Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Forschung aus Kärnten - PHWas das Online-Lernen leichter macht

Ein langjähriges Forschungsprojekt zur Akzeptanz von E-Learning bei Lehrern zeigt Verbesserungspotenzial auf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Weiterbildung von zu Hause aus: Schon vor der Pandemie untersuchten Pädagogen, welche Strategien zum größten Erfolg führen können
Weiterbildung von zu Hause aus: Schon vor der Pandemie untersuchten Pädagogen, welche Strategien zum größten Erfolg führen können © Tierney - stock.adobe.com
 

Lehrerfortbildung – das Hoffnungsszenario für die Verbesserung des Bildungswesens. Dieser Leitgedanke zieht sich durch die Habilitationsschrift der Pädagogin Gerda Kysela-Schiemer, die an der PH Kärnten Forschung und Lehre betreibt. Zehn Jahre hat Kysela-Schiemer in dieses Projekt investiert, in das sie mit einer zentralen Forschungsfrage hineinging: Ob und wie die Professionalität von Lehrkräften über E-Learning-Fortbildungen verbessert werden kann.

Das Thema E-Learning liegt Kysela-Schiemer am Herzen, „ich schreibe wahnsinnig gerne, kann strukturiert arbeiten und bin gut im Organisieren“. Genau das seien auch die wichtigsten Fähigkeiten, um diese Form der Lehre und des Lernens zu akzeptieren, so die Forscherin. Für ihre über mehrere Jahre reichenden Studien hat sie unter anderem 180 Studierende und rund 500 Lehrkräfte zu ihren Erfahrungen mit E-Learning befragt. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Akzeptanz von digitalen Unterrichtsmethoden stark von den begleitenden Kommunikationsmaßnahmen abhängen: „Wichtig ist, dass von Anfang an eine klare Linie vorgegeben wird, was mit dem E-Learning bezweckt werden soll. Immer wieder neue Konzepte aufstellen und wieder verwerfen, ist nicht förderlich.“

Immer wieder neue Konzepte beim E-Learning aufzustellen, um sie dann gleich wieder zu verwerfen, ist nicht förderlich.

Gerda Kysela-Schiemer

Gerda Kysela-Schiemer
Gerda Kysela-Schiemer Foto © KK

Um Lehrende im Distance Learning zu unterstützen, müsse ein gutes Beratungs- und Fortbildungssystem aufgebaut werden. „Wenn etwas technisch nicht funktioniert, braucht es schnell einen Ansprechpartner, eine Hotline. Und didaktische Beratung ist wichtig, da Distance Learning andere Anforderungen stellt als der Präsenzunterricht. In jedem Fall aber ist ausreichend Zeit für Planung und Absprachen mit Kollegen nötig“, sagt Kysela-Schiemer.

Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten hätten gezeigt, dass viele Lehrer schon lange E-Learning-Elemente in den Unterricht integrieren. Es hänge aber stark vom Alter der Schüler ab, wie sehr sie mit den Angeboten etwas anfangen können. Für alle Beteiligten sei die gegenwärtige Situation sehr fordernd.

Zur Studie

„E-Learning in der Lehrerbildung. Akzeptanz und Wirksamkeit von E-Learning-Maßnahmen für Pflichtschullehrkräfte“ lautet der Titel zur Habilitationsschrift von Gerda Kysela-Schiemer, die 2019 an der Universität Paderborn eingereicht wurde. Das Habilitationsverfahren schloss sie im Dezember 2020 mit der Venia docendi für Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Medienpädagogik ab. An der PH Kärnten lehrt sie Didaktik.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren