Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusNeuinfektionen in Oberösterreich wieder über 100

Cluster an Schulen und in einer Kirche sollen die Ursache für die neuerliche Steigerung der Infektionen in Oberösterreich.

CORONAVIRUS: OBER�STERREICH: SITUATION IN LINZ
© (c) APA/HELMUT FOHRINGER
 

In Oberösterreich ist die Zahl der an Covid-19 Erkrankten seit Montag wieder im dreistelligen Bereich, 131 waren es mit Stand 12.00 Uhr. Der Krisenstab führte das einerseits auf 40 Personen im Cluster der "Freien Christengemeinde" in Linz zurück, die aber auch in anderen Bezirken wohnen. Andererseits trugen neue Fälle an Schulen und vermehrte soziale Kontakte und Reisetätigkeit zum Anstieg bei.

Am 4. Juni waren lediglich 17 Covid-19-Erkrankte im Bundesland verzeichnet, dreieinhalb Wochen später sind es wieder fast achtmal so viele Fälle. Betreffend der Lockerungen und Beschränkungen gelte es in erster Linie die Vorgaben des Bundes zu beachten, hieß es. Der Krisenstab des Landes stehe in engem Kontakt mit den Bundesbehörden. Die Lage werde genau beobachtet.

Fall in Seniorenheim

Insgesamt wurden sieben Schülerinnen und Schüler - darunter zwei mal zwei Geschwister - positiv getestet. Die Kinder besuchen die Neue Mittelschule (NMS) Haid, die Volksschule (VS) Traun, das Gymnasium der Franziskusschwestern in Wels sowie die VS und NMS Hellmonsödt. In diesen Schulen laufe das Kontaktpersonenmanagement, Testungen und Absonderungen wurden eingeleitet.

In einem Seniorenheim im Bezirk Freistadt ist eine Bewohnerin, in einer Einrichtung im Bezirk Grieskirchen eine Mitarbeiterin erkrankt. Insgesamt waren am Montag, Stand 12.00 Uhr, 774 Menschen in Quarantäne, 15 Covid-19-Erkrankte wurden im Spital behandelt. Die meisten Fälle waren in Linz (38) und im Bezirk Linz-Land (40) gemeldet, keine Coronavirus-Patienten gab es den vier Bezirken Braunau, Ried, Rohrbach und Kirchberg.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bobby_01
10
9
Lesenswert?

Was nun

Herr Kurz. Vor wenigen Tagen haben Sie nich gesagt wenn die Zahlen 3 stellig werden gibt es Maßnahmen. Nun haben wir bereits 131 !!!!
Wo bleiben Ihre Aktionen ?

PiJo
0
1
Lesenswert?

Pressekonferenz !

Es bleibt beim Ankündigen, da ist er in den Medien

UHBP
0
1
Lesenswert?

@bob...

Man muss schon zwischen Ankündigungen und Umsetzung unterscheiden.
Man könnte natürlich auch sagen, was wann passiert, aber dann könnte man auch nicht jeden Tag vor die Presse treten.
Also immer schön langsam. Zuerst ankündigen, dann ankündigen und dann vielleicht eine Maßnahme verkünden.