AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-ForschungSchnelltest aus Graz, Fieberpflaster aus Seiersberg

Die Regierung stellt 28 Millionen Euro für die Corona-Forschung zur Verfügung. Vier steirische Unternehmen bekommen Geld aus Forschungstopf.

Wirtschaftsministerin Schramböck und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler bei der Präsentation der Forschungsförderung. © (c) APA/HANS PUNZ
 

Anfang März riefen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) einen „Emergency Call“ zur Erforschung von Covid-19 ins Leben. Insgesamt 28 Millionen Euro stellt die Bundesregierung damit für die Corona-Forschung zur Verfügung. In einem Schnellverfahren wurden die ersten Forschungsprojekte im Kampf gegen das Corona-Virus nun ausgewählt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tannenbaum
2
15
Lesenswert?

Ein

Hautpflaster, dass sich bei erhöhter Körpertemperatur farblich verändert gibt es schon seit dreißig Jahren!

Antworten
derhannes
9
36
Lesenswert?

Forschung und Behandlung

Ich wünschte mir, dass gezielt Methoden und Behandlungen zur Stärkung der Immunsysteme weitererforscht, bekannt gemacht und eingesetzt werden. Statt nur auf singulären Impfstoff gegen dieses Virus zu setzen, könnten viele Menschen aktuell vorbeugend gestärkt werden, sodass dieses Virus erst gar nicht so schlagkräftig werden kann. Stichwort: Orthomolekulare Medizin, Darmgesundheit, Mikrobiom, gesunde Ernährung etc.

Antworten
medikus60
3
17
Lesenswert?

@derhannes , das ist ein wunderschöner Traum. Nur, das ist Lichtjahre weit entfernt.

Wenn ich mir ansehe, wie schnell die Menschen wieder zur Normalität zurückkehren wird mir schlecht. Solange die Menschen 1 Kg. Fleisch um 4.- Euro kaufen, oder das Fertigschnitzel, mit Mürbsalz, in Massen "verdrücken", solange wird sich nicht ändern. Wenn sie jetzt wieder nur auf orthomolekulare Medizin setzen, werden der Person wieder nur extern und eigentlich körperfremd, Vitamine, Mineralien usw. zugeführt. Viel, viel wichtiger wäre doch ein Umdenken in unserer Gesellschaft, doch das wird es nicht spielen. Aus diesem Grunde können ja solche Herrschaften wie der Herr Alois Köhrer (Köhrer Fleisch) ausgelassene Poolparties feiern und Corona-Maßnahmen gehen diesen Herrschaften ohnehin am Ars.... vorbei. Vom Pleitegeier zum Millionär! Der Grund ist der Konsument, der so ein Fleisch kauft. Ändern könnte nur die Politik etwas, doch das wird es auch nicht spielen, da die Wirtschaft zu stark ist. Durch die stark wachsenden Resistenzen der Bakterien, die zum Großteil durch die Massentierhaltung entstehen wird es zu vielen Todesfällen unter der Menschheit kommen und vielleicht erst dann wird man nachdenken und reagieren. In unserer Gesellschaft müssen immer erst Menschen sterben, damit umgedacht wird. Mir genügt es, dass tausende Tiere unsagbares Leid erfahren, unnötig sterben, da das Fleisch nicht verkauft und entsorgt wird und warte nicht bis Menschen sterben. Ich esse qualitätsvoll und sehr wenig, aber ausgesuchtes Fleisch!

Antworten
samro
0
6
Lesenswert?

essen

''Wenn ich mir ansehe, wie schnell die Menschen wieder zur Normalität zurückkehren wird mir schlecht. ''
ja leider. das gros der leute denkt war alles nur panikmache und damit passts wieder.

''Der Grund ist der Konsument, der so ein Fleisch kauft. ''
ja aber bei den sendungen wo das tierleid aufgezeigt wird, dann fuenf minuten betroffen sein und jammern. aber kaufen dann wohl wieder das billigste.
auch wir kaufen direkt vom bauern, das ist nicht wirklich viel teurer, man weiss wo es her kommt, dass es nicht zum schlachten stundenlang fahrt und der bauer kriegt auch seinen preis und nicht zehn zwischenhaendler.
und: es muss nicht jeden tag fleisch geben, aber das was man isst dann qualitaetsvoll und gut.

Antworten
medikus60
0
5
Lesenswert?

@samro, leider sind Hausschlachtungen seit sich die EU mit Verordnung eingebracht hat fast nicht mehr möglich. Die Auflagen sind für einen kleinen Bauern nicht stemmbar!

Was glauben sie, wie ein altes Ehepaar aus der wiener Innenstadt zum Bauern kommen soll um hochwertiges Fleisch zu kaufen? Der Mehrzahl der Bevölkerung ist dies NICHT MÖGLICH, daher ist wiederum die Politik gefragt. Billigimporte aus dem Ausland müssen höher besteuert, Massentierhaltung schlichtweg verboten und durch artgerechte Haltung ersetzt werden. Biobetriebe gehören mehr gefördert, ja und das Wichtigste ist, dass wir Konsumenten auch bereit sind mehr zu bezahlen und uns bewusst machen, dass dieses "Produkt" einmal gelebt hat, Freude, Leid und Schmerz empfand und dennoch gestorben ist um uns zu ernähren und wir daher verpflichtet sind diesem "Produkt" jenen Stellenwert zukommen zu lassen, den es sich verdient hat.

Antworten
AAltausseer
18
4
Lesenswert?

Seltsame Prioritäten!

Und inzwischen sollen die Leute weitersterben, oder wie?

Antworten