AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schwere AusschreitungenNach Protesten Flüge in Barcelona gestrichen

Nachdem bereits am Montag auf dem Flughafen Barcelona zahlreiche Verbindungen gestrichen werden mussten, wurden im Zuge der Aktionen auch am Dienstag mindestens 45 Flüge gecancelt.

Demonstranten sorgten am Flughafen von Barcelona für Beeinträchtigungen
Demonstranten sorgten am Flughafen von Barcelona für Beeinträchtigungen © APA/AFP/Josep Lago
 

Die massiven Proteste in Katalonien gegen die harten Gerichtsurteile für neun Separatistenführer haben auch am Dienstag zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr geführt. Nachdem bereits am Montag auf dem Flughafen Barcelona zahlreiche Verbindungen gestrichen werden mussten, wurden im Zuge der Aktionen auch am Dienstag mindestens 45 Flüge gecancelt.

Dutzende weitere Flugzeuge konnten nur mit Verspätung starten. Viele Passagiere verbrachten die Nacht am Flughafen El Prat. Die Flugverbindungen zwischen Barcelona und Wien waren nicht betroffen. "Es gab und gibt keine Auswirkungen", sagte der Sprecher des Flughafens Wien, Peter Kleemann, der APA am Dienstag auf Anfrage.

"Demokratischer Tsunami"

Auf dem Flughafen Barcelona hatten nach der Bekanntmachung der Urteile am Montag Tausende Demonstranten versucht, die Zugangswege zu versperren und den gesamten Flughafen lahmzulegen. Zu der Aktion hatte die Plattform "Demokratischer Tsunami" aufgerufen.

Das Oberste Gericht in Madrid hatte im Zuge des illegalen Abspaltungsreferendums von Oktober 2017 lange Haftstrafen für frühere katalanische Spitzenpolitiker von bis zu 13 Jahren verhängt. Am Dienstagvormittag war die Situation zunächst ruhig, allerdings war auch der Zugverkehr noch teilweise beeinträchtigt.

Am Flughafen und bei Kundgebungen in Barcelona und anderen Teilen der Region im Nordosten Spaniens war es vor allem am Abend zu teils schweren Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Diese setzte unter anderem Plastikgeschoße ein, um die Demonstranten unter Kontrolle zu halten. Insgesamt seien mindestens 70 Menschen verletzt worden, drei Aktivisten seien festgenommen worden, berichtete das spanische Fernsehen.

Aufstand in Barcelona: Demonstranten blockieren Flughafen

Nachdem neun katalonische Separatistenführer in Madrid zu langen Haftstrafen verurteilt wurden, befindet sich Barcelona, die Hauptstadt der Region, im Ausnahmezustand.

(c) AP (Bernat Armangue)

Am Nachmittag legten Demonstranten den Flughafen lahm.

(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)

Dutzende Menschen wurden dabei verletzt.

(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)

Hunderte Unabhängigkeits-Befürworter versammelten sich auf Straßen und in U-Bahnhöfen, sodass für Reisende kaum noch ein Durchkommen möglich war. 

(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)

Auf Videos im Internet ist zudem zu sehen, wie Polizisten Schlagstöcke gegen Demonstranten einsetzen. 

(c) AP (Emilio Morenatti)

Klicken Sie sich durch weitere Bilder!

(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/JOSEP LAGO (JOSEP LAGO)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) AP (Bernat Armangue)
(c) AP (Bernat Armangue)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Bernat Armangue)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/LLUIS GENE (LLUIS GENE)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) AP (Bernat Armangue)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) AP (Bernat Armangue)
(c) AP (Emilio Morenatti)
(c) APA/AFP/PAU BARRENA (PAU BARRENA)
(c) AP (Bernat Armangue)
1/36

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren