Ybbsiade muss sparenJoesi Prokopetz verabschiedet sich als Intendant

Vertrag kein weiteres Mal verlängert - Finanzielle Lage als primärer Grund genannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Prokopetz wird noch bis Ende des Jahres seine Aufgaben in Ybbs wahrnehmen
Prokopetz wird noch bis Ende des Jahres seine Aufgaben in Ybbs wahrnehmen © KK
 

Joesi Prokopetz wird ab dem kommenden Jahr nicht mehr als Intendant des Kabarettfestivals Ybbsiade fungieren. Wie am Freitag mitgeteilt wurde, sei der Vertrag "in beiderseitigem Einverständnis kein weiteres Mal verlängert" worden. Ins Treffen geführt wurde als primärer Trennungsgrund die finanzielle Lage, die durch Corona noch verschärft worden sei.

Prokopetz war 2015 für fünf Jahre zum Intendanten bestellt worden. 2020 wurde der Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Nun müsse man - Stichwort Corona - "alle Ressourcen genauestens prüfen und einsetzen", sagte Ulrike Schachner, SPÖ-Bürgermeisterin von Ybbs a.d. Donau (Bezirk Melk). Prokopetz werde seine Agenden noch bis Ende des Jahres wahrnehmen und sich im Rahmen der nächsten Ybbsiade als Künstler mit seinem neuen Programm ein Stelldichein geben. Der scheidende Intendant selbst wurde in einer Aussendung mit dem knappen Statement "eine Erkenntnis, die nicht weh tut, ist keine" zitiert.

 

Kommentare (1)
Mastermind73
3
1
Lesenswert?

Schade, aber ...

er wird schon irgendwo anders wieder auf die linke Seite fallen - geschah ja beim Alfons Haider auch all die Jahre über...