AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Über den TotenkopfDie Angst vor dem Tod ist nur im Kopf

Blick ins Leere: Der Totenkopf als Symbol für die Vergänglichkeit hat seine wichtigste Rolle eingebüßt. Heute ist er nur mehr ein zahnloser Mahner. Ein Blick zurück auf bessere Tage.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/AFP/PEDRO PARDO (PEDRO PARDO)
 

An manchen Sprüchen lässt sich gut ablesen, dass sich die Menschheit dann doch ein bisschen weiterentwickelt hat: „Das kann dich den Kopf kosten“ war durch die Jahrhunderte keine Warnung vor dem Jobverlust, sondern schlichtweg ein Todesurteil. Da könnte man jetzt saftige Geschichten über den Kopfkult der Kelten ausbreiten oder an Scharfrichter mit langen Klingen und herabsausende Guillotinen denken. Es ist kein Zufall, dass es immer den Kopf trifft, denn die behaarte Kugel kann mit einigen Features aufwarten: Headquarter der Sinnesorgane, der Denkzentrale vulgo Gehirn, Mimik- und Kommunikationszentrum. Kurz gesagt: das pralle Leben. Da kann man schon beeindruckt sein und noch viel mehr erschrocken, wenn das alles fehlt: der blanke Schädelknochen, über den sich die fragilen, zittrig ausschauenden Schädelnähte ziehen.

Leere Höhlen ins Nichts, wo einst die Augen waren. Noch zu Lebzeiten würde man jetzt die Augen aufreißen und endlich René Descartes verstehen: „Ich denke, also bin ich!“ Zu jeder Zeit schreckt der Mensch vor der Erkenntnis zurück, dass er sterblich ist – und nichts symbolisiert das so perfekt wie der Totenkopf. Nicht das Wort, das ist harmlos, es ist das Bild, das die Botschaft bringt. Mal gruselig, mal verkaufsfördernd, weil man sich Gruseliges erwartet, und warnendes Beispiel. Wobei Letzteres heutzutage nur noch von Apothekern und Punkrockern verwendet wird. Und doch gab es Zeiten, da war der Totenkopf ein Angstgegner, dem man sich gestellt hat oder anders gesagt: vor den man sich gestellt hat.

Kommentare (1)

Kommentieren
Civium
0
2
Lesenswert?

Es geschieht und hat doch einen Sinn!


Wir alle sind am Ende einer Kette und irgendwann werden wir zum

Glied,um diese Kette fortzuführen.
Es gibt kein Ende , nein wir sind ein Teil des Ganzen!!
Der Tod erfüllt auch eine Funktion um der Fortführung eine Chance zu geben!!

Antworten