Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ArbeitspsychologieWie sich Arbeitnehmer nun vor dem Ausbrennen schützen sollten

Arbeitspsychologin gibt Tipps wie man die derzeitigen Ansprüche und Herausforderungen in der Arbeit mit Familie und Alltag unter einen Hut bringt.

Telefonisches Homeoffice in der Corona-Krise: Zuhause telefonieren wie im Buero
© everythingpossible - stock.adobe
 

Kurzarbeit ist innerhalb des Unternehmens nicht immer ganz fair. Wie vermeidet man ein Ungerechtigkeitsgefühl?
MICHAELA HÖFER: Idealerweise sind die Mitarbeiter miteingebunden in den Prozess (lesen Sie also ruhig, was den Führungskräften empfohlen wird). Selbstverständlich verstehen loyale Mitarbeiter, dass ein Unternehmen derzeit eine schwierige Zeit hat und persönliche Bedürfnisse hintangestellt werden müssen. Wenn Sie aber das Gefühl haben, dass es für Sie persönlich nicht fair ist, dann fragen Sie nach.


Mitarbeiter wollen ihren Job nicht verlieren und legen sich deshalb umso mehr ins Zeug: Wo liegt die Grenze zwischen Selbstverausgabung und Engagement?
Die Grenze zur Verausgabung ist natürlich sehr individuell. Derzeit ist Solidarität gefordert und Führungskräfte verstehen die Ängste der Mitarbeiter, daher ist ein „normales“, aufmerksames Arbeiten gefordert. An Grenzen gehen hilft auch der Firma nicht. Achten Sie auf Ihren Körper und beachten Sie die eigenen Grenzen. Wichtig ist, dass man unbedingt auch auf Erholungszeiten achtet, sonst ist man zwar kurzfristig sehr leistungsfähig aber langfristig ist die Luft dann draußen.
Arbeitspsychologen, Research Team, Michaela Höfer,
Arbeitspsychologen, Research Team, Michaela Höfer Foto © (c) © Helmut Lunghammer (HELMUT LUNGHAMMER Helmut Lunghammer)

Bei der Heimarbeit kann man quasi immer arbeiten: Wie schützt man sich am besten?
Gerade im Homeoffice müssen die Dinge klar sein, ist doch der Arbeitsplatz im Zuhause. Also gilt: Zeiten einteilen, diese fix strukturieren, die eigene Erreichbarkeit definieren und mit der Führungskraft vereinbaren. So gut es geht, sollte es auch einen abgegrenzten Raum für das Arbeiten geben. Wenn die Arbeit vorbei ist, sollte das Notebook symbolisch und real zugeklappt werden.

Sollte man als Mitarbeiter Chefs, die diese angespannte Zeit der Krise gut meistern auch loben?
Wertschätzung und Lob sind die stärksten Energiebringer und das besonders in einer Krisenzeit. Führungskräfte hören gerade derzeit viel darüber, wie sie ideal agieren sollten. Chefs sind gerade in diesen Zeiten aufgrund ihrer Verantwortung einem enormen Druck ausgesetzt. Also - auch für Chefs sind Lob und Anerkennung etwas Positives, Motivierendes und eine gute Rückmeldung.


Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren