AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärntner Kirche legt Zahlen vor"Die Diözese befindet sich in keinem Ausnahmezustand"

Bilanz der Diözese Gurk-Klagenfurt sowie Rechnungsabschlüsse von Bistum und Domkapitel zum ersten Mal überhaupt präsentiert. Rund drei Viertel der Gesamteinnahmen der Diözese in der Höhe von 36 Millionen Euro machen die Kirchenbeiträge aus.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Domprobst Engelbert Guggenberger informiert die Öffentlichkeit
Domprobst Engelbert Guggenberger informiert die Öffentlichkeit © Oskar Hoeher
 

Die Katholische Kirche mag eine lange Geschichte haben, dennoch gibt es heutzutage noch Premieren. Die Diözese Gurk-Klagenfurt machte  öffentlich, was auch in anderen Diözesen in Österreich bislang unter Verschluss gehalten wurde: Der übliche alljährliche Rechnungsabschluss mit (Kirchenbeitrags-)Einnahmen und Ausgaben (für Gehälter, Restaurierungen) wurde präsentiert und dazu zum ersten Mal überhaupt auch die Vermögensbilanz der Diözese sowie die Rechnungsabschlüsse des Bistums und des Domkapitels.

Kommentare (7)

Kommentieren
buko
3
3
Lesenswert?

Rechnungsabschluss

Ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten,Einnahmen und Ausgaben auf Cent genau Identität,gut getimt ,wer soll das Glauben

Antworten
Nixalsverdruss
24
7
Lesenswert?

Es wäre an der Zeit, ...

... dass sich Bischof Schwarz äußern darf.
Mir kommt vor, dass es nicht nur eine Causa Schwarz, sondern auch eine Causa Guggenberger gibt.
Je mehr jetzt von einer Seite (Guggenberger) an die Öffentlichkeit kommt, um so schwieriger wird es für einen neuen Bischof, sich hier um eine Herde zu kümmern, die meiner Meinung nach schon ein wenig aufgestachelt wird.
Gerechtigkeit und Transparenz ist die eine Seite - sie ist Voraussetzung. Aber das ganze einer ordentlichen (kirchlichen) Gerichtsbarkeit zu unterziehen ist die andere.
Ich könnte mir auch gut vorstellen, die Diözese Gurk ob ihrer Größe an die Diözese Graz anzuschließen - wenn auch vielleicht nur befristet.
Bischof Krautwaschl könnte die Diözese offiziell führen - Mag. Alois Kowald oder Dr. Gerhard Hörting als ihm unterstellte Administratoren die Verwaltung leiten. Beide wären unbefangen - Dr. Hörting sogar als Diözesanrichter in der Steiermark prädestiniert dafür!

Antworten
Viertelputzer
2
18
Lesenswert?

Es wäre wahrlich an der Zeit

dass Alois Schwarz sich äußert. Das ist aber keine Frage ob er darf, sondern ob er die Einsicht und den Mut dazu aufbringt.

Antworten
crawler
16
6
Lesenswert?

Die Frage stellt sich jetzt,

wem das ganze nützen soll. Die Neider werden sich sagen, wenn die so viel haben, kommen sie auch ohne meinen Kirchenbeitrag aus. Im Grunde ist das Ganze nur eine Augenauswischerei, da man ja keinerlei Vergleich hat. Das was sie von der Kirche bekommen wird ja nicht aufgelistet sein. Andererseits ist das aber auch als eine Art Drohung gegenüber dem neuen Bischof zu verstehen. Er müsste sich mit den gestrengen geistlichen Herren und Damen gut stellen um nicht dauernd vor die Presse zitiert zu werden.
Jedenfalls stehen nicht die gesamten kärntner Katholiken hinter der Art und Weise wie diese Damen und Herren mit der Causa umgehen.

Antworten
Bond
10
16
Lesenswert?

Forst- und Liegenschaftsbesitz...

....sind also weiterhin nicht öffentlich. Und ich dachte ernsthaft, die Kirche legt ihr Vermögen offen. Wenn man den Grundbesitz außer Acht lässt, kenne ich viele arme Millionäre. Übrigens: Wann schlägt Guggenberger seine Thesen auf das Klagenfurter Domtor? Es warat wegen der Fotografen..

Antworten
Viertelputzer
2
5
Lesenswert?

Aber James,

nachdem Sie sich so oft wiederholen - wird's mit langsam fad?

Antworten
joschi41
0
8
Lesenswert?

Technik

A bissl besser könnte man die technische Ausstattung so einer Pressekonferenz schon gestalten und zwar so, dass man die Fragen versteht und klar ist, wer die Fragensteller sind.

Antworten