Greifenburg"Als Anrainer der bahnparallelen Trasse waren wir nicht eingebunden"

Greifenburger Anrainer des Drautalstraßen-Ausbaus kritisieren, dass ihre Fragen und Einwände nie gehört wurden, obwohl sie unmittelbar betroffen sind. Bürgermeister und Land versprechen Maßnahmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Anrainer Annelies und Hans Kraner, Herwig und Anna Leitner, Franz Mandl, Klara Pirker sowie Michael und Dorli Spielbichler stehen auf dem Abschnitt Greifenburg der B 100, die parallel zur Bahntrasse geplant ist. Im Hintergrund: Die angrenzende Siedlung © Alexander Tengg
 

"Die Grundstücksbesitzer wurden alle gefragt, nur mit jenen, die wirklich hier wohnen, wurde nie gesprochen. Uns hört keiner", klagt Herwig Leitner, der mit seiner Ehefrau Anna den Gasthof samt Pension beim Greifenburger Bahnhof führt. Mit dem ab 2022 geplanten Ausbau der B 100 würde die Straße 60 Meter hinter dem Haus vorbeiführen. "Wir wissen nur, was wir aus den Medien erfahren haben", pflichten Michael und Dorli Spielbichler bei. Auch sie wären als Anrainer nur wenige Schritte vom neuen Streckenabschnitt entfernt.

Kommentare (1)
PiJo
0
18
Lesenswert?

Wie oft wird noch "umgeplant"??

Mit den "vergeigten" Planungskosten der letzten 20 jahre wäre die Umfahrung schon längst fertig gebaut