Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grazer Psalm-FestivalLieder von der Erde, von der Hoffnung

2020 musste auch Psalm vor Corona in die Knie gehen. Aber heuer steht das Grazer Osterfestival mit Zuversicht wieder auf und präsentiert musikalische Einsätze „...for future“.

In „Laudes Palmarum“ tritt die schwedische Sängerin und Harfenistin Miriam Andersén als Engel auf © Psalm/Harry Schiffer
 

In Zukunft wird alles besser“, so betitelten wir vor ziemlich genau einem Jahr die Vorschau auf Psalm. Wie wir wissen, hat sich der idealistische Satz so gar nicht bewahrheitet. Und unter dem Druck von Corona musste natürlich auch das Grazer Osterfestival 2020 w. o. geben, sandte aber zumindest von jedem der Projekte im Frühjahr 2020 zur eigentlich geplanten Festivalzeit eine kleine filmische Kostprobe ins World Wide Web (siehe unten).

Für 2021 bleibt man im verantwortlichen styriarte-Büro zuversichtlich und beim ursprünglichen, von der Greta-Thunberg-Bewegung inspirierten Motto „...for future“. In der Karwoche Ende März/Anfang April solle es nun also in sechs Konzerten und einem Doppelkonzert in der Grazer List-Halle wie geplant um Perspektiven, Aufbruchstimmungen und die Kraft des Optimismus gehen.

„Wir erzählen Geschichten von unserer Welt, von unserer Umwelt, von unserer Zukunft und von der unserer Kinder“, erläutert Mathis Huber. Es sollen Geschichten sein, die sich um Umkehr, Hinwendung zum Besseren, um einen neuen Anfang drehen. Die Programmpunkte habe man laut dem Intendanten „noch einmal ausgepackt und umgerührt“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.