Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Brände in KalifornienWeinberge im berühmten Napa Valley zerstört

Mindestens drei Menschen getötet, hunderte Häuser zerstört. Zehntausende Menschen flohen bereits vor den Flammen.

© AFP
 

Die gigantischen Wald- und Buschbrände in Kalifornien richten inzwischen auch schwere Zerstörungen im weltberühmten Weinanbaugebiet Napa Valley an. Mehrere Weinberge wurden von den Flammen aufgefressen, Zehntausende Menschen in der Region flüchteten am Montag vor dem Brand. Angefacht wurde das Feuer durch starken Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu etwa 90 km/h.

Das am Sonntag im nordkalifornischen Napa Valley ausgebrochene "Glass Fire" vernichtete unter anderem das renommierte Weingut Chateau Boswell und Teile des Weinguts Castello di Amorosa. Andere Weingüter wurden durch die Flammen bedroht.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden bis Montag durch das "Glass Fire" etwa 4.500 Hektar Land im Napa Valley zerstört. Das Feuer breite sich in "gefährlichem" Tempo weiter aus und sei an keiner Stelle unter Kontrolle. Mehr als tausend Feuerwehrleute waren im Napa Valley im Einsatz.

Rund 320 Kilometer weiter nördlich kamen nach Angaben der Polizei drei Menschen im Verwaltungsbezirk Shasta durch das "Zogg Fire" ums Leben. Dieser Großbrand war ebenfalls am Sonntag ausgebrochen. Im Gebiet des "Zogg Fire" und "Glass Fire" wurden insgesamt mehr als 35.000 Einwohner von den Behörden verpflichtend angewiesen, ihre Wohnungen und Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu begeben.

Es gibt bereits Tote

Zwei seit Sonntag wütende Waldbrände haben im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien Menschenleben gefordert und Zehntausende Bewohner zur Flucht gezwungen. Mindestens drei Menschen seien beim sogenannten Zogg Fire im Norden Kaliforniens gestorben, teilte die Behörde Cal Fire am Montagabend mit. Sie seien südwestlich der Stadt Redding in den sich schnell fortbewegenden Flammen ums Leben gekommen, zitierte die Zeitung "Los Angeles Times" den zuständigen Sheriff Eric Magrini.

Das seit Sonntag brennende Feuer breitete sich bis Montagabend nach Behördenangaben auf 126 Quadratkilometern aus. Unterdessen wuchs auch das seitdem wütende Glass Fire in der Weinregion Napa Valley nordöstlich von San Francisco um ein Vielfaches seiner Fläche an. Es brannte der Feuerwehr zufolge bisher mehr als 145 Quadratkilometer Fläche nieder und zwang zahlreiche Anwohner zur Flucht. Rund 68.000 Menschen seien von Evakuierungsmaßnahmen betroffen, berichtete die Zeitung "San Francisco Chronicle".

Die sich schnell ausbreitenden Feuer haben laut Cal Fire bisher mehr als 200 Gebäude zerstört. Tausende weitere seien bedroht. Auf Fotos waren teils in Flammen stehende Häuser zu sehen wie ein Hotel im Ort St. Helena.

Seit Mitte August wüten an der US-Westküste Dutzende Feuer. Allein in Kalifornien kämpfen etwa 19.000 Einsatzkräfte gegen diese gewaltigen Brände. Mindestens 26 Menschen kamen Behördenangaben zufolge ums Leben, mehr als 7.776 Gebäude wurden bisher zerstört. Die flächenmäßig schwersten Brände in der jüngeren Geschichte Kaliforniens haben eine Fläche von mehr als 15.190 Quadratkilometern Land erfasst.

Foto © AFP

In dem direkt an das Napa Valley angrenzenden Verwaltungsbezirk Sonoma tobte ein weiterer Großbrand namens "Shady Fire". 4.500 Bewohner einer Anlage für Senioren wurden dort mitten in der Nacht in Fahrzeugen der Behörden an sichere Orte gebracht.

Folgen des Klimawandels

Das Napa Valley und Sonoma County waren bereits vor drei Jahren von verheerenden Wald- und Buschbränden heimgesucht worden, durch die 44 Menschen ums Leben gekommen und tausende Gebäude zerstört worden waren. In diesem Jahr toben bereits seit mehreren Monaten im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat große Brände.

Wissenschafter machen den Klimawandel für die seit Jahren zunehmenden Dimensionen der Wald- und Buschbrände im Westen der USA mitverantwortlich. Nach ihren Angaben nimmt durch die Erderwärmung die Trockenheit in der Vegetation deutlich zu, was wiederum eine rasche Ausbreitung der Flammen begünstigt. US-Präsident Donald Trump hatte jedoch erst kürzlich bei einem Besuch in Kalifornien den Klimawandel infrage gestellt - nicht zum ersten Mal.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.