Kärntner in NotWie hilft "Kärntner in Not"?

Der gemeinnützige Hilfsverein wird von der Kleinen Zeitung getragen und hilft Menschen in Kärnten seit 17 Jahren mit nachhaltiger Unterstützung. Mit dem beigefügten Antragsformular kann ein schriftliches Ansuchen für eine finanzielle Unterstützung gestellt werden. Bitte auch die Richtlinien beachten.

Hilfe für Menschen in schwierigen Situationen © Fotolia
 

"Kärntner in Not" ist ein gemeinnütziger Hilfsverein, der von der Kleinen Zeitung getragen wird. "Kärntner in Not" legt seit der Gründung im Jahr 2000 großen Wert auf nachhaltige Unterstützung. Es werden nur konkrete Vorhaben (Betreuungskosten, Therapien, behindertengerechte Wohnungsumbauten) unterstützt bzw. in sozialen Notlagen ausgeholfen. Letzteres betrifft vordringlich Miet- bzw. Energiekostenrückstände, wobei Zahlungen direkt an Vermieter oder Energieversorger geleistet werden. Penibel achten wir darauf, dass Ihre Spende dort ankommt, wo sie hingehört.

Spendenkonto

IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401
BIC: BFKKAT2K
BLZ: 17000
Kennwort: In der Vorweihnachtszeit kann man einen der fünf Fälle unterstützen, bitte bei der Einzahlung die jeweilige Kennzahl des Falles anführen (Zum Beispiel: Kennzahl 1). Mit Spenden ohne Kennzahl helfen Sie anderen Bedürftigen.

Genaue Prüfung

Jedes Ansuchen um Hilfe muss mit entsprechenden Unterlagen belegt sein. Die Angaben werden einer genauen Prüfung unterzogen. Bei missbräuchlicher Inanspruchnahme einer Unterstützung behält sich "Kärntner in Not" rechtliche Schritte vor.

 "Kärntner in Not" ist seit 2010 ein spendenbegünstigter Verein und damit an die Vorgaben des Bundesministeriums für Finanzen gebunden. Die Anspruchsberechtigung orientiert sich an den Richtsätzen laut § 293 ASVG. Das bedeutet, dass Einkommensobergrenzen bestehen: 889,84 Euro bei Einzelpersonen, 1027,14 Euro bei Alleinerziehern mit einem Kind, 1334,17 Euro bei einem Paar. Diese Kriterien kommen nicht zur Anwendung, wenn Menschen infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Richtlinien und Antragsformular

Steuerlich absetzen

Durch die Spendenbegünstigung können nicht allein Unternehmen, sondern auch private Spender ihre finanzielle Unterstützung steuerlich geltend machen. Spenden von Privatpersonen und Unternehmen sind bis zu 10 Prozent der Einkünfte beziehungsweise des Gewinnes des laufenden Jahres absetzbar. Seit 1. 1. 2017 muss der spendenbegünstigte Verein die Spenden automatisch dem Finanzamt melden, damit sie der Spender als Sonderausgabe in seiner Arbeitnehmerveranlagung geltend machen kann. Dazu benötigen wir den Vor- und Nachnamen (gleichlautend wie im Melderegister) sowie das Geburtsdatum des Spenders. Bitte am Zahlschein beziehungsweise beim Online-Banking angeben. Sie können Ihre Daten auch direkt an uns schicken. Bei Unternehmen stellt die Spende eine Betriebsausgabe dar.

Wir berichten regelmäßig über Menschen, denen der Verein "Kärntner in Not" hilft. In der Vorweihnachtszeit gibt jedes Jahr  es eine spezielle Weihnachtsaktion für Menschen, die vom Schicksal besonders hart getroffen wurden.

Die Weihnachtsaktion wird seit Anbeginn gemeinsam mit den "Kärntner in Not"-Partnern Caritas, Rettet das Kind, Kärntner Kinderrettungswerk, Katastrophenhilfe österreichischer Frauen und Bürgerservice des Landes Kärnten durchgeführt.

"Kärntner in Not" wird von der BKS Bank unterstützt.

Kommentare (1)

Kommentieren
GordonKelz
1
2
Lesenswert?

Nachhaltige Hilfe

...wäre auch meine Bemühungen bei Gemeinden und Land um Gebühren die Ihren Ursprung vor 218 Jahren hatten, und in Klgft. am 1.03.2015 ( Totenbeschaugebühr im LKH € 107,30)
schlagend wurde!!!
Es in einer einzigen Gemeinde in Österr.
( Villach) eine Verwaltungsgebühr für eine Mitteilung der Friedhofsverwaltung
gibt, mit € 55, - ( fünfundfünfzig) ???!!!
Wie solche Menschen das bezahlen sollen, frage ich Sie! Würde mich die Kleine Zeitung entsprechend unterstützen, gäbe es diese Gebühren längst nicht mehr, davon bin ich überzeugt! Nur ein Artikel auf wochenlange Bitten von mir, sind zuwenig, da müsste mehr kommen!
Bis Ende des Jahres wurden mir von Frau Dr. Prettner und Dr. Schaunig eine Überprüfung aller Gebühren des Kärntner Bestattungsgesetzes versprochen. Da stehen Ihnen die Haare zu Berge, wenn Sie die sehen...
Nur allein, mir fehlt der Glaube...
Allein damit, was ich jetzt aufgezählt habe, hätte man Nachhaltige Hilfe, genau für jene, die es am dringendsten brauchen!
Gordon Kelz
Franz Leharweg 16
9523 Landskron
06641333005

Antworten