Demos in WienTumulte, 20 Festnahmen und 300 Anzeigen bei Corona-Protesten

Der Aufmarsch von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Wien hat am Samstag friedlich begonnen, aber dann gab es doch Tumulte, beinahe Zusammenstöße mit Gegendemonstranten und Übergriffe gegen Medien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der Aufmarsch von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Wien hat am Samstag friedlich begonnen, aber dann gab es doch Tumulte, beinahe Zusammenstöße mit Gegendemonstranten und Übergriffe gegen Medienvertreter. Die Polizei berichtete von 20 Festnahmen und mehr als 300 Anzeigen. Laut Polizei marschierten etwas mehr als 10.000 gegen die Corona-Maßnahmen, laut Veranstalter mehr als 50.000.

Bis 14.00 Uhr hatten sich etwa 6.000 bis 7.000 Aktivisten auf dem Maria-Theresien-Platz versammelt, weitere 3.000 nach Angaben von Dittrich auf dem Heldenplatz. Auch aus der rechtsextremen Szene gab es, wie im Vorfeld schon erwartet, regen Zulauf. Gegen 14.30 Uhr versammelten sich die beiden Gruppen auf dem Ring.

Die Einhaltung des Covid-19-Maßnahmengesetzes interessierte die Manifestanten nicht wirklich, Mund-Nasen-Schutz war kaum zu sehen, auch bei Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache zumindest zeitweise nicht. Abstandsregeln wurden ebenfalls nicht eingehalten. Nach Kritik in sozialen Netzwerken twitterte die Polizei: "Zahlreiche Identitätsfeststellungen wegen Missachtung der COVID Auflagen sind bereits erfolgt. Die Betroffenen werden natürlich auch angezeigt."

Corona-Demos: Proteste gegen Regierungsmaßnahmen in Wien

Das winterliche Wien war am Samstag einmal mehr Epizentrum vieler Demonstrierender. 

Kleine Zeitung/Jungwirth
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
Kleine Zeitung/Jungwirth
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
Kleine Zeitung/Jungwirth

Diese Proteste bergen laut Innenministerium Zündstoff. Eine Melange aus Reichsbürgern, Impfgegnern, Verschwörungsideologen und Rechts- wie Linksextremen wurde erwartet.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Ein Krampus war auch dabei ...

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Einer hat die Maskenpflicht möglicherweise falsch verstanden.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Samstagmittag hatten sich am Maria-Theresien-Platz in der Wiener Innenstadt die ersten Teilnehmer der Anti-Corona-Demos versammelt. 

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
1/24

Verwunderlich war das Nichtbefolgen der Maßnahmen nicht: Bei den Eröffnungsreden am Maria-Theresien-Platz hatte sich eine Sprecherin bereits in derben Worten gegen die Pflicht, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Abstand zu halten, gewandt: "Schmeißts den dreckigen Fetzen (gemeint: Maske, Anm.) endlich weg", forderte sie die Demonstranten auf. Anmerkung: Zahlreiche Studien haben bereits die Wirksamkeit von Masken untersucht. Eine übergreifende Analyse mehrerer Studien, die im Juni 2020 im Fachblatt "The Lancet" veröffentlicht wurde, war schließlich zu dem Schluss gekommen, dass eine Maske das Infektionsrisiko messbar verringert. Johannes Knobloch, Leiter des Bereichs Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, erläuterte im vergangenen Oktober: "Wir wissen, dass eine Maske Tröpfchen abhält und die Übertragung von Aerosolen vermindert. Somit sollte die Zahl der Tröpfcheninfektionen durch eine Maske deutlich reduzierbar sein, die Übertragung von Aerosolen in vielen Situationen ebenfalls."

Der zunächst friedliche Marsch über den Ring entgegen der Fahrtrichtung eskalierte auf Höhe des Stubentors: Eine Gruppe von etwa 15, 20 Gegendemonstranten hatte sich auf die Fahrbahn gesetzt und blockierte den Marsch. "Wir impfen euch alle", schleuderten sie den Anti-Corona-Aktivisten entgegen. Hooligans aus der Fußballszene versuchten sie zu attackieren, die Polizei trennte aber die beiden Gruppen. Die Hooligans richteten ihre Aggressionen auf Medienvertreter. Ein Kameramann der APA berichtete, dass die Aktivisten ihn anpöbelten und bedrohten. Der freie Journalist Michael Bonvalot schrieb auf Twitter, ein Fotograf sei geschlagen und getreten worden, auch er selbst wurde bedroht.

Die Polizei löste die Blockade schließlich auf und stellte die Identitäten der Aktivisten fest. Der Aufmarsch der Anti-Corona-Aktivisten wurde fortgesetzt und erreichte gegen 17.30 Uhr wieder den Heldenplatz, wo die Kundgebung nach kurzer Zeit beendet wurde und die Aktivisten zunächst noch auf den Maria-Theresien-Platz weiterzogen. Dort ging die Versammlung mit einigen Reden bis etwa 18.30 Uhr weiter.

An der Demo nahmen auch zahlreiche Rechtsextremisten teil. Polizeikreise bestätigten der APA, dass der Sprecher der rechtsextremen Identitären, Martin Sellner, auf der Demo war. Aus Polizeikreisen erfuhr die APA auch, dass der mehrfach verurteilte Neonazi Gottfried Küssel mit zwei Bussen voller Gesinnungsgenossen aus dem Raum Oberwart und alten Mitstreitern aus Zeiten der verbotenen Volkstreuen außerparlamentarischen Opposition (VAPO) aus dem Langenloiser Raum bei der Demo war. Es gibt demnach laut Erkenntnissen von Verfassungsschützern starke Hinweise darauf, dass Küssel Kader aus VAPO-Zeiten wieder um sich scharen will. Die VAPO war Mitte der 1990er-Jahre zerschlagen worden.

Auch Gegendemo fand statt

Gegen 13.00 Uhr war eine Gegendemo am Eck Stephansplatz-Graben gestartet. Laut Polizeisprecher Markus Dittrich waren es zunächst etwa 150 bis 200 Manifestanten aus dem linken Spektrum von VSStÖ und Sozialistischer Jugend bis zu Antifa-Organisationen, die daran teilnahmen. Die Demo richte sich gegen den "Wahnsinn, der heute am Heldenplatz stattfindet", meinte ein Redner.

Auf Transparenten setzten sich die Gegen-Aktivisten aber nicht nur kritisch mit den Anti-Corona-Protesten, sondern auch mit der ihrer Meinung nach zu langsamen Krisenpolitik der Regierung auseinander. Um 14.30 Uhr gab es bereits die Abschlusskundgebung dieses letztlich etwa 500 Demonstranten starken Zuges auf dem Ballhausplatz. Aus den Reihen dieser Aktivisten dürften sich dann einige Manifestanten zusammengefunden haben, die für die Blockade und einzelne weitere Störaktionen verantwortlich gewesen sein dürften.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (99+)
satiricus
1
4
Lesenswert?

Nehammer vorgestern: "Wer sich nicht an die Corona-Verordnung hält, gegen den wird 'strengstens' vorgegangen""

Und gestern vielleicht so: "Was interessiert mich mein Geschwätz von vorgestern".
Von den ca. 10.000 Demonstranten hatte kaum jemand eine Maske auf, Abstand halten war ein Fremdwort - und die Polizei hat zugeschaut (bis auf vereinzelte Anhaltungen).
Herr Nehammer, was verstehen Sie unter 'strengster' Vorgangsweise?

ad3e92cf5dd6a2d60747d52be6aa21ed
6
18
Lesenswert?

Schüssel, Sellner, Strache & Co. …

denen geht´s um die „Freiheit der Bürger“ und die „Bewahrung der Demokratie“ …

Ist in etwa so: Fleischermeister Josef, Wurstfabrikant Vinzenz, Speckfabrikant Fettfleck … denen geht´s um die Förderung vegetarischer Essgewohnheiten …

Da muss man schon eine gewaltige Vorzündung in seiner Obergranate haben, um mit solchen Typen gegen ein „Virus“ zu protestieren! … Und natürlich wird jetzt das Virus geläutert und zermürbt sich vertschüssen und alles ist wieder eitel Wonne … hahahaha!

Da braucht´s nur einen Tischler mit ein-zwei Arbeitsunfällen, um hier den IQ der Teilnehmer mit den Fingern anzeigen zu können …

pescador
5
7
Lesenswert?

SCHÜSSEL, Sellner, Strache...

Was soll der Unsinn?

princeofbelair
0
13
Lesenswert?

Der Schüssel...

...wird nicht amüsiert sein, wenn du ihn mit Küssel verwechselst :-)

ad3e92cf5dd6a2d60747d52be6aa21ed
5
6
Lesenswert?

Hahaha! ... Danke Prinz ...

das habe ich noch gar nicht gemerkt ! ... Wobei, der hat ja auch eine recht latente Neigung zu diesen Leutchen gehabt ...

Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ja und vor allem hat er die privatwirtschaftlich

organisierte AGES auf der Kappe, das ist unverzeihlich,gerade jetzt.

tannenbaum
5
6
Lesenswert?

Alle

Maßnahmen, welche diese Regierung beschließt sind nutzlos, wenn Nehammer nicht sicherstellen kann oder will, dass diese Vorgaben eingehalten werden! Dieser Innenminister gehört schon längst ausgetauscht! Dass der Slim-Fit-Anzug sitzt, gefällt vielleicht Kurz,ist aber zu wenig!

schteirischprovessa
2
5
Lesenswert?

Hätte sie Exekutive mit Wasserwerfer,

Schlagstöcken, Pfefferspray, Elektroschockern etc. gegen jene Demonstranten vorgehen sollen?
Nein, natürlich nicht. Also lass das unsinnige Bashing gegen den Innenminister, auch wenn du wohl Anhänger einer Oppositionspartei bist.
Bei den nächsten, Wahlen, voraussichtlich 2024, kannst deinen Unmut zur Regierungspolitik Ausdruck verleihen.

Mein Graz
1
5
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Warum nicht einen Wasserwerfer einsetzen, aus dem kann man es doch auch leicht regnen lassen!
Was glaubst du wie schnell sich diese Intelligenzabstinenzler verstreut und im warmen Zuhause Zuflucht gesucht hätten.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und für mich ist offensichtlich, dass bei Anti-Corona-(-Maßnahmen)-Demos die Regierung eine Auflösung NICHT anstrebt.
Ganz anders sieht es bei den kleinen Gruppen derer aus, die gegen diese Demos antreten.

Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Naja,mit Wasserwerfern ist es in Wien nicht so weit her was ich weiß,

den größten kriegens nichtmal aus der Kaserne,einerseits willst denen das Demonstrieren verbieten, wie der taulose Nehammer,anderseits willst Rechtsbruch nicht abstrafen,Du wählst immer das Falsche.Übrigens einer der frech suggeriert der Islam würde seine Kinder verhungern lassen und nicht belegt , den will ich nicht am Wahlplakat sehen,sondern dort wo sie Hermelin tragen.

Mein Graz
5
18
Lesenswert?

Wie aus den Bildern ersichtlich, wurden bei der Demo Verordnungen nicht eingehalten.

Weder Maske noch Abstand wurden gehalten!

Hr. Nehammer, warum wurde die Demo nicht aufgelöst?

Es ist wohl einfacher, eine kleine Gruppe von Gegendemonstranten, von denen die Vorschriften eingehalten werden, einzukesseln. Oder ging es da vor allem darum, dass die Gegendemonstranten eher der Linken Szene zuzuordnen sind?

Und keiner soll mir jetzt mit "Deeskalation" kommen!

Noch etwas: bei 10.000 Demonstrierenden kam es grad mal zu 300 (!) Anzeigen? Da waren die Grazer ja noch besser aufgestellt, dort waren es ca. 10%, die eine Anzeige erhielten.

Das Vorgehen der politisch Verantwortlichen ist VERANTWORTUNGSLOS!

pescador
8
2
Lesenswert?

Was willst du mit den vielen Anzeigen erreichen

Endlose Verfahren, Geldstrafen die eh nicht bezahlt werden weil nix da ist und Verfahrenskosten die von der Staatskasse bezahlt werden müssen.

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@pescador

Gibt es Gesetze, die eingehalten werden müssen oder nicht?

Jetzt soll man die Leute, die sich nicht an die Gesetzeslage halten nicht anzeigen oder strafen, weil "eh nix da ist" und das nur Kosten verursacht?
Wie wird das dann gehandhabt, wenn einer die StVO nicht einhält, wird der dann wenn er mit 200 durch die 60-Beschränkung fährt auch nicht angezeigt, weil die Strafe vielleicht oder wahrscheinlich eh nicht bezahlt werden kann?
Oder zeigt man dann denjenigen, der Millionen ins Ausland verschoben hat, der Geldwäsche betrieben hat auch nicht mehr an, weil er inzwischen nichts mehr besitzt?

Das muss ein Staat aushalten, dass Leute Straf-Verfolgt werden, auch wenn absehbar ist, dass es den Staat mehr kostet als einbringt!

Irgendeiner
2
5
Lesenswert?

Gemeingefährdung muß was kosten,

es ist ohne Aufwand möglich seine Meinung,wie schräg sie immer sein mag,innerhalb der Sicherheitsregeln zum Ausdruck zu bringen und ich wäre auch dafür, das etwa im Bereich des Lebensmittelhandels hart zu judizieren,denn auf eine Demo muß ich persönlich nicht,aber vor die Wahl zu verhungern oder bestreut zu werden laß ich mich von Idioten ungern stellen.

feringo
1
7
Lesenswert?

Wiener Polizei schützender?

Anscheinend traut sich die Wr. Polizei mehr zu, um gegen die vorzugehen, die mich anstecken wollen.

DannyHanny
7
19
Lesenswert?

Ich bin jetzt a bisserl irritiert Hr.Nehammer

Eigentlich habe ich mir gedacht, man kann Demonstrationen sehr wohl untersagen, wenn Neonazis, Rechtsradikale maschieren wollen!?
Vom Einhalten der Covid Massnahmen reden wir mal gar nicht! Wie kann man von der Bevö!kerung, die Einhaltung der Massnahmen fordern, die eigene Polizei kesselt mit aller Ruhe ein paar Gegendemonstranten( mit Maske) ein um das Recht auf Demonstration zu schützen! Wohlgemerkt vom Mob rechts aussen, der sich an keine Verordnungen hält!
Spaziergänger die zu zweit am Bankerl sitzen abstrafen, hinter jeden Gebüsch mit der Radarpistole lauern, das geht leichter als das rechte Auge auf Sehschwächen zu überprüfen!
Bin gelinde gesagt ziemlich " angfressen"!

schteirischprovessa
0
19
Lesenswert?

Mein lieber Danny, man kann Demos untersagen,

wenn sie von nachweislich rechtsextremen Organisationen und deren Proponenten angemeldet werden.
Nicht jedoch ist das möglich, wenn sie von unbeschriebenen Strohmännern angemeldet werden.
Ich wäre ja überhaupt dafür, dass während eines aufrechten Lockdowns alle Demos zu verbieten sind.
Schließlich gibt es durch Social Media inzwischen eine Reihe von Möglichkeiten, seiner Mißbilligung Ausdruck zu verleihen.

Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Naja,das mit dem Mißfallen ist nur begrenzt möglich,Martin,das

hat auch was mit message controll zu tun und mit Selbstüberschätzung.Und Demos könntest du verbieten wenn es nicht möglich wäre sie ohne Gefährdung für Leib und Leben abzuhalten,das würde nebenbei gesagt auch für Pressekonferenzen von Menschen gelten, die sich weigern im Freien eine Maske zu tragen, ein Vorbild für solche Demonstranten,,aber das ist bis jetzt nicht der Fall,aber wir werden erst sehen welche Schlenker die Mutante noch macht.Nur solange sie Skifahren dürfen mit Maske müssen sie auch demonstrieren können, und hättma was das wie Ebola agiert würde sich die Sache schnell von selbst beenden.

schteirischprovessa
2
19
Lesenswert?

Da haben rund 0,15% der Wahlberechtigten demonstriert,

zum Teil mit Bussen aus ganz Österreich und einige aus dem Ausland herangekarrt.
Natürlich sind unter den Demonstranten auch welche dabei, die nichts mit Rechtsradikalen und Rechtsextremisten zu tun haben und nur unter dem Maßnahmen gegen Corona leiden.
Die bekommen oft gar nicht mit, daß sie sich von Rechtsextremisten instrumentalisieren lassen.
Dass natürlich gerade Rechtsextremisten Verschwörungstheorien gegen das Impfen vertreten , hat auch seinen logischen Grund:
Für die ist Corona ein Segen, denn so viel Zuspruch bekommen sie sonst nie. Daher können sie nichts brauchen, das die Pandemie beendet. Und das ist mal die Impfung.

Mein Graz
3
12
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Bevor ich an einer Demo teilnehme informiere ich mich, wer die Veranstalter sind.

Dass da welche nicht gewusst haben welche politische Ecke da die treibende Kraft ist zeigt mir nur, wie einfältig manche sein können.
Allein schon die Berichterstattung in den Medien in den letzten Wochen hat doch eindeutig gezeigt, dass die Rechten diejenigen sind, die gegen alle Maßnahmen hetzen!

Irgendeiner
4
6
Lesenswert?

Nein Martin, das Demonstrationsrecht ist ein Eckpfeiler der Verfassung an

dem auch kleine Leutnants nicht taulos kratzen können und wenn ich eine Demo veranstalte wo ich die Heiligsprechung der Wolpertinger fordere,ist das zwar Irrsinn aber mein gutes Recht,weil wennma anfangen qualitativ zu werten was inhaltlich zulässig ist und was nicht,ist die Meinungsfreiheit schon weg,für Rechtsbruch gibts andere Paragraphen und den Richter.Hier gehts darum daß diese Mischung verwirrter Geister nicht nur Mumpitz rief was ihr gutes Recht ist sondern in einer Pandemie die Schutzregeln nicht einhielt und der Wiener Oberpolizist,einst eingesetzt von den Schwarzen,nicht für Ordnung sorgte. Und was den Mumpitz betrifft,nun ja, der wurde möglich weil ein Zuständiger nackt und taulos eine Pandemie politisch instrumentalisierte
und andere meinen, was der kann kann ich auch,.ich war schon immer der Meinung, auch intellektuelles Nullerltum ist ansteckend.

Irgendeiner
4
4
Lesenswert?

Naja,so ist das,bei jeder Demo für irgendwas sinnvolles pipelt man

rum,hier wo rechtliche Regeln eindeutig nicht eingehalten werden, die halt Dritte betreffen schaut man zu,amtlicherseits!Derweil verteidigt Kickl sein Recht medizinische Falschmeldungen zu verbreiten und Hofer hält Gasthäuser für sichere Orte,das Virus ist wohl Temperenzler,Basti wartet auf die nächste Gelegenheit sich publikumswirksam selbst zu streicheln,,Nehammer kauft Drohnen wo niemand kommt,Stimmung muß sein,Experten sagen dasselbe wie Taxifahrer und Mausbärlis nagen fremde Postings an,aber ich weiß schon seit Jahrzehnten wo ich lebe,allerdings betrachte ich es schon lange nicht mehr als einen Operettenstaat sondern als ein Irrenhaus.Und nach dem Covidleugnen und -instrumentalisieren nehma uns dann die Gravitation vor,die fand ich immer schon lästig.

isteinschoenerName
8
29
Lesenswert?

Also, wenn sich "Querdenker" und rechtsextreme "Corona-Demonstranten"

nicht an die gültigen Regeln zum Schutze von Gesundheit und Leben halten müssen, dann müssen sich Ärztinnen und Ärzte sicher auch nicht mehr an ihren hippokratischen Eid halten. Oder?

pehe99
0
1
Lesenswert?

der Gedanke ist zwar nett....

allein es fehlen die Voraussetzungen wie zb. Egoismus, Niveaulosigkeit, das Unvermögen eine Sachlage kritisch zu beurteilen resp. provokante Behauptungen zu hinterfragen, die Folgen des eigenen Handelns abzuschätzen........usw. die Liste lässt sich beliebig erweitern.
Und bei manchen Aktionen bedarf es noch zusätzlich eines gewissen Quantums krimineller Energie.....

isteinschoenerName
5
7
Lesenswert?

bzw.

an das Genfer Gelöbnis ;)

hoerndl
13
44
Lesenswert?

ich habe lange die sogenannten Rechten nicht verstanden,

Mittlerweile habe ich gecheckt, dass das hasserfüllte Menschen sind.
Einmal geht's um die Juden, dann um die Jugos, dann die Syrer, dann hassen sie Greta Thunberg und jetzt machen sie mit dem Covid Thema Radau.

 
Kommentare 1-26 von 266