Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben in der deutschen Hauptstadt Berlin die Spitze des Christbaums vor dem Brandenburger Tor abgesägt. Auf einer Hebebühne rollten zwei Personen am Pariser Platz in Berlin-Mitte ein Transparent mit der Aufschrift "Das ist nur die Spitze des Weihnachtsbaums" aus, wie eine Polizeisprecherin sagte. Dann seien sie bei der Protestaktion Mittwochfrüh mit der Hebebühne zum Wipfel der 15 Meter hohen Nordmanntanne gefahren.

Die gekappte Spitze des Christbaums
Die gekappte Spitze des Christbaums
© (c) AP (Markus Schreiber)

Mit einer Handsäge trennten sie dort die Spitze ab, wie auch die Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" selbst mitteilten. "Wir sehen in Deutschland bisher nur die Spitze der darunter liegenden Katastrophe", sagte eine Aktivistin zu der Protestaktion. Die Polizei war eigenen Angaben nach vor Ort im Einsatz. Es liefen nun Maßnahmen, sagte die Polizeisprecherin, ohne nähere Details zu nennen.

In Essen im westdeutschen Nordrhein-Westfalen wurden indes Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei über eine Notruf-App zu mehreren mutmaßlich dringenden Einsätzen im Stadtgebiet gerufen. An den Einsatzorten trafen die Beamten jedoch weder – wie ursprünglich gemeldet – auf einen Verletzten, noch konnte ein Gasaustritt festgestellt werden.

Später meldete sich der selbst ernannte Klimaschützer mit der folgenden Nachricht über die Chatfunktion der Notruf-App: "Ihr dachtet, es wäre ein Notfall, doch der wahre Notfall – die drohende Klimakatastrophe – durch die Millionen von Menschen sterben werden, wird von unseren Politikern konsequent ignoriert. Wir werden diese Form des Protests fortsetzen, bis unsere Bundesregierung effektive Gesetze erlässt, um die Klimakatastrophe zu verhindern."