Südafrika-Mutante97 Prozent der Schwazer lassen sich impfen

97 Prozent haben sich bis Anmeldeschluss Montagabend für eine Impfung mit der von der EU zur Verfügung gestellten Sondertranche des Impfstoffes von Biontech/Pfizer angemeldet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Über 48.500 von 50.000 infrage kommenden Bewohner des besonders von der Südafrika-Mutante betroffenen Bezirkes Schwaz - das sind 97 Prozent - haben sich bis Anmeldeschluss Montagabend für eine Impfung mit der von der EU zur Verfügung gestellten Sondertranche des Impfstoffes von Biontech/Pfizer angemeldet. Dies teilte das Land Tirol am Montagabend mit. Der Impfstart für das national und international von Medizinern und Virologen begleitete Projekt erfolgt am Donnerstag.

"Dass so viele Menschen im Bezirk Schwaz der Impfeinladung gefolgt sind, werte ich als starkes Signal im Kampf gegen die Pandemie und als Beweis, dass die Bürgerinnen und Bürger die Impfung als Möglichkeit ansehen, zur Normalität zurückzukehren", erklärte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) in einer Aussendung. Details zur wissenschaftlichen Begleitung sollen noch vor Donnerstag bekanntgegeben werden, hieß es.

Mitzubringen ist...

100.000 Impfdosen (jeweils 50.000 für die erste und zweite Teilimpfung) des Herstellers werden aus dem EU-Kontingent vorgezogen. Die Impfungen werden von Ärzten oder diplomiertem Gesundheitspersonal nach ärztlicher Anordnung durchgeführt. Den Bewohnern der 39 Gemeinden stehen 26 Impfstandorte zur Verfügung. Zur Impfung mitzubringen ist laut Land der ausgefüllte "Aufklärungs- und Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung", der mit Zustellung des Impftermins übermittelt wurde. Außerdem seien die E-Card, ein gültiger Lichtbildausweis sowie - wenn vorhanden - der analoge Impfpass mitzunehmen. Vor Ort seien zudem alle Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.

Zudem wurden appelliert, dass die Impfbereiten pünktlich erscheinen. "Aufgrund des vorab verpflichtenden Aufklärungsgesprächs empfiehlt es sich, bereits zehn Minuten vor dem Impftermin vor Ort zu sein", wurde angeraten. Inklusive der nach der Impfung vorgesehenen kurzen Beobachtungsphase von rund 15 Minuten dauere die Impfung damit insgesamt etwa 30 Minuten.

Im Bezirk Schwaz waren mit Stand Montagabend insgesamt noch 197 Menschen Corona-positiv - die Zahl sank damit erneut. Die Zahl der in ganz Tirol aktiv positiven bestätigten Südafrika-Fälle und Verdachtsfälle war von Sonntag auf Montag um fünf auf nunmehr 64 gesunken.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (9)
elloco1970
0
4
Lesenswert?

Geht ja.....

Der Virus muß nur richtig aggressiv sein dann wird auch geimpft......und die restlichen. 3 % müssen halt mit Einschränkungen leben......Xsund bleiben

ModellR2d2
1
6
Lesenswert?

An Biontech/Pfizer

fehlt es in anderen Bezirken in ganz Österreich um Hochrisikopatienten und ü80ig Jährige zu impfen.

Dafür hatte der Tourismus in den Schigebieten mit Schilehrerausbildungen, Südafrikaurlaubern und tausenden Zeitwohnsitzanmeldungen ihren Spaß.
Die Piefke Saga aktueller denn je im gelobten Land (und in anderen Schiregionen)

Danke an die Verantwortlichen, die dieses Chaos in Österreich verursacht haben!

Odes64
2
1
Lesenswert?

Laut ORF

sind es 76 Prozent. Was stimmt jetzt? Bitte um Aufklärung:)

dude
1
2
Lesenswert?

Ich habe soeben bei Wiki nachgeschaut, Odes64.

Bez. Schwaz hatte im Jahr 2020 84.329 Einwohner. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dort 34.329 nicht impfberechtigte Kinder leben,
Also wird eher die ORF Meldung mit 76% Impfwilligen stimmen als jene in der Kleinen Zeitung. Nur 3% Impfgegner hätte mich wirklich überrascht.

lombok
0
1
Lesenswert?

@dude

Naja: Zu den U-18jährigen kommen ja noch sicher all jene hinzu, die ja schon geimpft wurden. Außerdem kann durchaus sein, dass Ärzte, Lehrer usw auch von der Zahl abgezogen werden, da sie ohnehin geimpft werden und nicht mit dieser Impfaktion zu tun haben.

Bin neugierig, was da rauskommt.

lombok
0
1
Lesenswert?

ORF hat Pronlem beim Prozentrechnen.

Denn auch ORF schreibt von 48.500 Menschen. Vielleicht hat ORF auch die (nicht impfberechtigten) Kinder mitgezählt. Dann kommt die falsche Zahl von 76 Prozent realistisch zu Stande.

Kleine Zeitung dürfte also Recht haben.

SoundofThunder
9
2
Lesenswert?

🤔

AstraZeneca hätte für die gereicht.

lombok
0
3
Lesenswert?

Warum?

Ich wurde zB mit AstraZeneca geimpft. Was meinen Sie mit Ihrer Aussage?

dude
2
9
Lesenswert?

97 % der Schwazer lassen sich impfen!

Ich bin überrascht! Ich hätte mir nicht erwartet, dass es nur 3 % Impfgegner gibt.