Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

interactive! das KarriereprogrammHerausragende Nachwuchskräfte trafen auf Kärntens Top-Unternehmen

Mit interactive! hat die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 2016 ein Programm gegründet, das die Förderung von ambitionierten und engagierten Studierenden zum Ziel hat und sie schon während des Studiums mit Kärntens Top-Unternehmen vernetzt. Am Mittwoch fand der feierliche Abschluss des vierten Durchgangs statt.

© Alpen-Adria-Universität/Walter Elsner (riccio.at)
 

Vier Mal ist das Karriereprogramm "interactive!" der Universität Klagenfurt nun schon erfolgreich über die Bühne gegangen. Es konnten auch in diesem Jahr wieder mehrere Erfolge erzielt werden: Praktika, feste Anstellungen für Studierende der Universität sowie Partnerschaften mit den teilnehmenden Unternehmen. Heuer gewährten Strabag BMVZ als Lead-Unternehmen, Privatbrauerei Hirt, bigbang digital, Wirtschaftskammer Kärnten, Volkshochschule Kärnten und Kleine Zeitung Einblicke in den Unternehmensalltag. Gemeinsam mit den Studierenden wurden fachspezifische Fragestellungen aus der Unternehmenspraxis beim Innovationsinkubator erarbeitet und bei der Abschlussveranstaltung präsentiert und prämiert.

„Mit einem breiten Karriere-Netzwerk fördert die Universität engagierte Studierende und erleichtert ihnen den Berufseinstieg, indem wir sie mit in Kärnten führenden Unternehmen vernetzen,“ sagt Doris Hattenberger, Vizerektorin für Lehre, bei der feierlichen Überreichung der Zertifikate an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Abwanderung junger, kluger Köpfe entgegenwirken

Interactive! ist mit seiner interdisziplinären Ausrichtung einzigartig und bietet Unternehmen und Studierenden gleichermaßen Vorteile und stärkt nachhaltig den Wirtschaftsstandort Kärnten, da die Initiative einer Abwanderung von qualifizierten Fachkräften entgegenwirkt. Herausragende Nachwuchskräfte treffen auf innovative Unternehmen – das ist der Kern des „interactive!“ Karriereprogrammes der Universität Klagenfurt. So werden individuelle Kompetenzen gefördert, heimische Unternehmen haben die Möglichkeit Talente zu entdecken und der Abwanderung junger, kluger Köpfe wird entgegengewirkt. Nicht nur Unternehmen und Berufseinsteiger profitieren von diesem Programm, sondern der gesamte Wirtschaftsstandort Kärnten. Das Karriereprogramm wurde dieses Jahr erneut vom Land Kärnten unterstützt.

„Mit diesem Programm wirkt die Universität Klagenfurt aktiv dem Braindrain, sprich der Abwanderung junger, kluger Köpfe, entgegen. Während die Studierenden die vielfältigen Karrierechancen und –möglichkeiten in Kärnten vor Augen geführt bekommen, können sich unsere heimischen Betriebe von dem enormen Potenzial des an der Alpen-Adria-Universität ausgebildeten Nachwuchses überzeugen“, betont Technologiereferentin Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Programm zeigen großes Engagement und die Bereitschaft, sich möglichst breit aufzustellen, viele Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln.“ Auch die mitwirkenden Unternehmen könnten vom Austausch mit jungen Studierenden nur profitieren.

Das Karriereprogramm erstreckt sich über ein Wintersemester. Studierende werden in einem Bewerbungsverfahren für das Programm ausgewählt und müssen die Unternehmensvertreter beim Start des Programms von sich überzeugen und formieren sich dann zu Teams aus unterschiedlichen Studienrichtungen. Gemeinsam verbringen sie dann mit den Unternehmen ein halbes Jahr; in dieser Zeit haben die Unternehmen die Möglichkeit sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren, die Kompetenzen der Studierenden abzuschätzen und im Zuge der „Innovations-Inkubator Veranstaltung“ sich eine von ihnen gestellte Fragestellung erarbeiten zu lassen. Bei den Firmentagen erfahren die Studierenden, wie der Arbeitsalltag in den Unternehmen aussieht und können vor Ort wichtige Informationen zu Bewerbungskriterien und gewünschten Profilen erfahren. Heuer wurden wieder einige dieser Bewerbungsgespräche im Zuge des Karriereprogramms geführt. Zudem erhalten die Studierenden individuelle Betreuung und Förderung durch Fachworkshops.

Weitere Informationen unter: www.aau.at/interactive

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.