Relativ zur BevölkerungErstmals mehr Coronatote in Österreich als in Schweden

Österreich überholt Schweden erstmals seit Beginn der Pandemie bei den Corona-Todesfällen in Relation zur Bevölkerung. Nun steht Omikron vor, beziehungsweise bereits in der Tür.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stockholm
Österreich überholt Schweden bei Corona-Toten. © (c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)
 

Lang und viel wurde über den schwedischen Weg diskutiert, wenn nicht sogar gestritten. Während man hierzulande vor wiederkehrenden Lockdowns nicht haltmachte, trat man im skandinavische Land der Pandemie vor allem mit Durchseuchung entgegen. So unterschiedlich die Strategien der beiden Länder waren, so unterschiedlich sind auch die Meinungen. Meinungsunabhängig wurde aber immer wieder der Vergleich mit Schweden angestellt – auch jetzt.

Zu Beginn der Pandemie verzeichnete Schweden, wo die Beschränkungen relativ moderat gewählt wurden, deutlich mehr Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 als viele andere Länder – darunter auch Österreich. In weiterer Folge verliefen die Kurven größtenteils parallel, bis Herbst dieses Jahres. Seither schnellten die Todesfälle in Österreich in die Höhe, während Schweden mit einem leichten Anstieg davonkam.

Das hat zur Folge: Österreich überholt Schweden erstmals seit Pandemiebeginn bei den Corona-Todesfällen in Relation zur Bevölkerung. In absoluten Zahlen bleibt Schweden mit 15.265 Todesfällen weiterhin noch vor Österreich, wo bis zum 23. Dezember 13.595 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstarben.

Omikron als große Unbekannte

Während die vierte Delta-Welle in Österreich, die diese traurigen Statistiken so maßgeblich beeinflusste, nur durch einen Lockdown gebrochen werden konnte, steht schon die nächste Variante vor, beziehungsweise bereits in der Tür: Omikron. Obwohl hierzulande die Inzidenz die niedrigste im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern ist, tagt der neue Krisenstab Gecko heute Abend. Denn: Experten bewerten die derzeitige Situation als "die Ruhe vor dem Sturm".

Aber auch im Sonderweg-Land Schweden, ebenfalls aktuell mit einer der niedrigsten Inzidenzen der EU, sind die Sorgen groß. Weil man mit angesichts der neuen Variante mit einer stärkeren Ausbreitung des Virus rechnet, fordert das Land ab morgen von allen ausländischen Bürgern ab zwölf Jahren, dass sie bei ihrer Ankunft einen negativen Test bei sich haben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Omikron Mitte Jänner einen neuen Höhepunkt bei den täglichen Neuinfektionen verursachen wird. Wie sich das auf die Todesstatistiken auswirken wird, ist derzeit unklar.

Kommentare (99+)
erstdenkendannsprechen
1
15
Lesenswert?

schweden hatte nach einer verheerenden

ersten welle "sanfte" wellen. woran das immer auch lag. und: immer mit fünf- bis sechswöchiger verspätung als in mitteleuropa. die situation ist nicht unbedingt vergleichbar. was auffällt: in schweden halten sich viele menschen an regeln, die keine vorschriften sind. war seit der pandemie zwar nur einmal dort - aber es ist angenehm, wie das miteinander in schweden läuft. den nächsten hast dort nicht "im gnack". personal space ist akzeptiert. soviel ich mich erinnern kann, war das auch schon vor covid so. vlt. hat das ja was damit zu tun.
jedenfalls wünsche ich den schweden, dass sie das heftigste hinter sihc haben.

mahue
3
8
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: stimme zu

Auch ist das Land größer als Österreich mit vielen Gebieten, außer den Städten mit weniger Einwohnern pro Quadratkilometer.
Daher sind Ländervergleiche absurd, wenn man nicht differenziert zwischen Ballungsräumen und Landgebieten. Muss jedem logisch sein.
Daher würden Zahlen auf Ballungsräume und Landgebieten in jedem Land aufschlussreicher sein und nicht eine Summe aus beiden Gebieten.
Lässt sich locker im IT-Zeitalter ermitteln, auch von Touristenhotspots.

mahue
1
0
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: Zusatz Vergleich Schweden Österreich

Österreich Schweden
Einwohner: 8.917. 10.353
Einwohner/km²: 106,3 23,1
Lebenserwartung Männer: Ø 80 Jahre Ø 81 Jahre
Lebenserwartung Frauen: Ø 84 Jahre Ø 85 Jahre
Durchschnittsalter: Ø 44,5 Jahre Ø 41,1 Jahre
Geburtenrate: 9,60 ‰ 11,10 ‰
Sterberate: 9,40 ‰ 8,60 ‰
Migrationsrate: 3,57 ‰ 4,87 ‰
Alles klar Lucie 24

lucie24
8
4
Lesenswert?

Manfred Hütter

Echt arg, dass Sie bei den Aussagen auch noch ihren Namen preisgeben. Mir wäre das peinlich. Wie kann man so wenig wissen und so schlau tun? Schaun's doch mal nach, wie die Bevölkerungsverteilung in Schweden tatsächlich ist. Die leben fast alle in einer Region und der Rest des Landes ist de facto verlassen.

mahue
1
0
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: lucie24

Geographie und Völkerkunde ist notwendiges Wissen um Vergleiche zu ziehen. Bin seit meiner Zeit im Gymnasium bis heute belesen in naturwissenschaftlichen Themen, weil sie mich am meisten interessieren.
Der Grund ist, dass ich in 40 Jahren in meiner Freizeit weltweit unterwegs war, durch meine Hobby `s.
Schreibe nur unter meiner wahren Identität, weil ich zu meiner Meinung, auch wenn sie nicht immer richtig ist, stehe. Kleine Zeitung Leser, die mich persönlich kennen, können dies bestätigen.
Habe eine Multikultifamilie, meinen Frau ist aus Mittelamerika, unser 13 jähriger gemeinsame Sohn ein quickfideler wiffer Teenager.

plolin
12
5
Lesenswert?

Heuer hatte ich in meinem näheren Umfeld

leider Gottes viele Todesfälle.
Aber kein Einziger ist an Corona gestorben!

Hanst99
1
3
Lesenswert?

Ist ja leicht erklärbar

Bei statistisch 80 000 Verstorbenen pro Jahr sind 13 000 Coronatote in 2 Jahren nicht so dramatisch. Es ging ja nicht nur um die Toten sondern um den Zusammenbruch des Gesundheitswesens bzw. der Lieferketten. Da ist 3 Wochen nicht in die Kneipe zu gehen sicher das geringere Übel.

erstdenkendannsprechen
2
11
Lesenswert?

schön für sie.

bei uns gab es 2 corona-todesfälle.
aber sonst nicht viele. zum glück.
was kann man auf ihr posting antworten? dass es traurig ist, dass menschen sterben, dass man aber eigene erfahrungen statistisch nicht relevant sind? weder die ihren noch die meinen?

mahue
2
16
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: Spanische Grippe

Diese hat von 1918-1920 weltweit 50-60 Millionen Menschenleben gefordert, weil es keine Impfung dagegen gab auch in den drei Jahren in Wellen auftrat.
Sie wird auch Mutter aller Pandemien mit grippeähnlichen nachfolgenden Viruserkrankungen bis 2006 genannt. Zum Vergleich im ersten Weltkrieg starben von 1914-1918 gesamt 17 Millionen Menschen.
Heute haben wir Impfstoffe mit denen wir die Wiederholung der Geschichte vermeiden können. Ob spanische Grippe oder davor die Jahrhunderte lange Geisel der Pest.

SoundofThunder
8
15
Lesenswert?

🤔

Wer hält sich denn noch an Abstandsregeln etc.?

Stony8762
13
12
Lesenswert?

---

Lockdown 5, Impfpflicht mit harten Strafen! Leugner und Hetzer betteln förmlich darum!
Es muss endlich mal hart durchgegriffen werden! Sonst stehen wir nächstes Jahr wieder hier, nur mit 20.000, 25.000 Toten oder mehr!

Stony8762
7
2
Lesenswert?

---

Die 6 Rotdäumler wollen anscheinend zu den 20-25000 gehören!

lucie24
2
1
Lesenswert?

Sie sind

nicht (mehr) die Mehrheit.

Arthurd63
25
30
Lesenswert?

Wissenschaft gegen Esotherik

Die Effektivität von Lockdowns wird man im Rückblick beurteilen.

Allerding: Wären alle geimpft, bräuchten wir weder wirtschaftsschädliche Lockdowns noch ein überstrapaziertes Gesundheitssystem zu ertragen.

pianofisch
23
8
Lesenswert?

Ja genau

So wie in Portugal. 90% Impfquote. Inzidenz. 500. Hört mit diesem Scheiss auf.

erstdenkendannsprechen
0
9
Lesenswert?

wichtig

sind die kh-zahlen, intensivzahlen.
infiziert bist bald mal.

Miraculix11
1
25
Lesenswert?

Kapiers doch endlich

Die Anzahl der Leute die Schnupfen haben ist uninteressant. Die Portugiesen haben im letzten Monat 481 Tote gehabt, wir hingegen 1350. Dabei hat Portugel mehr Einwohner als wir.

Hanst99
17
24
Lesenswert?

Haben sich am Anfang der vulnerablen Menschen entledigt

Das ist als ob man wenn das Schiff zu sinken beginnt, die Dicken zuerst über Board wirft damit die Party weiter gehen kann.

Im Vergleich zu den Skandinavischen Nachbarstaaten Norwegen und Finnland hat Schweden die 5 mal so hohe Sterblichkeit.
Laut einem Bericht im Stern hat Schweden Corona nach Skandinavien importiert.

Die Rehastationen sind überfüllt mit LongCovidfällen weil sie die Immunisierung Anfangs durch Infizierung und nicht durch Impfung erreichten.

halelale
5
7
Lesenswert?

@Hanst99

Versteh den Unterschied nicht. Nach deinem Vergleich haben wir die Dicken einfach nur später über Board geworfen. Im Wasser ist in beiden Fällen die gleiche Anzahl der Dicken......im schlimmsten Fall am Ende bei uns sogar mehr.

Hanst99
5
10
Lesenswert?

Ist auch eine ethische Entscheidung

Kein Lockdown bedeutet mehr Tote. Schweden hätte verglichen mit den Nachbarländern vermutlich 10 000 Tote weniger.
Ich möchte das nicht verantworten müssen.

halelale
0
1
Lesenswert?

Ich

will das auch nicht verantworten müssen. Es geht hier aber um den Vergleich Österreich Schweden. Der Vergleich zeigt, dass wir nichts wissen und das Ergebnis erst am Ende sehen

Hanst99
2
3
Lesenswert?

Über die Sinnhaftigkeit einzelner Lockdowns kann man streiten

Im Nachhinein sind immer alle klüger.
Jedenfalls den ersten LD nicht zu machen nach dem Motto „die müssen sowieso bald sterben“ wäre unmoralisch gewesen. Was in Schweden passiert ist war Massenmord in Altersheimen.
Den letzten LD hätten wir uns mit einer höheren Impfrate sparen können. Dafür haben wir aber zumindest die Weihnachtsfeiertage gerettet. Mein Mitleid mit Ungeimpften Toten hält sich in Grenzen. Leider trifft’s auch immer wieder Unschuldige die sich nicht impfen lassen dürfen.
Es ging ja nicht nur um die Verhinderung von Toten sondern darum den Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu vermeiden. Damit auch normal Kranke versorgt werden können. Was passiert wenn Lieferketten ausfallen werden wir hoffentlich mit Omikron nicht zu spüren bekommen. Ich bin jedenfalls froh in einem Land mit verantwortungsvollen Politikern zu leben.

Avro
34
36
Lesenswert?

Ehrlich sein hätte geholfen!

Nach dem ersten lockdown war klar das es sich nicht um den Killer Virus handelt der ganze Landstriche lehrfegt!
Den ersten LD hab ich noch unterstützt und mitgetragen aufgrund der vielen unbekannten dieser Gleichung!
Schweden wurde ins lächerliche gezogen und als Altenmörder dargestellt. Alles was folgte war unnötige Panikmache und Hysterie. Unterstützt von der KLZ welche komplett unreflektiert die Regierungspropaganda übernahm.
Aber weiter mitmaschieren mit impfplicht oder dem ausgrenzen von gesunden Menschen.
Ihr Heuchler seit gescheitert und es wird immer offensichtlicher!

Stony8762
4
3
Lesenswert?

Avro

Ihr betreibt Panikmache gegen die Impfung!

erstdenkendannsprechen
1
2
Lesenswert?

schweden wurde eig. nicht ins lächerliche gezogen,

aber schweden HATTE große probleme. ein intensivbett zu kriegen war in der ersten welle ab einem gewissen zeitpunkt schwierig. kranke wurden von einem krankenhaus ins nächste gekarrt - auch mit anderen krankheiten. das lief sehr schlecht.
von weiteren großen wellen blieb schweden verschont. zahlen wie bei uns im november oder auch im november des vorjahres gab es in schweden nicht -ein lockdown war gar nciht nötig.

DannyHanny
10
7
Lesenswert?

Avro!

Ihre Fixierung auf das Wort " Panikmache" würde ich an Ihrer Stelle einmal hinterfragen!
Und wenn Sie derart Panik empfinden, wäre vielleicht professionelle Hilfe, keine schlechte Idee!

 
Kommentare 1-26 von 138