AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Coronavirus Italiens Premier Conte: "Das ist unsere dunkelste Stunde"

Große Teile der wirtschaftlich wichtigsten Gebiete in Norditalien mit Städten wie Venedig oder der Millionenmetropole Mailand sind quasi dicht gemacht worden. Während Italiens Krisen-Management umstritten ist, verteidigt Premier Conte das Vorgehen.

Premierminister Giuseppe Conte © AP
 

Es ist nach 2.00 Uhr, als sich Premierminister Giuseppe Conte endlich äußert. Seit Stunden schon zirkulieren da Berichte über neue, drastische Maßnahmen gegen das neue Coronavirus. Menschen schicken sich panisch Nachrichten - darunter Gerüchte über einen Ansturm auf Züge, die rausfahren aus den Risikogebieten.

Dann verkündet Conte: Große Teile der wirtschaftlich wichtigsten Gebiete in Norditalien mit Städten wie Venedig oder der Millionenmetropole Mailand sollen quasi dicht gemacht werden. Raus und rein dürfen nur die, die einen triftigen Grund vorweisen können.

Chaos

Doch die Informationspolitik ist chaotisch. Niemand weiß, was genau wann passieren wird. Und wie neuen Sperrzonen mit ihren rund 16 Millionen Einwohnern kontrolliert werden. "Wir wollen die Gesundheit unserer Bürger garantieren. Wir verstehen, dass dies Opfer verlangt, manchmal kleine, manchmal sehr große", sagt Conte, der bei seinem Statement allein und verloren wirkt.

Das ganze Land befindet sich schon seit Ende Februar, als auf einmal in einigen Orten in der Lombardei viele Infektionen nachgewiesen wurden, im Ausnahmezustand. Schulen, Kindergärten und Universitäten sind im ganzen Land geschlossen. Das öffentliche Leben steht größtenteils still. Jetzt machen alle Theater, Museen und Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum oder Pompeji dicht. Der letzte Tourist wird nun auch noch fernbleiben. Die Wirtschaft liegt am Boden.

Gegen dramatische Maßnahmen sträuben sich viele Menschen. Einschränkungen der Freiheit könnten ohnehin nicht so restriktiv überwacht werden wie vielleicht in einem autoritären Staatsgefüge wie es China hat. Viele haben die Anweisungen der Regierung bisher nicht befolgt.

Strafen drohen

Norditaliener, die die Sperrzone in der Lombardei und in anderen 15 norditalienischen Provinzen ungerechtfertigt verlassen, drohen strafrechtliche Folgen. Wie Italiens Regierungschef Giuseppe Conte betonte, sind Ausnahmen nur bei nachgewiesenen dringenden beruflichen oder familiären Verpflichtungen und in gesundheitlichen Notfällen vorgesehen.

"Wer sich an die Vorschriften nicht hält, verletzt Paragraf 650 des Strafgesetzbuches, der Missachtung von Behördenverordnungen ahndet. Sollte eine Person falsche Ausnahmen zum Ein- und Ausreiseverbot angeben, ist diese strafrechtlich verfolgbar", sagte der Premier im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica". Bei Verstoß gegen Paragraf 650 drohen den Italienern drei Monate Haft oder eine Geldstrafe von bis zu 206 Euro.

Anfangs habe große Alarmstimmung geherrscht, die Straßen seien leer gewesen und die Menschen in die Supermärkte gerannt, erzählt Chiara Steinweg aus Mailand. Dann habe es sich etwas entspannt, und die Leute seien wieder rausgegangen. "Und jetzt steigt die Nummer von Angesteckten. Weil die Leute nicht aufgepasst haben. Viele wollen jetzt weg, die haben ihre Familien woanders."

>>>4.000 Österreicher von Maßnahmen in Italien betroffen

Alles nur Hysterie?

In der Tat witzeln viele Menschen über die Maßnahmen, halten alles für Hysterie. Absurderweise rief Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala noch Ende vergangener Woche Touristen auf, wieder nach Mailand zu kommen. Und der Chef der Regierungspartei PD, Nicola Zingaretti, zeigte sich Ende Februar demonstrativ in Mailand beim Aperitif und betonte, Panik sei fehl am Platz. Nun ist er selbst infiziert.

Italien ist es trotz drastischer Maßnahmen nicht gelungen, das Virus einzudämmen. Mittlerweile sind es mehr als 7.300 bestätigte Fälle. Mehr als 360 Menschen sind tot. Die Krankenhäuser zum Beispiel in der Lombardei sind am Limit. Eine so große Zahl an Patienten in der Intensivstation verkraftet das System nicht.

Conte spricht immer wieder von den "nonni", also den Großeltern, die es vor allem zu schützen gelte. Die allermeisten der Toten in Italien sind Menschen über 80 Jahre, die meisten hatten Vorerkrankungen.

Viele Unklarheiten

Unklar ist, wie weit sich das Virus unbemerkt in ganz Italien ausgebreitet hat. Die hohe Zahl der Toten im Vergleich zu den Infizierten könnte darauf hindeuten, dass es in Wirklichkeit viel mehr Angesteckte gibt, die nur nichts davon wissen.

Statt mit Sachinformation aufzuklären, schwankt das Krisenmanagement der Regierung zwischen Alarmismus und Beschwichtigung. Immer wieder geraten Dekret-Entwürfe mit neuen Maßnahmen an die Öffentlichkeit, ohne genaue Erklärungen.

Dennoch findet der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, lobende Worte für Italiens Bemühungen. Regierung und Bürger unternähmen "kühne, mutige Schritte", um die Virus-Verbreitung zu verlangsamen und ihr Land und die Welt zu schützen, schrieb Tedros auf Twitter. "Sie bringen wahre Opfer."

Am Sonntag fuhren landesweit noch alle Züge, Flughäfen sind auch in den Sperrgebieten offen. Doch wie lange noch? Kommt jetzt das Militär? Werden sie bald geschlossen? Darf ich noch auf der Autobahn von Süditalien durch die Sperrzone fahren? Alles Fragen, auf die es in so einer heiklen Situation zunächst keine Antwort gibt. Touristen sollen so schnell wie möglich die Sperrzonen verlassen. Wann und wie bricht sich der Unmut vieler Bürger Bahn?

In den betroffenen Gebieten herrscht teils Unverständnis. "Wissenschaftlich unverhältnismäßig" sei die Maßnahme mit Blick auf den Verlauf der Epidemie in Venetien, erklärte die Region. Venedig, Padua und Treviso gehören neuerdings zu den Sperrgebieten. Der Bürgermeister von Asti, einer Provinz im Piemont, nannte die neue Maßnahme "Wahnsinn". Der Hintergrund sei ihnen nicht erklärt worden.

In Süditalien, das zumindest offiziell noch keine hohen Fallzahlen hat, geht nun die Angst vor infizierten Norditalienern um. Wer aus den gesperrten Gebieten komme, müsse umgehend in Quarantäne, erklärt der Präsident der Region Apulien, Michele Emiliano: "Haltet ein und kehrt um, steigt am ersten Bahnhof wieder aus!"

"Dunkelste Stunde"

Conte verteidigt indes die drakonischen Maßnahmen seiner Regierung im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie und zitiert den britischen Premierminister Winston Churchill: "Das ist unsere dunkelste Stunde, doch wir werden es schaffen", sagte Conte im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica"(Montagsausgabe).

"Es ist schwierig, in der jetzigen Phase Prognosen zu machen. Wir stehen vor einem neuartigen Virus. Die Regierung koordiniert mit Intensität und höchster Konzentration die organisatorische Maschinerie. Wir wollen die Virus-Verbreitung eingrenzen und die Gesundheitsstrukturen stärken, damit sie diese Herausforderung bewältigen können. Wir sind ein starkes Land", sagte der parteilose Regierungschef.

Conte appellierte an die Italiener, ihren Lebensstil zu ändern und auf soziale Kontakte zu verzichten. "Es ist nicht einfach, von einem Tag zum anderen die eigenen Lebensgewohnheiten zu ändern und persönliche Opfer für das gemeinsame Wohl zu akzeptieren. Diese Anpassungsschwierigkeiten betreffen uns alle (...) Der Verzicht des Einzelnen ist für das Wohl der Kollektivität entscheidend. Wenn wir alle die Regeln respektieren, wird sich Italien bald erholen", sagte der seit Juni 2019 amtierende Regierungschef.

Nachdem sich der Sozialdemokraten-Chef Nicola Zingaretti mit dem Coronavirus infiziert hatte, unterzog sich Conte ebenfalls einem Test, das Ergebnis sei negativ. "Meine Ärzte sind fürsorglich und betreuen mich mit Aufmerksamkeit. Ich vertraue ihnen", sagte der Premier.

Mehr zum Thema


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Irgendeiner
9
2
Lesenswert?

Heiteres Volkslied zur lokalen Lage,etwas gabalierabartig

Wir faseln und fuchteln,
wir drücken Euch Wuchteln,
es ist nur zum Besten
wenn wir niemand testen,
und der letzte Schliff,
wir habens im Griff,

Refrain:
So san halt die lustigen Mundwerkerbuam
des Selbstlob hot uns noch kana vadurben,
und sicht ana doch mol im Apfel den Wurm,
sagst "Flüchtling ",eroberst die Herzerln im Sturm.
Heidiliheidilaneuerstilslimfit

kommt wer aus Italien,
dann gibts Repressalien,
mit dem Thermometer,
da fangma den Täter,
fahren hundert vorbei,
dann ists einerlei

Refrain: So san..

Da ist kein Genieren
was kratzen uns Viren,
das käm ins Gehege,
bei der Imagepflege.
wir ham halt kan Tau,
ober des wissma genau.

Refrain:So san..

Antworten
Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Für die Liebhaber der Metaebene

Punkti,Punkti,Strichi,Strichi,
fertig ist das Mondgesichti,
Gibt Gott nicht der Sprache Gaben,
muß man sich an Älterem laben,
und voll Mangel an Exotik,
draufklopfen behelfs Semiotik,
kann verbal sich halt nicht wehren,
Klügere auch nicht belehren,
und so bleibt,echt bitterlich,
nur der kleine rote Strich,
Wo so Zorn ist ohne Schranken,
und ein Mangel an Gedanken,
dort erfordert die Natur,
eine simple Triebabfuhr,
Wem halt nicht der Mut gegeben,
etwas sprachlich auszuleben,
der greift ,dann wirds nämlich bunter
zu dem kleinen Daumen-runter,
und er schwelgt und findets toll,
in dem eignen Rot-Symbol,
dumm nur, sowas kratzt mich nicht,
das war jetzt ein Lehrgedicht.

Antworten
Irgendeiner
16
31
Lesenswert?

Ich wünsch denen viel Glück,sie werden es brauchen

und ich sehe, der Mann hat auch mit uneinsichtigen Trotteln zu kämpfen die abwiegeln und taulos faseln,aber er tut was. Unser Problem ist da größer.

Antworten