Buch der WocheBeka Adamaschwili auf mörderischer Dichterjagd

Eine furiose Jagd durch die Literaturlandschaft, reich an Fallen, Finten - und wundersamen Überraschungen. Beka Adamaschwili lässt berühmte, tragische Romanfiguren zum Aufstand antreten - gegen ihre geistigen Schöpfer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Dichter ist immer der Mörder: Beka Adamaschwili © Sopromadze
 

Eigentlich besitzt jeder Autor, jede Autorin, die ihre Geschöpfe zum literarischen Leben erwecken, eine ungeheuerliche Macht über ihre Figuren. Völlig verantwortungslos können sie ihre Gestalten grauenhaft leiden lassen, quälen oder gar, im schlimmsten Fall, vorzeitig ins Jenseits schicken. Was aber passiert, wenn einer dieser Protagonisten, der noch dazu Memento Mori heißt (also „Sei dir der Sterblichkeit bewusst“), erkennt, dass er mit einer Zeitmaschine kreuz und quer durch die Literaturlandschaft düsen kann?
Mehr noch: Er ist in der Lage, all den geplagten und gequälten Wesen beizustehen und vor ihrem Schicksal zu bewahren. So überredet er Romeo und Julia, aus dem Drama eine Komödie zu machen, er bewahrt Sherlock Holmes vor dem Tod und stürzt dessen teuflischen Gegner Moriarty allein in die Tiefe der Reichenbachfälle. Und er überbringt auf der Bühne Vladimir und Estragon eine erfreuliche Nachricht, die auch ihrer Warterei ein Ende beschert. Godot ist nicht tot, er steckt lediglich im Verkehrsstau und erscheint demnächst.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!