Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wien in der Beethoven-ZeitRauschende Feste, Krieg und dann noch Biedermeier

1792 kommt Beethoven nach Wien und lebt dort in bewegten Zeiten: Einblicke in die Stadt um 1800.

Beethoven als passionierter Spaziergänger: „Der einsame Meister“ von Otto Nowak. © WIEN MUSEUM
 

In der heutigen Businesssprache würde man Ludwig van Beethoven ganz klar als Expat bezeichnen: eine Führungskraft, die aus Karrieregründen ins Ausland geht. Dass er 1792 in Wien landete, war natürlich auch kein Zufall: Die damals viertgrößte Stadt Europas gierte geradezu nach Menschen, die ihr Know-how bringen. Für Beethoven gab es also viele gute Gründe, nach Wien zu kommen, sagt der Historiker Werner Michael Schwarz vom Wien Museum: „Wien ist zu der Zeit Residenz des Kaisers, Sitz vieler Fürstenhäuser, großadelige Mäzene lebten hier. Viele Fabriksgründer, Intellektuelle und Künstler wurden damals von den Möglichkeiten angezogen.“ Bereits um 1790 zählte man rund 27.000 Fremde.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren