Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kein Abflachen der Kurve743 mehr Todesopfer in Italien, Bilanz steigt auf 6.820 Opfer

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien ist am Dienstag erneut angestiegen. 743 zusätzliche Todesopfer wurden am Dienstag gemeldet.

Italien: Viren-Untersuchung in einem Altenheim in Rom © AP
 

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien ist am Dienstag erneut angestiegen. 743 zusätzliche Todesopfer wurden am Dienstag gemeldet. Der Zuwachs war damit höher als in den vergangenen zwei Tagen. Die Gesamtzahl der Todesopfer wegen des Covid-19-Virus in Italien stieg damit auf 6.820. Die Zahl der Infizierten kletterte unterdessen von 50.418 auf 54.303, teilte der Zivilschutz in Rom am Dienstag mit. 8.326 Patienten sind inzwischen genesen.

3.393 Patienten befinden sich auf Intensivstation, das sind sechs Prozent aller Infizierten. Italien ist das weltweit am stärksten von der Coronavirus-Epidemie betroffene Land. In der Lombardei, der innerhalb des Landes am stärksten betroffenen Region, wurden allein 402 zusätzliche Todesopfer verzeichnet. Insgesamt liegt die Zahl der Corona-Toten in der norditalienischen Region damit bei 4.178.

Die Zahl der Infizierten in der Lombardei wuchs bis Dienstag von 18.919 auf 19.868. 9.711 Menschen liegen in den lombardischen Krankenhäusern, 1.194 davon auf der Intensivstation. Nach der Lombardei sind nach wie vor die Emilia Romagna und Venetien die am stärksten betroffenen italienischen Regionen.

In Kärntens Nachbarregion Friaul Julisch Venetien starben bisher 64 Personen, die Zahl der Infizierten kletterte bis Dienstag auf 992. Die Sanitäter zahlen einen hohen Preis für ihren Einsatz im Kampf gegen die Pandemie. 25 Ärzte sind seit Beginn der Seuche vor über einem Monat gestorben.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren