Egyd Gstättner denkt querZurück in die Zukunft 3: Hotel Wörthersee

Egyd Gstättner über ein Wörthersee-Juwel, das man einfach verfallen lässt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Ende Oktober 2007 (!) – finde ich in meinem Vorlass – stand das über hundert Jahre alte Hotel Wörthersee zum Verkauf. Hotelier und Haubenkoch Armin Strohschein hatte nach einem Herzinfarkt resigniert. 1980 hatte Strohschein das Hotel erworben, um es zu retten. Jetzt sei er einfach müde. Auch das Restaurant ‚Ätschpetsch‘ im Schlosshotel werde geschlossen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
0
0
Lesenswert?

Man wird niemals damit fertig, wenigstens

die schlimmsten Verfehlungen von Gemeinden und Land hier aufzuzählen!
Gordon

susa18
0
0
Lesenswert?

Ja, ein wahrer Skandal.

Man kennt das auch aus anderen Städten.Allerdings wird es dadurch nicht besser. Aber wie es ausschaut, beschäftigt das nur wenige Menschen. Hauptsache, es gibt kein Beachvolleyball-Turnier mehr. Und keine Gastronomie im Lendhafen. Und, und, und ...