AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Comic-Katze feiert ihren VierzigerHappy Birthday, Kater Garfield!

Vor vierzig Jahren erblickte der Kater in einem Restaurant das Licht Welt.

Jim Davis mit Garfield
Comiczeichner Jim Davis hat Garfield 1978 erschaffen. © APA/ dpa (Oy Sepp�nen-Helin)
 

Garfield ist ein sonderbarer Kater: Er ist fett, schätzt Nickerchen, jagt keine Mäuse, guckt Fernsehen, hasst den Montag und liebt Lasagne. Letzteres führen Fans der von Jim Davis gezeichneten Kultcomicfigur darauf zurück, dass er in einem Restaurant geboren wurde. Das erste Mal zu sehen war Garfield am 19. Juni vor 40 Jahren.

Im Zeitalter von YouTube und Social Media sind Katzen schwer angesagt - Katzen gehen immer. Aber Garfield hatte schon Erfolg, als noch niemand wusste, was "Cat Content" ist.

Inzwischen ist die Katze auf der ganzen Welt bekannt:  Der tägliche Comicstrip mit seinen Katzengedanken in Sprechblasenform wird nach den Daten von Davis' 1981 gegründetem Unternehmen "Paws" von rund 2.400 Zeitungen in 80 Ländern und in 40 Sprachen gedruckt, erreicht so 200 Millionen Menschen - und kam wegen seiner enormen Verbreitung 2002 ins Guinnessbuch der Rekorde.

Die Bücher mit den Kater-Comics haben sich mehr als 200 Millionen Mal verkauft. Und auch die Zeichentrickserie "Garfield Show", vor zehn Jahren zunächst in Frankreich gestartet, ist ein globaler Erfolg. Die vierte Staffel ist in rund 130 Ländern zu sehen. Garfield-Filme gibt es auch längst.

Garfields geistiger Vater, Jim Davis, kam 1945 in Marion zu Welt, einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Indiana. Der Schauspieler James Dean wurde dort ebenfalls geboren, Julia Roberts hat dort immerhin mal geheiratet. Sonst steht Marion nicht gerade im Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit. Davis ist auf einer Farm aufgewachsen, zusammen mit seinen Eltern, seinem kleinen Bruder und zwei Dutzend Katzen - das hat ihn geprägt.

Als Kind musste er oft im Haus bleiben, weil er unter Asthma litt. Damit die Tage in Marion dann nicht zu langweilig wurden, fing er an zu zeichnen. Und damit hat er nie wieder aufgehört.

Nach seinem Studium begann Davis 1969 für Tom K. Ryan zu arbeiten, den Zeichner des Comic-Strips "Tumbleweeds" über das Leben im Wilden Westen zu seiner großen Zeit. Sein erster eigener Comic-Strip "Gnorm Gnat" erschien 1972 - im Mittelpunkt stand eine Stechmücke. So richtig glücklich ist er damit nicht gewesen. Und weil es damals schon etliche Cartoons mit Hunden gab, Davis aber mit Katzen großgeworden war, versuchte er mal mit einem schlauen, fetten Kater. Auf den Namen kam der Zeichner durch seinen Großvater James Garfield Davis.

Der Erfolg kam bald, nachdem am 19. Juni 1978 Garfield zum ersten Mal in rund 40 Zeitungen in den USA seine Gedanken ausbreitete. Als eines der Blätter aus Chicago kurz darauf den Comic-Strip wieder einstellte, hagelte es Leserbriefe und Proteste - die Chefredaktion besann sich eines Besseren.

Kein Wunder: So mancher mag auf seinen täglichen Garfield einfach nicht verzichten, wenn er sich erstmal dran gewöhnt hat. Vielleicht weil der Kater so menschlich ist und der Comic so kitschfrei. "Garfield ist ein Anti-Held" hat Davis einmal gesagt. Er sage und mache all das Zeug, das alle gerne sagen und tun würden, wenn sie wüssten, dass sie damit durchkämen.

Natürlich wird mit Garfield auch gut verdient, der Garfield-Rummel hat längst das Merchandising erreicht: Der Kater grinst auf T-Shirts, Hoodies und Base-Caps, die Bildergeschichten gibt es auf Kaffeetassen, Garfield ist als Schlüsselanhänger zu haben oder als Spardose - mehr als 5.000 Garfield-Produkte sollen weltweit zu haben sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.