Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steigende Corona-Zahlen 502 Todesopfer und 20.396 Neuinfektionen in Italien

"Die Impfstoffe sind und bleiben die wahre Lösung, um aus diesen so schwierigen Monaten herauszukommen", so der italienische Gesundheitsminister zur schwierigen Situation.

Ein an Corona erkranktes Ehepaar auf einer Intensivstation in Rom
Ein an Corona erkranktes Ehepaar auf einer Intensivstation in Rom © (c) AP (Cecilia Fabiano)
 

In Italien ist am Dienstag die Zahl der Coronavirus-Todesopfer kräftig gestiegen. 502 mit dem Virus Verstorbene wurden registriert, am Vortag waren es 354 gewesen. Zudem gab es 20.396 Neuinfektionen nach 15.267 am Montag, teilte das Gesundheitsministerium mit. Seit Beginn der Epidemie kamen in Italien insgesamt 103.001 Menschen infolge einer Corona-Infektion ums Leben.

3,17 Millionen Menschen wurden infiziert. Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten stieg zuletzt von 25.338 auf 26.098. Auf den Intensivstationen wurden 3.256 Personen behandelt, 99 mehr als am Vortag. 369.375 Abstriche wurden genommen, 5,5 Prozent davon waren positiv. 6,88 Millionen Italiener wurden seit Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember immunisiert, teilten die Gesundheitsbehörden mit.

Impfung mit AstraZeneca gestoppt

Italien hat am Montag die Verabreichung des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca landesweit gestoppt. Die Verwendung werde vorsorglich und vorübergehend eingestellt, bis eine Entscheidung der Europäische Arzneimittelbehörde EMA vorliege, hieß es in einer Mitteilung der italienischen Arzneimittel-Agentur AIFA. "Die Impfstoffe sind und bleiben die wahre Lösung, um aus diesen so schwierigen Monaten herauszukommen", sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza in einer am Montag veröffentlichten Video-Botschaft. Man habe volles Vertrauen in die Wissenschaft und die Europäische Arzneimittelbehörde, sowie in die italienische Arzneimittel-Agentur.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.