Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NeuvermessungErnst Sittinger: Wenn der Vollkasko-Staat an seine Grenzen gerät

Wir sind daran gewöhnt, jede Freiheit zu genießen, aber gegen jedes Risiko abgesichert zu sein. Seit Corona ist diese Formel zerstört. Doch wir sträuben uns dagegen, unser Leben neu zu vermessen.

Illustration: Margit Krammer © Margit Krammer
 

An diese Art von Welt haben wir uns über die Jahrzehnte gerne gewöhnt: Wir reisen, wohin wir wollen. Privatleben und Freizeitgestaltung kennen keine Schranken. Die Globalwirtschaft liefert uns alle Waren zu allen Jahreszeiten in gleichbleibender Qualität und zu erschwinglichen Preisen. Es gibt nichts, was es nicht gibt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (33)

Kommentieren
heri13
14
6
Lesenswert?

Also kein Geld mehr für das normale Volk.

Der sittinger ist der meinung,alles Geld für abzocker aus der Wirtschaft und den Großbauern.
Menschlich ist das nicht!

eliweiss
3
0
Lesenswert?

Das machen wir eh schon immer so. Was nun?

Noch mehr Tatkraft oder aufhören angesichts der Politik, die betrieben wird?

mobile49
3
19
Lesenswert?

sie haben recht, wie immer herr Dr. sittinger

wenn man es genau untersucht, hat dieses immer mehr wollen und alles als selbstverständlich anzusehen mit uns eltern begonnen, die meinten, ihren kindern müsse es besser gehen. sie hatten ja teilweise recht. es sollte den kindern nicht an essen, an wärme, an bildung und vor allen nicht an liebe mangeln.
aber da haben viele eltern weit übertrieben.
den kindern wurde fast jeder materielle wunsch erfüllt. die kinderzimmer quollen über vor spielzeug und dann in weiterer folge - gameboy und ähnliches. damit wurden die kinder "ruhiggestellt".
was den kindern aber fehlte, war die aufmerksamkeit der eltern .
um nicht zu sagen - die liebe, egal welche noten das kind heimbrachte oder was es "ausgefressen" hatte, das kind braucht LIEBE .wenn es aber nur "gemocht" wird, wenn es aussergewöhnliches "leistet"-natürlich nur das , was die eltern als aussergewöhnlich ansehen- wird das , nun erwachsene menschenkind immer mehr aktionen starten müssen, um "geliebt" und "bewundert" zu werden- egal von wem. die unzufriedenheit nimmt zu und die selbstverständlichkeit, dass andere für das eigene wohlbefinden zuständig sind, zeigten die "eltern" vor- die katze , die sich in den schwanz beißt-sozusagen

Patriot
4
10
Lesenswert?

@mobile49: Auch Sie haben vollkommen recht!

Noch vor ca. 20 Jahren haben die jungen Leute sehr bald versucht, einen eigenen Hausstand zu gründen, um unabhängig zu sein und ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen.
Heutzutage hocken viele sehr lange in der Wohnung oder dem Haus der Eltern herum, lassen ihre Wäsche waschen und sich verköstigen.
Und die Eltern freut das auch noch dazu!?

mobile49
2
7
Lesenswert?

@Patriot - ja, das ist "besitzgier" und erniedrigung ihres inzwischen erwachsenen nachwuchses

und dadurch verwehren sie ihren sprösslingen auch noch die erfolgserlebnisse eines selbstbestimmten lebens.
die ?modernen? "eislauf-und helikoptereltern".
grauenhafte vorstellung für mich!

redbull
2
12
Lesenswert?

Treffend

Sehr treffend formuliert!

Visitor
6
6
Lesenswert?

Solidarisches System für sozialen Frieden

Mir gefällt die Bezeichnung Vollkaskostaat nicht, denn was ist die Alternative zu unserem solidarischen System? Jeder soll selber schauen, wo er bleibt? Da tun sich natürlich diejenigen leichter, die haben. Aber jene, die bereits vor Corona jeden Cent dreimal umdrehen mussten, die jetzt Einkommensverluste durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit hinnehmen müssen und nicht mehr wissen, wie sie Miete und Lebenshaltungskosten finanzieren sollen, sind auf das staatliche Sicherheitsnetz angewiesen. Das gilt auch für die vielen Unternehmen, die aufgrund des Lockdowns in den Seilen hängen. Mir ist unser solidarisches System immer noch lieber, als eine Gesellschaft, die auf dem zynischen Prinzip beruht: Esst doch Kuchen, wenn ihr kein Brot habt!

aposch
2
43
Lesenswert?

Verehrter Herr Sittinger!

Sie haben es wie so oft auf den Punkt gebracht. Danke dafür. Wir sind eine durchaus verwöhnte Gesellschaft und die Parteien tragen von allen Seiten dazu bei. Keine davon will es sich leisten, einmal STOP zu sagen, das können wir uns nicht leisten. Mit dieser Pandemie wurde erst das Füllhorn ausgeschüttet von Seiten des Staates. Alle fordern vom Staat den Ausgleich ihrer Verluste und vielleicht auch mehr. Es könnte ja sein, dass ich sonst noch mehr Gewinn gemacht hätte???
Nur die große Frage, wer zahlt das Alles, dieses Kopfzerbrechen wird erst kommen.

Schwaiger Peter
1
29
Lesenswert?

Vollkasko?

Das Leben in die Hand nehmen und selbst gestalten und nicht gestalten lassen!

rochuskobler
0
29
Lesenswert?

Von der Wohlstandsgesellschaft zur Abstandsgesellschaft

Als Abstand ist nicht nur die Distanz zu unserem Nächsten zu sehen sondern auch der Abstand zu unseren Wünschen und Gewohnheiten. Wenn uns das Virus dazu zwingt, alle unsere Bedürfnisse zu hinterfragen und letztlich auf das Wesentliche zu reduzieren, dann werden wir eine neue Art von Wohlstand mit mehr Lebensqualität erreichen. Das alles kann auf Grundlage des bisher in unserer Gesellschaft erworbenen Reichtums gelingen, wenn wir es nur wollen und den Mut zur Veränderung aufbringen.

eston
17
9
Lesenswert?

Solidaritätsbeitrag,

damit Dividende ausschüttende Konzerne unterstützt werden. Es gilt die Unschuldsvermutung.

beneathome
1
28
Lesenswert?

Langsamer Amtsschimmel, Gottseidank!

Es wird mehr über die Milliardenzahlungen geredet als wirklich getätigt. Gottseidank! Es gibt leider zu viele Trittbrettfahrer, die nur das System ausnutzen, abcashen und sich vertschüssen ( ABT,..). Es ist vielleicht besser die Augen auf zu machen und uns auf die folgende Zeit vorzubereiten. China zeigt uns, wie es gehen könnte. Wir und Europa beschäftigen uns viel zu viel mit unseren täglichen Befindlichkeiten. Wir beschweren uns, dass der Sahnekopf am Eisbecher zu klein ausfällt und bemerken nicht, dass uns das Eis am Boden wegschmilzt. Wir bemerken in unserer Gier und Einfältigkeit nicht einmal, dass uns ein kleiner Bankfuzzi um eine Milliarde prellt. Warum? Weil eh der Staat alles ausgleicht und niemand wirklich zur Verantwortung gezogen wird. Schwamm drauf😇

melahide
12
21
Lesenswert?

Was

er aber nicht schreibt ist: Wie sieht die Alternative aus? Ein Staat ist die Gemeinschaft aller Menschen die auf dessen Gebiet leben. Den Menschen soll im Wimpernschlag ihrer Existenz ein gutes Leben möglich sein.

Sorgen um Geld und Schulden muss man sich als Staat nie machen. Schulden kann man mit Gesetzen regeln.

Für mich aber bleibt der Fakt, dass Europa nur noch eine beiläufige Erwähnung ist. Wir bringen keine technischen Neuheiten, wir produzieren nichts. Diese EU als Zusammenschluss von Nationalstaaten in dem jeder auf sein eigenes Interesse schaut macht Europa auch nicht besser.

Europa wird verlieren.

duerni
29
24
Lesenswert?

Herr Sittinger, sie schreiben: "Wir könnten aber lernen, ...........

..... mit Corona besser zu leben. Genau das sollten wir NICHT! Wir sollten endlich hinterfragen, ob es ein Naturgesetz ist, dass wir uns im Jahr 2020 mit Gesichtsmasken schützen müssen, weil es da eine Bedrohung gibt, die uns u.U. nach dem Leben trachtet. Es hindert uns niemand nachzudenken, wem diese Pandemie schadet und wem sie "möglicherweise" nützt. Verschwörungstheorie? Die Weltwirtschaft ist zerstört und die Begründung für die Globalisierung, sie schaffe Arbeitsplätze absoluter Quatsch - außer man meint die Arbeitsplätze in China. Warum nehmen wir dieses Virus als unvermeidbar hin und zerstören unsere bisherige Art zu leben? Europa wird in wenigen Jahren auf dieser Welt keine Rolle mehr spielen. China, Amerika und Russland werden sich - in dieser Reihenfolge - die Welt aufteilen. Europa wäre in der Lage eine Weltmacht zu werden aber nicht mit einer Europäischen Union, die sich auf eine zerstrittene Ansammlung von Nationalstaaten reduziert. China war einst größte Weltmacht und wird es wieder werden. Europa war der größte Verlierer und wird es auch wieder werden.
Herr Sittinger, vor diesem Hintergrund sind Betrachtungen wie ihre hier, belanglos.

GanzObjektivGesehen
2
18
Lesenswert?

Selten guter Beitrag...

...selten sinnbefreiter Kommentar.

DavidgegenGoliath
10
2
Lesenswert?

Lieber Hr. Sittinger

Die große „Transformation“ die sie hier herbei schreiben, wird nicht kommen!
Man macht hier die Rechnung ohne den Wirt, die Menschen werden sich dagegen erheben.
Hr. Sittinger, sie sollten die Seite wechseln, es ist noch nicht zu spät!

joschi41
6
36
Lesenswert?

Überzeugend

Dr. Sittingers Blick auf das was war und auf das was ist, ist ebenso treffend wie sein Appell wie die zukünftige Lebenshaltung aussehen könnte.

feringo
24
19
Lesenswert?

nur Teilkasko möglich

Im diesem halbphilosophischen Artikel ist viel spaltenfüllender Quatsch und Widerspruch zu finden. Die eigentliche Grundursache des Engegefühls wird leider nicht erwähnt. Es ist die nicht akzeptierte Angst vor dem Tod, die Angst vor der zeitlichen Begrenztheit des Lebens, die Angst vorm Abschiednehmenmüssen von seinen Lieben und dem Liebgewonnenen; mit einem Wort:
Existenzangst

joschi41
10
31
Lesenswert?

Aber, aber

Bitte genau lesen! Dr. Sittinger trifft punktgenau und zeigt auf wie sich die Lebenshaltung der meisten ÖsterreicherInnen bisher gestaltete. Wenn sie darin auch eine Form der Sinnfrage erkennen, um so besser. In meinen Augen jedenfalls ein lesenswerter, aufrüttelnder Beitrag.

feringo
2
3
Lesenswert?

@joschi41 : gründig

joschi41, werde es versuchen, habe aber die Angewohnheit zwischen den Zeilen zu lesen.
Bin auch der Meinung, der Artikel sei lesenswert, aber inhaltlich halt nicht gründig.

Amadeus005
21
31
Lesenswert?

Solidarität deren, die Geld vom Staat erhalten wäre vielleicht...

Also Beamte, Pensionisten, Nationalratsabgeordnete, ... keine Erhöhung in 2020 und 2021, wenn über 3000 € Brutto. 10% temporäre Reduktion über ~5 Jahre, wenn über 6000€ Brutto.

heku49
0
6
Lesenswert?

Und nicht amtsführende Stadträte in Wien streichen!

Ein Hohn für alle, die schwer arbeiten und trotzdem nicht auf einen grünen Zweig kommen...

joschi41
2
15
Lesenswert?

JA

Als betroffener Rentner stelle ich mich schon darauf ein, dass es zu einer prozentuellen Rentenkürzung kommen wird, sobald nach der Pandemie vom Finanzminister die Endabrechung gemacht werden wird.

heku49
2
7
Lesenswert?

Ist auch sinnvoll eine prozentuelle Rentenkürzung bei Beträgen über ca.2000 Euro

netto...oder sollen die Krise die Jungen und Jüngsten zahlen.......?
Das werden sie so oder so....der Konsumwahnsinn der letzten Jahrzehnte wird uns alle treffen...und kommende Pandemien...und der erschreckend sorglose Umgang mit der Natur.
Unsere Jugend wird schrecklich büßen....

AndiK
10
49
Lesenswert?

Nach sehr langer Zeit

einmal ein wirklich guter Artikel in dieser Zeitung.

joschi41
0
15
Lesenswert?

Immer wieder

Ich erkenne das Bemühen der Redaktion, neben Dr. Sittinger immer wieder namhafte Autoren zu gewinnen, die zeitkritische Beiträge liefern: Lissmann, Prisching, Strasser u.a.

 
Kommentare 1-26 von 33