Doppel-BoosterPutin ließ sich "boostern" - und bekam zusätzlich Sputnik-Spray in die Nase

Kreml-Chef holte sich Auffrischungs-Impfung mit "Sputnik Light". Zusätzlich zur Impfung erhielt er ein Puder-Spray, das sich aber noch in der Testphase befindet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wladimir Putin
Russlands Staatschef Wladimir Putin © AP
 

Kurz nach seiner Corona-Auffrischungsimpfung hat Russlands Präsident Wladimir Putin das russische Präparat Sputnik V eigener Aussage zufolge auch noch in Nasenspray-Form verabreicht bekommen. Ein Vertreter des staatlichen Gamaleja-Forschungsinstituts, das Sputnik V entwickelt hat, habe ihm das Puder-Spray Anfang der Woche in die Nase gesprüht, sagte Putin am Mittwoch während einer Videokonferenz mit Regierungsvertretern, die im Staatsfernsehen übertragen wurde.

"Danach habe ich 15 Minuten dort gesessen, und das war es", sagte Putin. Die Nasenspray-Variante von Sputnik ist in Russland in der Testphase im Einsatz.

Kombination aus Impfung und Spray

Der 69 Jahre alte Kremlchef hatte sich erst am vergangenen Wochenende mit dem Impfstoff Sputnik Light boostern lassen. Die Verabreichung des Puder-Sprays sei "der zweite Teil dieser Prozedur" gewesen, erklärte er nun. Einige russische Experten hatten sich unlängst für eine Kombination aus Booster-Impfung und Nasenspray für einen besseren Schutz ausgesprochen.

Russland verfügt über fünf eigene Vakzine. Am Mittwoch wollte das Gesundheitsministerium zudem ein Präparat für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren zulassen. Die Impfquote ist im flächenmäßig größten Land der Erde dennoch verhältnismäßig niedrig: Nur rund 40 Prozent der 146 Millionen Einwohner sind vollständig geimpft.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Reipsi
5
3
Lesenswert?

Mit hohen Druck

bis ins Hirn ?

PiJo
0
4
Lesenswert?

Nicht alles schlechtreden

Russland wird oft unterschaetzt
Erster Satelitt Sputnik
Erster Mensch im Weltraum usw usw
Es ist nicht alles schlecht was aus dem Osten kommt
Man sollte positives voneinander lernen und negatives kritisieren