AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neuartiges CoronavirusMittlerweile mehr Tote als bei SARS-Epidemie

Die Zahl der Todesopfer in China durch das neuartige Coronavirus ist auf 803 angestiegen. Damit starben mehr Menschen durch das neuartige Coronavirus als bei der ebenfalls durch ein Coronavirus verursachten SARS-Epidemie 2002/2003 mit weltweit 774 Toten. Die Zahl der Neuerkrankungen sei aber seit vier Tagen stabil.

© APA/AFP/DALE DE LA REY
 

Wie die Behörden in Hubei am Sonntag mitteilten, starben seit dem Vortag 81 Menschen an den Folgen der Coronaviren-Infektion. Die offizielle Gesamtzahl der Todesopfer der Epidemie in Festlandchina und Hongkong stieg damit auf mindestens 803. Durch die Atemwegserkrankung SARS waren 2002/2003 in Festlandchina und Hongkong fast 650 Menschen gestorben.

Den Angaben aus Hubei zufolge wurden seit Samstag 2.147 weitere Fälle von Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus verzeichnet. Die Gesamtzahl der Krankheitsfälle in China wuchs damit auf knapp 36.700. Hubei ist das Zentrum der Epidemie, von der dortigen Millionenmetropole Wuhan hatte der Erreger seinen Ausgang genommen.

Von China aus hat sich das Coronavirus in mehr als zwei Dutzend weitere Länder ausgebreitet. Die Zahl der Neuerkrankungen sei aber seit vier Tagen stabil, teilte die Weltgesundheitsorganisation am Samstag mit. Der Leiter des WHO-Notfallsprogramms, Mike Ryan, bezeichnete die Stabilisierung der Zahl der neuen Coronavirus-Fälle in Hubei als "gute Nachricht". Allerdings handle es sich nicht um einen Rückgang. "Das können einfach nur vier Tage Ruhe vor dem Sturm sein", sagte Ryan der Nachrichtenagentur Reuters.

Kein bestätigter Krankheitsfall in Österreich

In Österreich gab es bis Samstag keinen bestätigten Krankheitsfall, aber drei Verdachtsfälle in Wien, Niederösterreich und Kärnten. Zwei Wochen nach der Verhängung der Coronavirus-Quarantäne über Wuhan wurden in der Nacht auf Sonntag die letzten sechs Österreicher aus der chinesischen Millionenstadt ausgeflogen. Es handelte sich um ein Kärntner Ehepaar sowie eine Mutter mit drei Kindern. Sie befanden sich an Bord einer britischen Maschine mit mehr als 200 Menschen an Bord, die am Sonntag in der Früh am britischen Luftwaffenstützpunkt Brize Norton erwartet wurde.

Wie der Sprecher des Außenministeriums, Peter Guschelbauer, der APA auf Anfrage mitteilte, sollten sie dann nach Berlin geflogen werden. Von dort sollte sie eine Maschine der Tyrol Air Ambulance nach Wien bringen, wo die Landung zwischen 13 und 14 Uhr erwartet wurde. Laut dem Sprecher sind die sechs Personen "dem Anschein nach gesund". Die Vorgangsweise nach der Landung solle jener beim ersten Rücktransport von Österreichern aus Wuhan entsprechen. Damals waren die Rückkehrer sofort ins Hygienezentrum der Gemeinde Wien für Tests gebracht worden, gefolgt von einer 14-tägigen Quarantäne.

Kommentare (4)

Kommentieren
CuiBono
0
2
Lesenswert?

Das einzig Wichtige

hab ich noch nirgendwo gelesen.
Nämlich:

Wie viele haben die 2019-nCoV überlebt und hat ihr Immunsystem eigene Abwehrstoffe entwickelt?
Ist bei den Verstorbenen eine zumindest teilweise/beginnende Antikörperbildung fest zu stellen?

Die Zahlen, die derzeit raus gelassen werden, zeigen das gleiche Bild wie beim jährlichen Grippemonitoring. Da werden seit Jahren die tatsächlichen Fälle an Virus-Grippe mit den grippalen Infektion vermischt und nur das Misch-Masch publiziert.
Eine einzige Verarxxxung.
Es ist offensichtlich nicht erwünscht, die Effektivität der ach-so empfohlenen Grippeschutzimpfungen zu kontrollieren oder zu hinterfragen.

WEM bitte nützt das?

Antworten
tigeranddragon
3
4
Lesenswert?

Laut

einem Sprecher einer deutschen Nachrichtensendung sterben jährlich 650.000 Menschen weltweit an der Grippe.

Inwieweit diese Zahl stimmt kann ich leider nicht verifizieren....

Kümmert das noch irgendwen?

Antworten
Amadeus005
10
1
Lesenswert?

Ja eh. Und wieviel gebe es bei einem Ausgehverbot in Österreich

Ihr Vergleich ist als ob sie die Ertrunkenen von Venedig mit Treviso vergleichen

Antworten
taps10
1
11
Lesenswert?

Die Gefahr...

... ist die schnelle Ausbreitung (hohe Ansteckungsrate) und eine Mutation, die den Virus gefährlicher machen könnte.

Das hat man gut bei der Spanischen Grippe gesehen, die ja auch in China ihren Ausgang nahm und zu Beginn zwar hoch ansteckend aber recht mild war. Die Virus Wellen, die danach ungebremst sich in alle Länder ausbreiten konnte, hat 80-100 Mio Menschen getötet.

Und das ist wieder möglich, wenn man die Ausbreitung nicht von Beginn an unterbindet.

Antworten