Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusItalien wurde wieder gelb

Lediglich in Südtirol, Umbrien, Apulien und Sizilien gelten weiterhin strengere Anti-Covid-Vorkehrungen.

© (c) AP (Luca Bruno)
 

Am kommendem Montag wird die Region Sardinien bezüglich der Corona-Maßnahmen von orange auf gelb herabgestuft. Dies bedeutet, dass auf der Mittelmeerinsel wieder Restaurants öffnen können, zumindest bis 18.00 Uhr. Mehr Bewegungsfreiheit wird gewährt. Damit ist Italien zum Großteil gelb geworden.

Lediglich in Südtirol, Umbrien, Apulien und Sizilien gelten weiterhin strengere Anti-Covid-Vorkehrungen. Die nächtliche Ausgangssperre von 22.00 bis 5.00 Uhr bleibt landesweit in Kraft. Restaurants dürfen in den gelben Regionen Gäste an Ort und Stelle bedienen. Sehenswürdigkeiten sind wieder offen - allerdings nur von montags bis freitags. Mit der Schließung am Wochenende sollen große Menschenansammlungen verhindert werden.

In Italien war die Zahl der Corona-Infektionen zuletzt deutlich zurückgegangen. Der Reproduktionsfaktor liegt inzwischen bei 0,84. Zugleich setzt Italien zügig seine Impfkampagne fort. Seit dem Impfstart am 27. Dezember wurden in Italien 2,37 Millionen Personen immunisiert. Eine Million erhielt bereits zwei Dosen.

Während der ersten Infektionswelle im Frühjahr 2020 war Italien eines der am schwersten von der Pandemie getroffenen Land in Europa. Insgesamt starben dort seit Pandemie-Beginn mehr als 90.000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Ein landesweiter Lockdown und weitreichende Schließungen von Geschäften und Lokalen haben die italienische Wirtschaft in eine tiefe Rezession gestürzt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren