AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PodcastYasmo, Rap und Feminismus - Alles begann mit Schiller

Yasmin Hafedh, besser bekannt als Yasmo, entdeckt in ihrer Schulzeit Schiller für sich und beginnt daraufhin selbst Gedichte zu schreiben. Mit 16 Jahren steht sie zum ersten mal bei einem Poetry Slam auf der Bühne. Heute ist die 28-Jährige Rapperin, Autorin und eine der besten Poetryslammerinnen Österreichs.

Zuletzt war sie in "Willkommen Österreich" zu Gast, im Popcast erzählt Yasmo wie der erste Song ihres neuen Albums entstanden ist.
Zuletzt war sie in "Willkommen Österreich" zu Gast, im Popcast erzählt Yasmo wie der erste Song ihres neuen Albums entstanden ist. © ORF (Hans Leitner)
 

2018 war Yasmo als erste weibliche Künstlerin in der Kategorie Best Hip Hop/Urban bei den Amadeus Austrian Music Awards nominiert. Bei der Preisverleihung selbst rappt Yasmo „Girls just wanna have fun…damnental rights“ und holt dabei zahlreiche Österreichische Musikerinnen auf die Bühne. Ein Auftritt, der für Aufsehen sorgte. 2019 kuratiert sie gemeinsam mit Schmieds-Puls-Sängerin Mira Lu Kovacs das Wiener Popfest am Karlsplatz. Mit ihrer Big Band, der Klangkantine hat sie im März ihr mittlerweile viertes Album „Prekariat & Karat“ veröffentlicht. Der Sound darauf ist jazzig bis funkig, die Texte persönlich, ermutigend – und vor allem auch anprangernd. So sing Yasmo: „Ich hoffe, dass klar ist, dass ich Feministin bin und das Patriarchat eine Bitch

Im Popcast, dem Musikpodcast der Kleinen Zeitung erzählt sie, wie der erste Song „Aura“ des neuen Albums entstanden ist. 

Wo hören?

Den Kleine Zeitung Popcast finden Sie auf

Embed für Streaming

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren