Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Initiative des VatikanErstmals seit Lockdown wieder humanitärer Korridor nach Italien

Flüchtlinge aus Lesbos kommen auf Initiative des Vatikan und der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio nach Rom.

© AFP
 

Zehn Flüchtlinge aus Lesbos werden auf Initiative des Vatikan und der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio am Donnerstag in Rom erwartet. Es handelt sich um die letzte Gruppe von insgesamt 67 Migranten aus dem griechischen Flüchtlingscamp, die eine Einreisebewilligung über einen sogenannten humanitären Korridor erhielten, wie Sant'Egidio laut Kathpress am Mittwoch in Rom mitteilte.

Ihre Ankunft sei ursprünglich für Dezember geplant gewesen, habe sich zuletzt aber durch die Corona-Pandemie verzögert. Um die Unterbringung und Integration kümmern sich den Angaben zufolge Ehrenamtliche der katholischen Gemeinschaft.

Unter anderen der Vorsitzende der katholischen EU-Bischofskommission COMECE, Kardinal Jean-Claude Hollerich, warb wiederholt für legale Einreisemöglichkeiten für Flüchtlinge über humanitäre Korridore. Angewendet wurde dieses Modell außer in Italien auch in Frankreich, Belgien und Andorra. Nach Angaben von Sant'Egidio gelangten mithilfe humanitärer Korridore bisher mehr als 3.000 Flüchtlinge aus Nahost und Afrika nach Europa.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren