AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenEnzinger: Außergerichtliche Einigung mit Dienstgeber Kirche

Katholische Kirche und ehemalige Leiterin des Bildungshauses St. Georgen/Längsee einigen sich in Arbeitsrechtsprozess auf außergerichtliche Einigung. Dienstverhältnis endet nun mit 31. März 2019. Kirche zahlt sechs Monatsgehälter.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Das Bildungshaus St. Georgen
Das Bildungshaus St. Georgen © Köstinger
 

Der Geschäftsführungsbeirat des Bistums Gurk informierte Montag darüber, dass sich im Arbeitsrechtsprozess um das Dienstverhältnis von Andrea Enzinger, zuletzt Leiterin des Bildungshauses St. Georgen am Längsee, alle beteiligten Personen auf einen außergerichtlichen Vergleich einigen. Der nun erzielte Vergleich umfasst die Beendigung des Vertragsverhältnisses mit 31. März 2019. Ursprünglich war die Kündigung mit Jahresende ausgesprochen worden. Bis Ende März sind zudem Dienstwohnung sowie Dienstauto zurückzustellen. Ebenfalls einigen konnten sich die Parteien auf eine einmalige Zahlung von sechs Monatsentgelten.

Kommentare (4)

Kommentieren
47er
1
1
Lesenswert?

Dafür habe ich heute die neue Kirchensteuer-Vorschreibung bekommen,

die um 16,7 % höher ist, als im Vorjahr. Irgendwie muss man das Geld ja wieder zurückbekommen, wenn es hier keine Lösung gibt, wahrscheinlich die letzte.

Antworten
CuiBono
2
5
Lesenswert?

Sechs Monate

Schweigegeld womöglich, damit nix ausgeplaudert wird, was da so gewesen sein könnte.

Hände falten, Gosch'n halten.
Jo eh.

Wieder einmal wurde mir meine Entscheidung, diesem seltsamen Verein, dem ich bei meiner Geburt von durchaus wohlmeinenden Leuten, die ich zeitlebens in Ehren halte, beigetreten wurde, schon vor vielen Jahren meinen Rücken zu kehren.

Somit finde ich all diese Begebenheiten, die da ziemlich regelmäßig hochkommen, nicht mehr tragisch (außer für die immer wieder betroffenen Kinder und Jugendlichen), sondern nur mehr unterhaltsam und wie im gegenständlichen Fall auch - belustigend.

Antworten
Bond
2
6
Lesenswert?

Vorbildhaft

Wenigstens veröffentlichen die Streitparteien das Einigungs-Ergebnis. Dies ist auch sinnvoll, weil es letztlich um die Verwendubg von Kirchenbeiträgen geht.
Politiker sind im Regelfall hingegen weitaus frecher und rücksichtsloser: Bei der Stadt Klagenfurt und den Stadtwerken (wo es um Steuergeld geht) wurde jedenfalls Stillschweigen vereinbart. Eine grenzenlose Sauerei. Diese Typen tun so, als wäre es ihre Privatschatulle.

Antworten
GordonKelz
1
3
Lesenswert?

HEIßT..

....für die Gläubigen ...“ SCHMECK`s “ !
Gordon Kelz

Antworten