AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Minister Anschober"Sind bei Spitalskapazitäten auf der sicheren Seite - zweite Etappe wird deutlich schwieriger"

Die Kapazitäten der Spitäler seien derzeit nicht gefährdet. Leichter Rückgang bei Bettenbelegung erwartet. Doch der Gesundheitsminister macht klar: "Die zweite Etappe, nach der Erstöffnung nach Ostern, wird wesentlich schwieriger als die erste Etappe", betonte er.

Gesundheitsminister Anschober
Gesundheitsminister Anschober © APA/HANS PUNZ
 

Wie stark steigen die Zahlen - und wie viel verkraftet unser Gesundheitssystem?  Minister Rudolf Anschober (Grüne) präsentierte heute mit Gesundheit Österreich-Geschäftsführer Herwig Ostermann die aktuellen Zahlen.

Und der Minister hat positive Ergebnisse zu vermelden: Die Zahl der Menschen in den Spitälern ist relativ stabil. Es gäbe derzeit kein Risiko, die Kapazitäten zu überschreiten - Anschober dankte explizit dem Gesundheitspersonal, sich auf die Situation hervorragend vorbereitet zu haben. Zugleich ist die Zahl der neu Gesundeten mit 824 seit dem 3. April stabil höher als die Zahl der neu Infizierten. Laut Herwig Ostermann, dem Geschäftsführer von Gesundheit Österreich, gehen die Prognosemodelle für nächste Woche von einem leichten Rückgang bei den belegten Betten aus.

Verdoppelungszeit: 29 Tage

"Das ist die erste Etappe, und sie ist ein großer Erfolg", sagte Anschober. Zu verdanken sei das auch "einer Bevölkerung, die großartig mitgemacht hat und sehr, sehr solidarisch ist", so der Minister. Heute gebe es 248 Neuinfektionen. Die Zuwachsrate sei mittlerweile auf 2,2 Prozent gesunken - nach mehr als 40 Prozent im März. „Seit dem 3. April sind wir bereits unter fünf Prozent.“

Von 7021 aktiv Erkrankten seien 1032 im Spital, davon 251 auf einer Intensivstation. Die Zahl der Tage der Verdoppelung der positiv Getesteten konnte von drei bis vier Tagen im März auf nunmehr 29 Tage verlangsamt werden. Erfreulich sei auch, dass der effektive Reproduktionsfaktor mittlerweile bei unter 1 liege. Diese Zahl gibt an, wie viele Mitmenschen eine infizierte Person derzeit ansteckt. In den Intensivbereichen seien weiter 1.000 Betten für CoV-Patienten verfügbar, freilich seien aber regionale Gegebenheiten zu berücksichtigen.

Zu verdanken ist der Erfolg einer Bevölkerung, die großartig mitgemacht hat und sehr, sehr solidarisch ist.

Gesundheitsminister Anschober

Bei den Intensivbetten waren am Freitagvormittag 261 belegt, erwartet werde ein Rückgang auf 200 bis 250 Erkrankte. Man müsse dabei aber "regionale Dynamiken" berücksichtigen, sagte Ostermann. Das heißt, dass man bei einem größeren Ausbruch in einer bestimmten Region punktuell an die Grenzen der Kapazitäten gelangen könnte.

Zweite Etappe wird schwieriger

Dennoch bittet Minister Anschober die Bevölkerung, trotz der  positiven Entwicklung weiter diszipliniert zu bleiben. Sonst könne die Lage noch kippen. "Die zweite Etappe, nach der Erstöffnung nach Ostern, wird wesentlich schwieriger als die erste Etappe", betonte er. Österreich „ist hier einen super Weg gegangen“, das „könnten wir theoretisch innerhalb weniger Tage kaputt machen“. Es gebe bisher kaum Erfahrung damit, wie sich eine kontrollierte Öffnung auswirke. Sein Appell sei, zum Abschluss der ersten Phase „nichts zu riskieren“, auch wenn das Wetter und Ostern zu „traditionellem Verhalten“ verführen würden. 

Trend in allen Bundesländern

Der „erfreuliche Trend in der letzten Woche war, dass die geringen Wachstumsraten“ auch über die Woche angehalten hätten, sagte Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich. Der Rückgang sei in allen Bundesländern verzeichnet worden. „Das ist ein österreichweiter und flächendeckender Trend“, so Ostermann. Man werde bei der schrittweisen Öffnung in Echtzeit die Entwicklung der Infektionen mitverfolgen müssen.

Gesundheitskontrollen an der Grenze

Die wegen der Coronakrise aufgenommenen Gesundheitskontrollen werden nach Ostern auf die Grenzübergänge zu allen Nachbarländern ausgeweitet. Damit sind auch Tschechien und die Slowakei von der Maßnahme umfasst.

Bei der Einreise muss demnach durch ein ärztliches Zeugnis bestätigt werden, dass keine SARS-CoV-2-Infektion vorliegt. Alternativ ist für Österreicher und Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich auch eine 14-tägige Heimquarantäne möglich. Auch die Durchreise ist (ohne Zwischenstopp) erlaubt. Weiterhin zulässig ist u.a. auch der Güterverkehr.

 

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (31)

Kommentieren
stern000
9
26
Lesenswert?

Masken

Da man andere Personen infizieren kann ohne selbst Symptome zu haben frage ich mich, weshalb nicht rigoros das Maskentragen außerhalb der eigenen Wohnung bzw. des Autos verordnet wird bis ein Medikament gefunden ist?
So würde jeder jeden schützen! Was hilft es mir, wenn ich eine Maske trage und andere nicht? Ich schütze alle anderen und bleibe dabei ungeschützt!

Antworten
UHBP
9
2
Lesenswert?

@stern

"Was hilft es mir, wenn ..."
Das ist natürlich die erste Frage die sich ein aufrechter Christ stellt, gell.

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
15
Lesenswert?

ja, aber das ist so wie bei allen dingen:

beipsiel macht schule. vlt. wird es dann für die, die es nicht tun, irgendwann peinlich.

Antworten
Irgendeiner
49
10
Lesenswert?

Ach,Anschober, schlechte Nachrichten

aus Südkorea,die melden mehrere Fälle wo es zum Wiederauftreten der Krankheit bei Genesenen kam,Neuansteckung unwahrscheinlich,wenn das stimmt Anschober,müßma jeden kennen der es schon hatte auch noch, weil wir die vidieren müssen sonst hama plötzlich Herde hinter den Linien,wir müssen durchtesten Anschober und das pronto.Wär einfacher gewesen reinzugehen als es kam,aber da hats ja einer im Griff gehabt mit dem Plappermäulchen.

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
13
Lesenswert?

abwarten, was es damit auf sich hat.

die vermutungen gehen von falsch-negativen tests aus. wir wissen bisher auch nur, dass diese personen einmal negativ getestet wurden und dann wieder positiv. wir wissen nicht, ob sie wieder symptome hatten oder ob die ersten tests falsch-negativ waren. auch nicht, in welchen zeitabständen die personen getestet wurden. also: abwarten.

Antworten
Irgendeiner
5
3
Lesenswert?

Ich warte ohnehin ab,

aber es gibt Viren die solches Verhalten zeigen und ab heute würd ich bis zur Entwarnung damit rechen.Und ich darf daran erinnern, wir hatten schon Daten die auf eine Reinfektion hinzudeuten schienen,das ist dann zu meiner Freude eingeschlafen,das wäre die andere Möglichkeit des Phänomens.

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
6
Lesenswert?

ja, zumeist ist es aber bei diesen viren dann so,

dass sie - wie zb. beim varizella-zoster-virus (schafblattern, gehört zu den herpes-viren) bei einer überstrapazierung des immunsystems wieder aktiv werden (wäre dann gürtelrose). oder die sspe nach einer maserninfektion: sie ist äußerst selten (schätzungsweise 1 von 100.000) und tritt jahre bis jahrzehnte später auf. das hier wäre sehr untypisch und sehr häufig - sind ja mittlerweile 91, glaube ich.
hoffen wir das beste und warten auf mehr informationen. wünsche ihnen eine friedliche nacht...

Antworten
Irgendeiner
2
3
Lesenswert?

Ja,an Herpes hatte ich auch gedacht

und ich hab schon ein paarmal gesehen daß da Wissen ist,ich würd öfter schreiben, muß nonanet ja nicht meine Position sein.Und ich hatte 51 Fälle,dann sinds schon mehr,nicht vergessen das ist neu,nix genaues wissma noch in vielerlei Hinsicht nicht.Aber ich fürchte das wirklich,nicht persönlich,weil von wem ichs kriege ist für mich altersbedingt gleich,aber dann hama auch bei Containment immer neue Herde.Ich wünsch auch eine gute Nacht.

Antworten
GanzObjektivGesehen
5
12
Lesenswert?

Versuch es damit:

GFSG: 0316 / 67 60 76

Antworten
Irgendeiner
30
8
Lesenswert?

Was Dir helfen mag hilft

nicht gegen empirische Daten und daß Du wen der auf ein neues Problem hinweist wieder diagnostizieren lassen willst weilst dich nirgends auskennst ist das wie immer lustig.Redma über dich und über Stressreaktionen,ich bin dabei.

Antworten
ASG14
1
8
Lesenswert?

Wir essen Opa! - Wir essen, Opa!

Satzzeichen können Leben retten!

Antworten
Irgendeiner
5
5
Lesenswert?

Semantisch ja,

ich bin aber mehr mit dem unnötigen Sterben als Realie zu Gange,von Flüchtlingen bis hierher.

Antworten
Irgendeiner
23
6
Lesenswert?

Persönliche Kritik magst Du nicht,

ja,austeilen aber nicht einstecken können,immer eine interessante Kombination,ist aber wie es ist und wenn ich sage 51 Fälle ist ers so und wenn ich sage wenn das hält sind das Zeitbomben, dann ist das so.Danke Basti,man lacht.

Antworten
GanzObjektivGesehen
3
7
Lesenswert?

Erstens: Geben ist seliger als nehmen!

Zweitens: Austeilen ist besser als einstecken. Frag einen Boxer...

Drittens: Stressreaktion zeige ich berufsbedingt keine!

Viertens: Südkorea, dein Lieblingsland.

Die haben deiner Meinung ja alles richtig gemacht. Jetzt gibt es 51, wahrscheinlich mehr Fälle, in denen das Virus wieder nachgewiesen wurde. Ist normal. Aber sind die Menschen auch daran erkrankt ?Da gibt es einen Unterschied.Südkorea prüft noch. Wenn Du schon mehr weißt, dann ruf dort an!
Tatsache ist auch, dass Korea von SARS und MERS wesentlich stärker betroffen waren, und es deshalb (Lerneffekt) größere Testkapazitäten haben.
Und obwohl Südkorea eine Demokratie ist sind die Datenschutzbestimmungen bei weitem nicht so restriktiv wie in anderen Ländern. Eine Überwachungsapp
wird dort einfach eingeführt, ohne Fragen. Probier das bei uns einmal....

Antworten
Irgendeiner
6
2
Lesenswert?

Zum ersten,

daran halte ich mich doch,ich geb auch gerne Nachschlag.Zum zweiten,ist eine Frage des inneren oder äußeren Stils wenn Du nach China blickst.Zum Dritten,das glaub ich dir nicht,wenn es so oft verschwindet,zum vierten, nein,nicht mein Lieblingsland,mein Beispiel wie es geht.
Und nein, das ist nicht "normal", das eine ist Immunität, das andere ist temporäres stilles Überliegen im System,wenns das tun kann hama ein Problem,gibt Viren die das tun.Ist auch nicht die Frage einer möglichen neuerlichen Vollerkrankung,ungeklärt,ist das Problem, daß die wieder streuen.Dann kannst nämlich das nicht tun was ich vorgeschlagen hätte,Menschen die es durchlaufen haben wegen ihrer Immunität an neuralgische Punkte setzen.Gegen eine temporäre App hab ich nichts,aber unter der Aufsicht von Datenschützern,nicht vom penetranten Intervenierer in Redaktionen,der hat schon bewiesen was ihm Freiheit bedeutet.Alles klar?

Antworten
Stubaital
16
52
Lesenswert?

Lob

Diejenigen die den Daumen nach unten zeigen , sind die Ignoranten und Besserwisser.
Hoffe, dass auch diese Menschen vom Virus verschont bleiben.
Wir können alle stolz auf diese Bundesregierung sein, denn Österreich 🇦🇹 hat die geringste Steigerungsrate von Neuinfektionen.

Antworten
zyni
7
21
Lesenswert?

Den Suderern empfehle ich wieder

die „Nachrichten in einfacher Sprache“ in ORF3 anzusehen.
Anders verstehen sie es nicht 🤦🏼
Mit sozialen Kontakten sind keine SPÖ-Wähler gemeint😏

Antworten
Irgendeiner
39
11
Lesenswert?

Und die Koreaner haben es

ohne shutdown geschafft, mit testing und tracing weils nicht was exponentiuelles zwei Wochen mit dem Munde im Griff und die Tests sachfremd restringierten und die Statistik drückten.Und natürlich mußt Du es möglichst stillegen bevor Du weiteres probieren kannst, aber wann ist das leichter und mit weniger Opfern möglich,jetzt mit dem Sockel den die immer noch vermuten und nicht wissen oder Anfangs mit wenigen Fällen wennst reingehst bei ein paar Fällen wie ein Erwachsener und nicht Larifari machts und fröhlich Wirtschaft und Gesundheit abwägst und erklärst was alles nicht kommt was dann notwendig kommt.Und wennst zwei Wochen abwiegelst und verharmlost und dann schreist man solle nicht verharnlosen bist frech wie ein Basti.

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
7
Lesenswert?

die sache in südkorea ist ein wenig anders gelagert:

die allermeisten fälle waren im daegu und umland, sie ließen sich auf eine christliche sekte eingrenzen. und die maßnahmen in südkorea sind durchaus streng: gegen die führer der sekte, die anfangs nicht kooperativ waren, wurde mordanklage erhoben. es wurden auch alle großveranstaltungen abgesagt, kindergärten bleiben geschlossen, schulen soviel ich weiß auch (der schulbeginn nach den ferien wird immer wieder weiter nach hinten geschoben). und es wird enorm viel getestet, rückverfolgt und auch symptomlose werden getestet und - wenn positiv - isoliert. aber jetzt gibt es auch südkorea mehrere "herde" und man versucht verzweifelt, dass vorgehen beizubehalten, das sich als bisher erfolgreich gezeigt hat. da aber die menschen sehr diszipliniert sind und hohe strafen drohen, wird es wohl so halbwegs funktionieren...

Antworten
Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Ja,aber die hatten keinen kompletten Shutdown

und von Anfang an getestet,alles was nicht bei drei am Baum war,die stehen heute bei 50 Millionen Menschen bei 208 Todesfällen,wir mit 9 Millionen bei 319 und die haben es ohne Vorwarnzeit einen Monat v o r uns bekommen, wir wußten einen Monat vorher daß es kommen würde,durch Italien, und nur freche Narren oder taulose Studienabbrecher konnten glauben daß es sich ausgerechnet hier anders verhält oder sich vor Basti fürchtet und nicht vorbeischaut.Und wir hatten esso im Griff und waren so gut aufgestellt.Und wir haben zwei Wochen Statistik gedrückt indem wir mit unbiologischen Zusatzbedingungen die Testungen auch noch reduzierten.Und das ist dann erwartungsgemäß explodiert. Und die waren auch nie wie wir vor dem ICU-Overflow.Und ja,die hatten als Bonus das Zusatzproblem mit den Christen und wir das mit der Sekte vom Tanz ums goldene Kalb in Tirol,aber auch da war die Reaktion der Verantwortlichen unterschiedlich und wir werden nachsehen was Basti mit der Tiroler Adlergruppe so parlierte.Und wir testen immer noch nicht ausreichend und einer faselt frech und unwahr wir seien vorne,ja beim Fiasko.Und wenn das mit dem Wiederaufflammen von Infektionen stimmt werden wir nochmal für freche Ignoranz bezahlen.

Antworten
GanzObjektivGesehen
6
9
Lesenswert?

Versuch es damit:

GFSG: 0316 / 67 60 76

Antworten
Irgendeiner
19
5
Lesenswert?

Versuchs lieber mal

mit der Rezeption von Information, weniger kanns ja nicht werden,man lacht.Aber ruf an wenns Dir hilft und frag nach Minderwertigkeitskomplexen oder so,man feixt.

Antworten
Hheh
15
41
Lesenswert?

Lob

Auch ein großes Lob an das Regierungs- und Expertenteam. Ist mir schon klar, dass das Lob so manchen Regierungsgegner nicht passen und wieder gemeckert wird.

Antworten
Irgendeiner
32
14
Lesenswert?

Vor allem gefällts Leuten die sich

auskennen nicht, daßma lockern und die Durchseuchungsrate nicht kennen,Basti hat Tests versprochen,kommen nicht, Basti hat Containment versprochen, keine Spur davon, aber heiraten dürfma weiterhin,man lacht.

Antworten
marcneum
3
6
Lesenswert?

@irgendeiner

Also gefällt es dir? Weil du kennst dich ja, deinen Postings nach zu urteilen überhaupt nicht aus... Außer mit Südkorea...

Antworten
Irgendeiner
5
0
Lesenswert?

Ja,fürs Auskennen

hab ich ja die Kapazunder wie Dich,nur inhaltliche Einwände schaffens nie,immer nur ein ad hominem zu meinen Kenntnissen die sie nicht widerlegen können,ist bitter,ist lustig.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 31