AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In Memoriam Hollywood-Legende Doris Day

Day war in den 50er- und 60er-Jahren eine der erfolgreichsten US-Schauspielerinnen.

Doris Day wurde am 3. April 1922 als Doris Mary Ann Kappelhoff in Cincinnati, Ohio, geboren. Day trat zunächst erfolgreich als Sängerin verschiedener Big Bands auf. 1947 schaffte sie den Sprung nach Hollywood...

(c) AP

Es waren vor allem familienfreundliche Filmkomödien, die maßgeblich ihr Image als „Sauberfrau“ prägten und mit denen sie in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren zu den populärsten und kommerziell erfolgreichsten Hollywoodstars aufstieg.

Im Bild: Doris Day und James Garner in einer Szene aus 'Eine zuviel im Bett'.

(c) APA/dpa

Seit dem Ende ihrer Filmkarriere setzte sich Doris Day verstärkt für den Tierschutz ein, wofür sie 2004 mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet wurde.

Im Bild: Day mit Ronald Reagan in dem Film 'The Winning Team'.

AP

1951 heiratete sie den Produzenten Martin Melcher, mit dem sie bis zu dessen Tod 1968 verheiratet war.

(c) AP (Bob Dear)

Doris Day mit Tony Curtis und Buddy Adler.

(c) AP

Ihren endgültigen Durchbruch als kassenträchtiger Filmstar hatte Doris Day an der Seite von Rock Hudson mit dem Film Bettgeflüster, für den sie ihre erste und einzige Oscar-Nominierung erhielt. Mit Hudson drehte sie 1961 und 1964 die sehr erfolgreichen Nachfolger "Ein Pyjama für zwei" und "Schick mir keine Blumen". 

(c) APA/AFP/HO (HO)

Day blieb für mehrere Jahre eine der beliebtesten Schauspielerinnen der Vereinigten Staaten in kommerziell erfolgreichen Filmkomödien wie "Ein Hauch von Nerz" (mit dem Golden Globe als beste Komödie ausgezeichnet) neben Cary Grant oder "Was diese Frau so alles treibt" und "Eine zuviel im Bett" mit James Garner. Ihre letzte tragische Rolle hatte sie 1960 in dem Psychothriller "Mitternachtsspitzen", ihre letzte Musicalrolle 1962 in "Spiel mit mir".

(c) AP

Während eine Schauspielerin wie Marilyn Monroe durch die Überbetonung ihrer erotischen Anziehungskraft den Ruf einer „Sexgöttin“ hatte, pflegte Doris Day ein komplett gegensätzliches Image und verkörperte Frauen, die in ihrer Sittsamkeit unbeirrbar waren.

(c) AP (Bob Dear)

Nach dem Tod ihres Ehemannes Martin Melcher 1968, der ihre Karriere als Manager maßgeblich mitbestimmt hatte, nahm Day keine Rollen mehr an.

(c) ORF

Melcher oder ihr Anlageberater Jerry Rosenthal hatten ihr Vermögen verspekuliert. Day war verschuldet und vertraglich zu einer Fernsehserie verpflichtet.

(c) APA/AFP/HO (HO)

Von 1968 bis 1973 drehte sie für das Fernsehen die erfolgreiche Sitcom "The Doris Day Show". Mit wöchentlich 20 Millionen Zuschauern gehörte sie in den ersten vier von insgesamt fünf Jahren zu den Top-30-Shows. Nach zwei weiteren Fernsehspecials Mitte der 1970er Jahre zog sich Doris Day aus der Öffentlichkeit zurück.

(c) dpa (A9999 Db Ernst Feix)

Ihre vierte Ehe, die sie 1976 mit Barry Comden geschlossen hatte, endete mit der Scheidung 1981.

Im Bild: Doris Day mit Frank Sinatra und Lauren Bacall

(c) APA/EPA/LAS VEGAS NEWS BUREAU ARCHIVES (LAS VEGAS NEWS BUREAU ARCHIVES)

Day widmete sich forthin dem Tierschutz. Ihre Stiftung Doris Day Animal League setzt sich für herrenlose Tiere ein, insbesondere für Hunde. 1985/86 kehrte sie ins Fernsehen zurück und thematisierte in ihrer Talkshow "Doris Day’s Best Friends" Tierliebe und Leid der Tiere. Day verstarb am 13. Mai 2019 in Carmel Valley Village, Monterey County, Kalifornien.

Im Bild: Doris Day 1989 bei der Golden Globe-Gala, als sie den Cecil B. DeMille Award für ihr Lebenswerk erhielt 

(c) AP
1/13

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.