Corona-Pandemie Intendant Rolando Villazón sagt Mozartwoche in Salzburg ab

Wegen aktuellen Rahmenbedingungen und fehlender Planungssicherheit sei die Mozartwoche 2022 nicht durchführbar, sagt Intendant Rolando Villazón. Der errechnete Peak an Infektionen in Salzburg fiele genau in die Festivalwoche.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
MEDIENTERMIN INTERNATIONALE STIFTUNG MOZARTEUM: VORSTELLUNG DER PLAYMOBIL-SONDERFIGUR MOZART': VILLAZON
Intendant Rolando Villazon. © APA/BARBARA GINDL
 

Die Mozartwoche 2022 in Salzburg fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Das weltweit bedeutendste Mozartfestival, das in diesem Jahr von 27. Jänner bis 6. Februar über die Bühne hätte gehen sollen, wurde abgesagt. "Die Lage in Salzburg hat sich dramatisch verschlechtert und es ist, nach Rücksprache mit den zuständigen Behörden, keine Besserung in Sicht", informierte Intendant Rolando Villazón am Donnerstag via Aussendung.

Ein Festhalten an dem diesjährigen Festival mit rund 60 Veranstaltungen an zehn Standorten in Salzburg sei angesichts der Einschätzung der Behörden für alle Beteiligten unzumutbar, erklärte Villazón. "Die Gesundheit und Sicherheit unserer Künstlerinnen und Künstler, des Publikums und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen an erster Stelle stehen. Mit immens schwerem Herzen sind wir daher gezwungen, die Mozartwoche 2022 pandemiebedingt komplett abzusagen."

Ein Festival in dieser Größenordnung mit zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern, Orchestern und Ensembles sowie Publikum aus aller Welt sei mit den aktuellen Rahmenbedingungen und der fehlenden Planungssicherheit nicht durchführbar. Der von der Salzburger Landesregierung errechnete Peak an Corona-Fallzahlen falle genau in die Festivalwoche, hieß es. Mit weiteren kurzfristigen Verschärfungen wie Reisebeschränkungen oder einer Verringerung der Saalbelegungen müsse daher gerechnet werden.

"Die Gesundheitsbehörde des Landes Salzburg schätzt das relevante Risiko mit voraussichtlich 15- bis 20-prozentigen Ausfällen in allen Berufssparten per Ende Jänner 2022 ein, was die Durchführung der Mozartwoche schlicht unmöglich macht." Eine Verschiebung der Mozartwoche 2022 sei wegen der langen organisatorischen Vorlaufzeit und der Nicht-Verfügbarkeit wesentlicher Künstlerinnen und Künstler zu einem späteren Zeitpunkt nicht möglich.

Das Programm für die Mozartwoche 2023 wird im Mai vorgestellt. Die Mozartwoche blickt auf eine lange Tradition zurück. Seit 1956 feiert die Stiftung Mozarteum Salzburg mit diesem Festival den Geburtstag des großen Komponisten am 27. Jänner. Im Jahr 2021 wurde die Mozartwoche aufgrund der Pandemie in einer digitalen Kurzversion veranstaltet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!