. Leider wird „das Vernünftige“ ignoriert und so haben der junge musikalische Nachwuchs ein Problem.

Antworten