Mehr als nur eine Klamotte: die Ermi-Oma on stage
© Gerry Wolf

Die Ermi-Oma ist nach längerer Tourneepause wieder unterwegs. Warum spielen Sie zu Ostern ausgerechnet ein Programm mit dem Titel „Wei(h)nachten im Altenheim“?
MARKUS HIRTLER: Einerseits mussten wir das Programm wegen der Pandemie zig Mal verschieben, andererseits passt mir das ganz gut – Krippe und Kreuz sind ja aus einem Holz. Wie die Oma sagt: Ostern ist das Weihnachtsgeschenk. Mit der Auferstehung schließt sich ein Kreis. Da erst wird Erlösung sichtbar.