Sogar die Queen kommt vor! Und das gleich in der ersten Geschichte, in der sich der Icherzähler als Kaiser von Österreich zum Antrittsbesuch im Buckingham Palace einfindet. Egyd Gstättner mäandert in seinem jüngsten Buch quer durch Geschichte und Gegenwart, erzählt von Netflix-Serien und GTI-Treffen, Nötscher Kreis und Fête Blanche.

Wie er das tut, ist kurzweilig und sarkastisch, sehr witzig und verblüffend liebevoll. Man kann ihnen einfach nicht böse sein, diesen schrägen Figuren, die sich in so vielen realen zeitgeschichtlichen Akteuren wiedererkennen lassen. "Es ist geradezu ein Kennzeichen meiner Werke, sei es ein Roman oder ein Stück, dass ein Kapitel, eine Szene aus dem Gesamtgefüge ausbricht und flüchtet, sei es an einen anderen Ort, sei es in eine andere Zeit", lässt der Autor einmal seinen Erzähler sagen – und spricht dabei wohl auch von sich selbst.


Lesung: Egyd Gstättner, "Ich bin Kaiser", 13. September, 19 Uhr, Buchhandlung Heyn, Klagenfurt

"Gestatten, Gstättner", nannte sich vor zwei Jahren eine Ausstellung im Musilmuseum, die kleinteilig und bunt den Klagenfurter Satiriker und sein Werk porträtierte. Wer sie gesehen hat, wird im neuen Buch das Gefühl haben, auf einen alten Bekannten zu treffen. Gstättners Leidenschaft für jede kulinarische Zubereitung von Maroni, sein Tischtennis-Tisch im Keller und sein Faible für den Eurovision Song Contest sind ebenso Thema der spitzzüngigen Kurzprosa wie das verfallende Hotel Wörthersee, in dem er Sigmund Freud inkognito urlauben lässt, leiser Spott über Peter Handkes Obstdiebin oder ein Lamento über das Nichtrauchen, zu dem er nach einem Herzinfarkt gezwungen wurde.

Da, wo sich Kakanien auf Kastanien reimt, startet eine Tour durch den Gstättner'schen Kosmos in konzentrischen Kreisen: Ausgehend vom Sohn eines Maronibraters in Celovec namens Kevin Kai Trotta, der Kaiser von Österreich wird, über Geschichten zur Klagenfurter Ostbucht und zum Lendkanal bis zu Thomas Bernhards Ohlsdorf und dem Song-Contest in Oslo reicht die Reise. Natürlich gibt's dabei auch einen Zwischenstopp in Lovran bei Opatija. Hier findet jährlich die "Marunada" statt, ein kulinarisches Maroni-Fest, Fixtermin für Gstättner. Demnächst ist es übrigens wieder so weit.

Buchtipp: Egyd Gstättner. Ich bin Kaiser. Erzählungen. Picus, 320 Seiten, 27 Euro.

© Picus Verlag