AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MissbrauchsvorwürfeIntendant der Bundeskunsthalle verteidigt Michael-Jackson-Ausstellung

Die Bundeskunsthalle Bonn verteidigt ihre Michael-Jackson-Schau, die am 22. März eröffnet wird: "Eine Diskussionsplattform besser als Auslöschung kultureller Erinnerungen."

Michael Jackson
Neue Vorwürfe machen Jackson wieder zu kontroverisellen Figur © AP
 

Der Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, hat die umstrittene Ausstellung über Michael Jackson verteidigt. "Gerade jetzt nach dem Bekanntwerden neuer Missbrauchsvorwürfe ist es wichtig, sich mit dem 'King of Pop' auseinanderzusetzen", sagte Wolfs. Die Ausstellung sei keine Hommage, sondern beleuchte den Megastar aus unterschiedlichen, auch kritischen Perspektiven.

"Ich glaube, es ist besser, eine Plattform zu haben, die Diskussionen ermöglicht, als eine kulturelle Erinnerung einfach auszulöschen", sagte Wolfs. Auch sei die Ausstellung "Michael Jackson: On the Wall" vom 22. März bis zum 14. Juli im Vergleich zu den vorigen Stationen in London und Paris um einige Werke ergänzt worden. Zusätzlich werde sie von Diskussionen begleitet werden. "Es wird sich auch immer ein Kunstvermittler oder eine Kunstvermittlerin in der Ausstellung befinden, der oder die mit den Besuchern über die Vorwürfe sprechen kann", sagte der 59 Jahre alte niederländische Kunsthistoriker.

Michael Jackson: Jackson-Ausstellung

Der Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, hat die umstrittene Ausstellung über Michael Jackson verteidigt. Nach Bekanntwerden der Missbrauchs-Vorwürfe gibt es Wirbel um die Ausstellung.

(c) AP (Martin Meissner)

Die Ausstellung sei keine Hommage, sondern beleuchte den Megastar aus unterschiedlichen, auch kritischen Perspektiven, so Rein Wolfs.

(c) AP (Martin Meissner)
(c) AP (Martin Meissner)

"Ich glaube, es ist besser, eine Plattform zu haben, die Diskussionen ermöglicht, als eine kulturelle Erinnerung einfach auszulöschen", sagte Wolfs.

(c) AP (Martin Meissner)

 Auch sei die Ausstellung "Michael Jackson: On the Wall" vom 22. März bis zum 14. Juli im Vergleich zu den vorigen Stationen in London und Paris um einige Werke ergänzt worden. 

(c) AP (Martin Meissner)

Zusätzlich werde sie von Diskussionen begleitet werden. "Es werden sich auch immer Kunstvermittler in der Ausstellung befinden, die mit den Besuchern über die Vorwürfe sprechen können".

(c) AP (Martin Meissner)
1/6

In einem Statement zu Beginn der Ausstellung wird zu den neuen Vorwürfen in der Fernsehdokumentation "Leaving Neverland" Stellung genommen. Die Bundeskunsthalle erklärt dort unter anderem: "Die Vorwürfe, die von den mutmaßlichen Opfern erhoben werden, sind schockierend. Wir sehen es als unsere Verantwortung an, diese Thematik nicht auszuklammern."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.